Neptun 421

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Typ Neptun 421 (Serie Cam Doussié) p1
Schiffsdaten
Schiffsart Semicontainerschiff
Bauwerft VEB Schiffswerft „Neptun“, Rostock
Bauzeitraum 1977 bis 1985
Gebaute Einheiten 33
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
150,17 m (Lüa)
140,40 m (Lpp)
Breite 21,0 m
Seitenhöhe 11,30 m
Tiefgang max. 9,09 m
7,70 m
Vermessung 9309 BRT / 5973 NRT
5769 BRT / 3680 NRT (6455 BRT / 3331 NRT)*
 
Besatzung 27
Maschinenanlage
Maschine 1 × K9Z 60/105 E Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
6.620 kW (9.001 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
16,6 / 17,0 kn (2 km/h)
Propeller 1 × Propeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 13.029 dwt
9649 tdw
Daten
obere Spalte

Volldecker

untere Spalte

Freidecker

*

Vermessung des ersten Schiffs

Die Frachtschiffsserie Neptun 421, auch Serie Cam Doussié genannt, ist ein Semicontainerschiffstyp der Rostocker Schiffswerft „Neptun“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hergestellt wurde die aus den Typen Neptun 388, Neptun 401 und Neptun 403 weiterentwickelte Baureihe von 1977 bis 1985 in 33 Einheiten. Vorgesehen sind die Schiffe vorwiegend für den kombinierten Transport von Stückgut, Containern, sowie Holz und auch Schüttgutladungen.

Erstes Schiff und Namensgeber der Serie war die am 29. November 1977 übergebene Cam Doussié mit der Baunummer 421.[1] Die im Kamerun beheimatete Cam Doussié sank am 2. März 1987 nach einer Kollision auf der Position 31° 54′ N, 10° 25′ W, wobei ein Toter zu beklagen war.[1] Das zweite Schiff dieser Serie war die Sol Tulla, welche nach mehreren Umbenennungen am 16. August 1992 als United Sing auf der Position 23° 13′ N, 117° 15′ O strandete und dabei zum Totalverlust wurde.[2] Die folgende Sagaland mit der Baunummer 423 war ab dem 29. Oktober 2000 das erste Schiff der Serie, welches nach nur 22 Dienstjahren als thailändische Jutha Sarunpak in Chittagong abgebrochen wurde.[3] Auch das vierte Schiff der Baureihe, die Sol Laila erwies sich als unglücklich und sank als Raya Eclat am 5. April 1984 nach einer Kollision auf der Position 22° 8′ 31″ N, 114° 19′ 52″ O.[4] Eine Sonderstellung nimmt das siebente Schiff der Serie, die als Pasewalk auf Kiel gelegte und am 29. Dezember 1978 auf den Namen Fliegerkosmonaut der DDR Sigmund Jähn getaufte Baunummer 427 ein. Selbst die weit nach achtern gezogene Back des Typ 421 war zu kurz um diesen vermutlich längsten Schiffsnamen der deutschen Nachkriegsgeschichte in einem Stück auszuschreiben, woraufhin man ihn in zwei Zeilen am Bug anbrachte. Das nach mehreren Umbenennungen ab 1997 unter dem Namen Loretta D. fahrende Schiff erreichte am 27. Mai 2009 das indische Alang, wo es am 5. Juni zum Abbruch auf den Strand gesetzt wurde.[5] Den Abschluss der erfolgreichen Baureihe bildete die im September 1985 fertiggestellte Laplandia.[6]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angetrieben wurden die Schiffe von einem in MAN-Lizenz gefertigten 6620 kW Zweitakt-Dieselmotor des Typs K9Z 60/105 E des Herstellers VEB Maschinenbau Halberstadt der direkt auf einen Festpropeller wirkt. Die Maschinenanlage ist für wachfreien Betrieb eingerichtet.

Die mit einem Wulstbug versehenen Rümpfe sind in Sektionsbauweise zusammengefügt. Der mit Einzelkammern ausgestattete Wohn- und Arbeitsbereich der achtern angeordneten Decksaufbauten ist klimatisiert.

Die drei Laderäume mit einem Rauminhalt von 18.432 m3 Kornraum und 17.000 m3 Ballenraum verfügen über Zwischendecks mit Staplerverstärkten Glattdecklukendeckeln, die Laderäume II und III werden mit mittschiffs geteilten Faltlukendeckeln verschlossen.

Es können 445 Container transportiert werden. Das Ladegeschirr besteht aus fünf 20 und 40 Tonnen Ladebäumen.

