Nero d’Avola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nero d’Avola
Synonyme siehe Abschnitt Synonyme
Grappolo di Nero d'Avola.jpg
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe schwarz
Verwendung
Herkunft Italien
VIVC-Nr. 1986
Liste von Rebsorten

Nero d’Avola (ital., „Schwarzer aus Avola“) ist eine rote Rebsorte wahrscheinlich sizilianischer Herkunft, die in Süditalien verbreitet ist und von Einheimischen auch „Principe Siciliano“ (sizilianischer Fürst) genannt wird.

Die Anbaufläche der Rebe beträgt 2013 allein in Sizilien etwa 18.000 Hektar.[1] Sie ist eine der traditionellen Rebsorten Siziliens und auch unter dem Namen „Calabrese“ bekannt, der Kalabrien als den vermuteten Ursprung der Rebsorte angibt, obwohl sie dort wenig angebaut wird. Die Vorläufer der Rebe sind eher in Griechenland zu suchen.

Der Nero d’Avola wird oft im Verschnitt mit Frappato, seltener auch mit den Sorten Nerello Mascalese und Perricone verwendet. In letzter Zeit fließen in Verschnitte auch die international bekannten Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah ein. Seit den 1990er-Jahren wird er zunehmend auch sortenrein, oft bei reduzierten Erträgen, eingesetzt. Der Wein ist meist tiefdunkel (daher der Namensbestandteil „Schwarzer“) und konzentriert, ohne dass ihm die notwendige Säure fehlt.

Synonyme[Bearbeiten]

Alba de Calabria, Calabrese, Calabrese cappucio nero, Calabrese de Calabria, Calabrese d’Avola, Calabrese di Noto, Calabrese dolce, Calabrese nero, Calabrese pittatello, Calabrese pizuto, Calabrese pizzutello, Calabrese pizzutello con la foglia rotonda, Calabrese pizzuto, Calabreser weiß, Calabria, Calabriai fekete, Calabrisi d'Avola, Fekete Calabriai, Kalabriai fekete, Raisin de Calabre noir, Strugeri di Calabria, Uva de Calabria[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marcus Hofschuster: Der schwarze Rote von der grünen Insel bei: Wein-Plus, abgerufen am 25. August 2013
  2. Nero d’Avola in der Datenbank Vitis International Variety Catalogue des Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof (englisch)

Literatur[Bearbeiten]