Nesles-la-Vallée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nesles-la-Vallée
Wappen von Nesles-la-Vallée
Nesles-la-Vallée (Frankreich)
Nesles-la-Vallée
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Saint-Ouen-l’Aumône
Gemeindeverband Sausseron Impressionnistes
Koordinaten 49° 8′ N, 2° 11′ OKoordinaten: 49° 8′ N, 2° 11′ O
Höhe 33–162 m
Fläche 13,46 km2
Einwohner 1.822 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 135 Einw./km2
Postleitzahl 95690
INSEE-Code
Website https://nesleslavallee.fr/

Nesles-la-Vallée ist eine französische Gemeinde mit 1822 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement Pontoise und zum Kanton Saint-Ouen-l’Aumône.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden von Nesles-la-Vallée sind Parmain, Hédouville, Frouville, Labbeville, Hérouville-en-Vexin, Auvers-sur-Oise und Valmondois. Ortsteile sind Fontenelles, la Frileuse und les Groux. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Vexin français. Der Ort liegt im Tal des Flusses Sausseron.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 1.079 1.081 1.214 1.297 1.670 1.829 1.833

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Symphorien (1180–1185, Monument historique seit 1962[1]), mit Taufbecken aus dem 13. Jahrhundert (Monument historique)[2]
  • Ferme de Bertheuil, der Kirche benachbart (15. Jahrhundert), früher Manoir de Nasselles genannt
  • Croix des Friches (um 1200), Kreuz an der Grenze zu Parmain
  • Manoir de Launay (um 1600)
  • Ferme de Fontenelles (an der Straße nach Hérouville, 12./14. Jahrhundert)
  • Pfarrhaus (18. Jahrhundert)
  • Gewölbekeller am Boulevard Pasteur (14. Jahrhundert)
  • Schloss La Garenne (19. Jahrhundert)
  • Auberge du faison doré, Aufenthaltsort Robert Delaunays und Sonia Delaunays, Marc Chagalls, Albert Gleizes‘, Hans Arps und Le Corbusiers

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean de Santeul (1630–1697), Dichter, lebte im Manoir de Launay
  • Henri Maigrot („Henriot“, 1857–1933), Zeichner und Karikaturist, starb in Nesles-la-Vallée
  • Émile Henriot (1889–1961), Schriftsteller, dessen Sohn, lebte in Nesles-la-Vallée
  • Roland Dorgelès (1885–1973), Schriftsteller, lebte in Nesles-la-Vallée
  • Paul Cézanne malte die heute nach ihm benannte Moulin de Cézannes
  • Die Künstlergruppe der Auberge du faison doré (siehe oben)
  • Eugène Viollet-le-Duc nahm Zeichnungen der Ferme de Bertheuil (Taubenhaus) und des Manoir de Launay in sein Dictionnaire d'architecture auf
  • Manuel Robbe (1872–1936), Maler und Graveur, lebte in Nesles-la-Vallée
  • Jean Bossu (* 1912), Architekt in Algerien und Réunion, wurde in Nesles-la-Vallée geboren
  • Robert Dorgebray (1915–2005), Radrennfahrer und Olympiasieger (1936), geboren in Nesles-la-Vallée

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Aubert: La grande histoire du Val d'Oise – Toutes les communes de Ableiges à Wy-dit-Joli-Village, ISBN 2-904-675-17-5
  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise, Flohic éditions, Bd. 2, Paris 1999, S. 906–913, ISBN 2-84234-056-6
  • Nouveau Guide du Vexin Français, 2002, ISBN 2-913328-30-X

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirche Saint-Symphorien in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Fonts baptismux de Saint-Symphorien (Nesles-la-Vallée) in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nesles-la-Vallée – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien