Nena Schink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nena Schink (2019)

Nena Schink (* 9. August 1992 in Düsseldorf) ist eine deutsche Wirtschaftsjournalistin[1], Kolumnistin und Spiegel-Bestseller-Autorin.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nena Schink wohnt in Düsseldorf und München. In einem Interview mit Edition F bezeichnet sie den Einfluss ihres Vaters als sehr prägend und wichtig[3] Privat setzt sie sich für Female Empowerment ein.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Abitur besuchte sie das private katholische St. Bernhard Gymnasium in Willich und studierte danach Wirtschaft, Recht und Internationale Beziehungen an der Universität Maastricht. Von 2017 bis 2018 absolvierte sie die Georg-von-Holtzbrinck-Journalistenschule für Wirtschaftsjournalisten.[4]

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihrem Studium schrieb sie für das Handelsblatt und den Focus. Sie wurde Consultant bei der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers und beschäftigte sich mit der strategischen Ausrichtung von Medienhäusern. 2017 wechselte sie zur Handelsblatt Media Group und absolvierte die Georg von Holtzbrinck Journalistenschule. Im Anschluss war sie für das junge Portal Orange by Handelsblatt tätig[5], moderierte das Videoformat „Nena trifft Deutschlands Businessfrauen“[6] und schrieb die Kolumne „Nenas Welt“. Ab September 2019 war Schink als Reporterin für Burdas Bunte tätig bis die BILD sie im Spätsommer 2020[7] abwarb. Bei BILD ist die Senkrechtstarterin[8] als Wirtschaftsreporterin und Moderatorin[9] tätig.

Tätigkeit als Buchautorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nena Schink regte mit ihrem Erstlingswerk „Unfollow – wie Instagram unser Leben zerstört“ (2020)[10] eine Debatte über die Nutzung des sozialen Medium Instagram an. Das Buch entstand aus ihrer Kolumne für Orange by Handelsblatt und stieg „aus dem Nichts in die Top Ten der ‚Spiegel‘-Bestsellerliste“ ein, wie das Handelsblatt schrieb.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. : Nena Schink. Abgerufen am 18. April 2020.
  2. EdenBooksBerlin: Nena Schink. In: Eden Books. 7. November 2019, abgerufen am 18. April 2020.
  3. Elina Penner: Nena Schink: „Ich halte Instagram für das selbstzerstörerischste und schlimmste soziale Netzwerk von allen“. In: editionf.com. 3. April 2020, abgerufen am 18. April 2020.
  4. Nena Schink - Georg von Holtzbrinck-Schule. Abgerufen am 2. Mai 2020.
  5. Nena Schink » Artikel auf Orange by Handelsblatt. Abgerufen am 2. Mai 2020.
  6. Nena Schink » Artikel auf Orange by Handelsblatt. Abgerufen am 18. April 2020.
  7. Reporterin Nena Schink wechselt von "Bunte" zu "Bild". In: turi2. Abgerufen am 5. September 2020 (deutsch).
  8. Daniel Häuser: Instagram-Kritikerin Schink geht zu "Bild". In: Clap-Club | Das People-Magazin für die Kommunikationsbranche. 4. September 2020, abgerufen am 5. September 2020 (deutsch).
  9. Nena Schink wird Wirtschaftsreporterin bei Bild - sie arbeitet im Team von Focus-Neuzugang Jan Schäfer. Abgerufen am 5. September 2020 (deutsch).
  10. Nena Schink: UNFOLLOW!: Wie Instagram unser Leben zerstört. 1. Auflage. Eden Books – Ein Verlag der Edel Germany GmbH, 2020.
  11. „Unfollow“: Aus dem Nichts auf die „Spiegel“-Bestsellerliste. Abgerufen am 2. Mai 2020.