Nendaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nendaz
Wappen von Nendaz
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Contheyw
BFS-Nr.: 6024i1f3f4
Postleitzahl: 1997 (Haute-Nendaz)
UN/LOCODE: CH NDZ
Koordinaten: 589681 / 115069Koordinaten: 46° 11′ 13″ N, 7° 18′ 18″ O; CH1903: 589681 / 115069
Höhe: 1252 m ü. M.
Fläche: 85,9 km²
Einwohner: 6302 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 73 Einw. pro km²
Website: www.nendaz.org
Blick nach Nendaz mit dem Berg Dent de Nendaz im Hintergrund (Ortskern unterhalb der Schneefragmente in der Bildmitte)

Blick nach Nendaz mit dem Berg Dent de Nendaz im Hintergrund (Ortskern unterhalb der Schneefragmente in der Bildmitte)

Karte
Lac de Senin Bassin de Godey Lac de Derborence Lac Supérieur de Fully Lac de Vaux Lac de Louvie Lac du Grand Désert Lac de Cleuson Lac des Dix Lac des Audannes Lac de Tseuzier Kanton Bern Kanton Waadt Bezirk Entremont Bezirk Hérens Bezirk Hérens Bezirk Martigny Bezirk Saint-Maurice Bezirk Siders Bezirk Sitten Ardon VS Chamoson Conthey Nendaz VétrozKarte von Nendaz
Über dieses Bild
w

Nendaz (Walliser Patois Audio-Datei / Hörbeispiel Nînde?/i[2], dt. Neind oder Neindt) ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde im schweizerischen Kanton Wallis (französisch: Valais) im Bezirk Conthey.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Nendaz gehören 15 Ortschaften, die auf verschiedenen Höhenstufen zwischen der Rhône-Ebene (460 m ü. M.) wie z. B. Aproz und der höchstgelegenen Ortschaft Siviez auf 1730 m ü. M. Die wichtigste Ortschaft ist Haute-Nendaz (deutsch: Ober-Neind). Der höchste Punkt im Gemeindegebiet ist der Gipfel des Rosablanches auf 3336 m ü. M. Der Ortsteil Aproz liegt im Gegensatz zu Haute-Nendaz am Fuss des steilen Berghanges im Rhônetal. Eine Strasse von Basse-Nendaz (deutsch etwa: Unter-Neind) führt über den Ortsteil Fey auf einer Serpentinenstrasse nach Aproz, wo auch der von Siviez kommende Bach Printse der Rhône zufliesst.

Südlich des Siedlungsschwerpunktes Haute-Nendaz/Nendaz Station erhebt sich der Gipfel des Dent de Nendaz (2463 m ü. M.). An seinem Nordabhang gibt es eine Materialseilbahn zum Wasserschloss Tracouet (2250 m ü. M.), das eine Zwischenstation der Druckleitung (mit Weltrekord-Gefälle von 1883 m) vom Lac des Dix zum Kraftwerk Bieudron (franz.: Breuden) (481 m ü. M.) ist.

Vom Ortsbereich Nendaz Station, der unmittelbar mit Haute-Nendaz verbunden ist, verläuft eine Umlaufbahn mit 12-Personen-Gondeln auf einen steilen Bergsporn, den Tracouet (2200 m ü. M.). Hier führt ein Sessellift weiter südlich bis zur Flur Prarion (1839 m ü. M.) hinauf. Zwischen Tracouet und dem Dent de Nendaz befindet sich ein kleiner See mit dem Namen Lac Noir (2171 m ü. M.), der vermutlich von einem unterirdischen Gletscher am Nordhang des Dent de Nendaz gespeist wird.

Weiter südlich, etwa 700 m vom Lac Noir, liegt die kleine Almwirtschaft Balavaux auf der gleichnamigen Alp, in deren Umgebung sich noch vereinzelte Lärchen mit einem Alter von bis zu etwa eintausend Jahren finden. Es sollen hier etwa 250 Bäume unterschiedlichen Alters existieren.[3]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den folgenden Ortschaften und Weilern:[4]

  • Aproz
  • Baar
  • Basse-Nendaz
  • Beuson
  • Bieudron
  • Brignon
  • Clèbes
  • Cor
  • Fey
  • Haute-Nendaz
  • Les Bioleys
  • Les Condémines
  • Nendaz Station
  • Saclentse
  • Siviez
  • Sornard
  • Verrey