Die Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neptun 421
Bauname Baunummer IMO-Nummer Ablieferung Auftraggeber Spätere Namen und Verbleib
Cam Doussié 421 7706756 1977 Cameroun Shipping Lines, Duala am 2. März 1987 nach einer Kollision vor Marokko gesunken
Sol Tulla 422 7706768 1978 Johannes Solstad, Skudeneshavn 1982 Raya Happiness, 1991 United Sing, 1992 gestrandet, im Register gelöscht
Sagaland 423 7712248 1978 D/S A/S Vestland (Richard & Sverre Amlie), Haugesund 1978 Ellora, 1979 Ganda Perkasa, 1994 Jutha Sarunpak, 1996 Orient Mumbai, 1997 Jutha Sarunpak, ab 29. Oktober 2000 in Chittagong verschrottet
Sol Laila 424 7712250 1978 Johannes Solstad, Skudeneshavn 1978 Lloyd Manhatten, 1980 Rigel, 1982 Raya Eclat, 1984 gesunken
Vestland 425 7803841 1978 D/S A/S Vestland (Richard & Sverre Amlie), Haugesund 1982 Allgäu, 1989 Marine Brave, 1994 Hau Giang 02, 2003 Ho Tay, 2008 Taylor, ab 26. September 2008 in Chittagong abgebrochen
Pritzwalk 426 7818456 1978 DSR, Rostock 1993 Katina, 1994 Pritzwalk, 2003 Safmarine Lobito, 2005 Anna K, ab 22. März 2010 verschrottet
Pasewalk 427 7824039 30. März 1979 DSR, Rostock 29. Dezember 1978 als Fliegerkosmonaut der DDR Sigmund Jähn vom Stapel, 1990 Sigmund Jähn, 1997 Loretta D, am 5. Juni 2009 zum Abbruch in Alang gestrandet
Soldrott 428 7921253 Juni 1979 Soldrott, Norwegen 1982 Galatee, 1990 Hibiscus, 1995 Louis, 79212532008 in Indien verschrottet
Pasewalk 429 7906980 1979 DSR, Rostock 1997 Tolteca, 1998 Nirint Trader, 1999 Irini Trader, ab 20. März 2010 verschrottet
Pacific Dragon 430 7932707 1979 - 1984 Huey An, 1987 Sea Pearl, 1992 Kota Mutiara, 1996 Dimko Glory, 1996 African Cape, 1998 Florence Star, 1999 North Star, 2001 East Star, 2003 Gumbong, seit 10. Januar 2011 nicht mehr im Register
Crimmitschau 431 7932719 1979 DSR, Rostock ab 19. August 2009 in Alang verschrottet
Glauchau 432 8031079 1980 DSR, Rostock 1997 African Lake, 1999 Sunray Anna, 2003 Santa Maria, 2006 Maria, 2008 Cathy Spirit, ab 28. April 2009 in Indien verschrottet
Merkur Sea 433 8031081 1980 - 1981 Egizia, 1986 Orinoco, 1995 Delmas Kourou, 1996 Orinoco, 1999 Aion, 2004 Ayon, 2008 Aion, am 27. Februar 2013 zum Abbruch in Zhangjiagang eingetroffen
Thesee 434 8031093 1980 Société Navale Caennaise, Caen 1992 Ville De Dakar, 1994 Thesee, 1994 Patrick Delmas, 1997 Jason Venture, 1997 Captain P, am 18. August 2009 zum Abbruch in Alang gestrandet
Merkur River 435 8031108 1980 - 1981 Lloyd Hudson, 1982 Merkur River, 1986 Ville De Matam, 1994 Hebe, 1994 Georges Delmas, 1997 Hebe, 1997 Angeliki, 1998 Monagas II, 2003 Nirint Challenger, 2003 Challenger, 2003 Safmarine Gabon, 2007 Iris K, 2009 Iris, am 11. September 2009 zum Abbruch in Tai-Chung eingetroffen
Sainte Alexandrine 436 8027547 1981 - 1985 Mereith E, 1987 CCNI Ancud, 1992 CGM Mana, 1994 Safmarine Palanca, 2010 Flora V, verschrottet
Merkur Bay 437 8131582 1981 - 1986 Hapag Lloyd Pampa, 1986 Andean Condor, 1986 Merkur Bay, 1987 Matador, 1989 Tijenso, 1992 CGM Guyane, 1993 Pal Vassili, 1997 CGM Amazonia, 1999 Amazonia, 1999 Floria I, 2001 Oriental Star, 2007 New Oriental
Merkur Island 438 8131594 1981 - 1982 Banglar Robi, abgewrackt
Neptun 439 8131609 1981 - 1987 Clio, 1988 Sunblizzard, 1989 Clio, 1991 Christiansborg, 1991 Dafra Equinox, 1991 CMB Equinox, 1994 Shun An, 2002 Hellin, 2004 AB Success, 2005 Carolina, 2007 Salina, abgewrackt
Merkur Lake 440 8213469 1982 - 1993 St. Gerasimos I, 199 Maya, 2004 Safmarine Boma, 2006 Ceycapital, 2007 Medi Tradition, 2008 Phoenix Glory, 2009 Nord Gain, abgewrackt
Saxonia 441 8213471 1982 - 1987 Gotlandia, 1993 Lake Karibia, 1993 Gotöandia, 1996 Phaedra, 1999 Fiori, 2005 Safmarine Aberdeen, 2009 Feniks, verschrottet
Bimantara Satu 442 8225395 1982 - 1994 Pantelis K, 1994 Santa fe de Bogota, 1995 Pantelis K, 1995 Deco Oldenburg, 1996 Pantelis K, 1999 Nirvint Traveller, 2003 Pantelis K, 2006 Maldive Enterprise, verschrottet
Bimantara Dua 443 8225400 1982 - 1995 Capitane Kermadec, 1996 Chungking, 1996 Jutha Buddharaksa, 1999 Maya, 2004 Safmarine Cabinda, 2005 Nordana Adventure, 2006 Jutha Siam, 2009 Victoy Step, verschrottet
Notre Dame du Rosaire 444 8120806 1983 - 1985 Nuestra Senora del R, 1986 Meghan A, 1991 Meghan Ace, 1993 Pal Lydia, 1994 CGM Mana II, 1999 Minthi, 2001 Min Hi
Antje 445 8120818 1983 - 1983 Banglar Moni
La Mpassa 446 8311015 1983 - 1994 Alexis II, 1996 African Coast, 2003 United Prospery, verschrottet
L'Abanga 447 8311027 1983 - Elise D, Safmarine Bata, Marine, Post Said, Port Said, Jasmine of Sea, 2017 Abbruch in Gadani
Nordwoge 448 8311039 1983 - 1992 Alexander Schulte, 1995 Express Nilgiri, 1997 Apollo C, 1999 Coral Bay, 1999 Olmeca, 2003 Eastern Sea, verschrottet
Dirk 449 8310853 1984 - 1987 Thuringia, 1988 Castor, 1989 Canmar Swift, 1991 CMB Eagle, 1991 Castor, 1993 Elsborg,
1994 Castor, 1996 Shun Cheng, 2002 Seabo, 2004 Fortune Star, 2005 Supitan Mas
Merkur Delta 450 8310865 1984 - 1994 Jutha Rachavadee, 1998 Olmeca, 1999 Zapoteca, 2005 Safmarine Lisbon, 2009 Nord Spring, 2011 Norman Spirit, verschrottet
Merkur Beach 451 8310877 1984 - 1986 Hapag Lloyd Planalto, 1987 Mercury Beach, 1994 Merkur Beach, 1994 Jutha Suphannika, 1998 Tolteca, 2004 Jutha Suphannika, 2010 Safmarine Luba, 2013 Benevolence,
Rydal 452 8410287 1984 - 1989 Nordstrand, 1992 Francisca Schulte, 1993 Manora Bay, 1994 Francisca Schulte, 1995 Cape Nelson, 1996 Tiger Cloud, 1997 Aphrodite C, 1999 Lara Bay, 2000 Mexica, 2010 verschrottet
Laplandia 453 8310889 1985 - 1995 CMBT Equinox, 1996 Nienburg, 1997 Azteca, 2004 Safmarine Soyo, verschrottet
Daten: Equasis[7], grosstonnage[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Struve, Karl H.: VEB Schiffswerft Neptun-Rostock, Neptun Type-421. In: Marine News. World Ship Society, 2002, ISSN 0025-3243, S. 26–29.
  • Neumann, Manfred; Strobel, Dietrich: Vom Kutter zum Containerschiff. Schiffe von DDR-Werften in Text und Bild. 1. Auflage. VEB Verlag Technik, Berlin 1981.
  • Autorenkollektiv: Deutsche Reedereien Band 23. VEB Deutsche Seereederei Rostock. Verlag Gert Uwe Detlefsen, ISBN 3-928473-81-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Cam Doussié auf Miramar Ship Index (englisch)
  2. Die Sol Tulla auf Miramar Ship Index (englisch)
  3. Die Sagaland auf Miramar Ship Index (englisch)
  4. Die Sol Laila auf Miramar Ship Index (englisch)
  5. Die Fliegerkosmonaut der DDR Sigmund Jähn auf Miramar Ship Index (englisch)
  6. Die Laplandia auf Miramar Ship Index (englisch)
  7. Equasis-Startseite (englisch)
  8. grosstonnage-Startseite (englisch)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]