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste erhaltene Erwähnung der Dörfer Basse-Nendaz und Haute-Nendaz erfolgt in einem auf den 19. März 985 datierten Dokument, zu dieser Zeit gehörten sie zu Conthey. Die Gründung einer eigenen Gemeinde begann ab etwa 1250, die heutigen Grenzen stammen grösstenteils aus dieser Epoche. 1798 schloss sich die Gemeinde dem Kanton Wallis an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanderweg an der Bisse Vieux
  • Japanischer Garten, ein natürlicher Landschaftsraum mit Geröllfeld im Tal von Tortin.[5]
  • Alp Balavaux, mit etwa 250 Lärchen.
  • Alp Pra da Dzeu, ein Wiesengelände mit Bergpanorama und der Bisse de Saxon.[6]
  • Bisse Vieux, parallel mit Wanderweg auf etwa 1500 m ü. M.[7]
  • Glacier de Tortin, ein Gletscherrest am Col des Gentianes[8]
  • Haute-Nendaz, historischer Ortskern
  • Isérables, eine kleiner Ort in bizarrer Hanglage westlich angrenzend an das Gemeindegebiet von Nendaz.[9][10]
  • Stausee von Cleuson im Tal der Printze.[11]
  • Mont Fort, ein mit einer Gondelbahn erreichbarer Berggipfel auf 3329 m ü. M. in den Walliser Alpen, der partiell auf dem Gemeindegebiet liegt.
  • Tracouet, Aussichtspunkt und die obere Station einer Gondelbahn sowie ein Skilift.[12]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist insbesondere Haute-Nendaz und Siviez ein grosses Feriengebiet. Es gibt hier etwa 19'500 Betten, damit liegt die Gemeinde Nendaz an 6. Stelle im Wallis. Das Skigebiet 4 Vallées, zu dem die Anlagen und Pisten in Nendaz gehören, umfasst rund 400 km Alpinski-Pisten mit 83 Anlagen sowie rund 50 km Langlauf-Loipen. Im Sommer existiert ein markiertes Wanderwegnetz mit einer Länge von 250 km auf allen Höhenstufen der Gemeinde. Darunter befinden sich auch Wege entlang von acht Suonen (französisch: Bisses), zwischen 800 m ü. M. und 2200 m ü. M. Die bedeutendste unter ihnen ist die Bisse de Saxon.

Der langjährige Tourismus beförderte die regionale Immobilienwirtschaft mit schwankenden Ertragsraten.[13] Diese Bauaktivitäten haben zur Zersiedelung in der touristisch geprägten Gemeinde Nendaz und an anderen Orten geführt. Es wird demzufolge mit negativen Auswirkungen auf die Landwirtschaft, die Landschaft und die Natur gerechnet.[14]

Produzierende Bereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Territorium der Gemeinde Nendaz wird Mineralwasser gefördert, das in Aproz abgefüllt wird. Je nach Quelle wird es unter dem Namen Aproz oder Nendaz vertrieben. Die Mineralwassergesellschaft Aproz Sources Minérales gehört seit 1958 zur Migros.

In den talnahen Lagen des Gemeindegebietes wird saisonal Obstbau betrieben. Den Schwerpunkt dabei bilden kleine hangseitig angelegte Aprikosenplantagen.[15] Ferner werden Himbeeren angebaut.[16]

Aus der Energiewirtschaft beteiligen sich die Kraftwerke Nendaz und Bieudron (beide auf dem Gemeindegebiet von Riddes)[17][18] an der Stromproduktion.[19] Der Stausee von Cleuson (Barrage de Cleuson) ist Teil der wasserwirtschaftlichen Gesamtanlagen auf dem Gemeindegebiet von Nendaz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nendaz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Yè é ouey i noûtro patouè: dictionnaire du patois de Nendaz: 1998
  3. Gemeinde Nendaz: Die Lärchen von Balavaux. auf www.nendaz.ch
  4. Gemeinde Nendaz: Villages et hameaux. auf www.nendaz.org (französisch)
  5. Gemeinde Nendaz: Japanischer Garten. auf www.nendaz.ch
  6. Gemeinde Nendaz: Pra da Dzeu. auf www.nendaz.ch
  7. Gemeinde Nendaz: Die Suonen. auf www.nendaz.ch
  8. Gemeinde Nendaz: Col des Gentianes. auf www.nendaz.ch
  9. Gemeinde Nendaz: Isérables. auf www.nendaz.ch
  10. Gemeinde Nendaz: Weg des Erables, Isérables. auf www.nendaz.ch
  11. Gemeinde Nendaz: Die Staumauer von Cleuson. auf www.nendaz.ch
  12. Gemeinde Nendaz: Tracouet - Siviez - Bisse de Saxon - Haute-Nendaz. auf www.nendaz.ch
  13. Daniel Imwinkelried: Zu viele Ferienwohnungen. Alpine Luftschlösser. Beitrag in der NZZ vom 22.November 2014 auf www.nzz.ch
  14. Kanton Wallis: Koordinationsblatt des kantonalen Richtplans VS: C.1 Dimensionierung der Bauzonen für die Wohnnutzung. auf www.vs.ch
  15. Valais Terroir: Abricots du Valais, le soleil dans votre assiette !. auf www.valais-terroir.ch
  16. Pitteloud-Fruits SA: Framboises et baies. auf www.pitteloud-fruits.ch
  17. Gemeinde Nendaz: Bieudron. auf www.nendaz.org (französisch)
  18. Kanton Wallis: Usine de Bieudron. auf www.valais.ch (französisch)
  19. Swiss Businesspress SA: Im Wasser liegt die Kraft. auf www.unternehmerzeitung.ch