Nesselwängle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nesselwängle
Wappen Österreichkarte
Wappen von Nesselwängle
Nesselwängle (Österreich)
Nesselwängle
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Reutte
Kfz-Kennzeichen: RE
Fläche: 23,02 km²
Koordinaten: 47° 29′ N, 10° 37′ OKoordinaten: 47° 29′ 0″ N, 10° 37′ 0″ O
Höhe: 1136 m ü. A.
Einwohner: 456 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 6672
Vorwahl: 05675
Gemeindekennziffer: 7 08 24
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Nesselwängle 74
6672 Nesselwängle
Website: www.nesselwaengle.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Klaus Hornstein (Wirtschaft-Fortschritt)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(11 Mitglieder)

6 Wirtschaft-Fortschritt – WIFO, 2 Bürger und Bauern – B & B, 3 Plan B – Der Andere Weg – Plan B

Lage von Nesselwängle im Bezirk Reutte
BachBerwangBiberwierBichlbachBreitenwangEhenbichlEhrwaldElbigenalpElmenForchachGränGramaisHäselgehrHeiterwangHinterhornbachHöfenHolzgauJungholzKaisersLechaschauLermoosMusauNamlosNesselwänglePfafflarPflachPinswangReutteSchattwaldStanzachSteegVorderhornbachTannheimVilsWängleWeißenbach am LechZöblenTirolLage der Gemeinde Nesselwängle im Bezirk Reutte (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick auf Nesselwängle und das Tannheimer Tal
Blick auf Nesselwängle und das Tannheimer Tal
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Nesselwängle ist eine Gemeinde mit 456 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Reutte in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Reutte.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde bettet sich im Tannheimer Tal zwischen dem Haldensee im Norden und dem Dorf Gaicht sowie dem Weißenbach im Süden ein. Der gleichnamige Hauptort ist Sitz der Gemeindeverwaltung. Das Gebirge zählt zu den Tannheimer Bergen. Nesselwängle liegt im südlichen Beginn des Tannheimer Tales und ist flächenmäßig die drittgrößte Gemeinde desselben.[1] Zu Nesselwängle gehören noch die Ortsteile Rauth in steiler Hanglage, Schmitte an der Straße und Haller am Haldensee.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2021[2]):

  • Haller (34)
  • Nesselwängle (386)
  • Rauth (36)

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grän Musau
Tannheim Nachbargemeinden Wängle
Weißenbach am Lech

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nesselwängle wurde im 14, Jahrhundert von Reutte her besiedelt. Der Ort wurde 1434 urkundlich erstmals als Nesselwänglin erwähnt.[3] Der Name bedeutet Wiesenhang (siehe Wang) mit Brennnesseln (althochdeutsch nezzila).[4] Der Tiroler Kartograph Peter Anich bezeichnete den Ort im 18. Jahrhundert als Klein Nesselwang zur Unterscheidung von Groß Nesselwang an der Wertach.[5]

Von Bedeutung war im Mittelalter der Salztransport von Hall in Tirol durch das Tannheimer Tal ins Allgäu, womit sich die Bauern einen Nebenverdienst erwarben.[3]

Kirchlich gehörte Nesselwängle zur Pfarre Tannheim. 1891 wurde der Ort zur eigenen Pfarrei.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Nesselwängle

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schartschrofen, Gimpel, Rote Flüh, Kellenspitze, Schneid, Gehrenspitze, Gaichtspitze, Hahnenkamm, Krinnenspitze, Litnisschrofen, Leilachspitze

Siehe auch Liste der Berge der Tannheimer Gruppe.

Seen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haldensee (Befindet sich im Ortsteil Haller)[1]

Hütten und Almen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gessenwangalm, Gimpelhaus, Gimpelalpe, Haldenseehaus, Tannheimer Hütte, Krinnenalpe, Nesselwängler Edenalm, Gräner Ödenalpe,

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ballonfestival
  • Schlittenhunderennen
  • Drei Hütten Rennen
  • „Gauditourenlauf“ zur Krinnenalpe
  • Dorfabende mit der Musikkapelle Nesselwängle und dem Männergesangsverein Alpenklang
  • Luftgewehrschießen für Gäste[1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nesselwängle ist überwiegend durch den Tannheimer Taler Ski- und Wandertourismus geprägt. Es gibt sehr viele Ferienwohnungen, Hotels und Pensionen im Ort. Das Ski- und Wandergebiet Krinnenalpe ist vom Ort aus zu Fuß oder mit dem Auto gut zu erreichen. Weiters gibt es eine Skischule, einen Supermarkt und ein Sportgeschäft sowie die Liftgesellschaft Nesselwängle. 2012 eröffnete der Hochseilgarten „Kletterwald Tannheimer Tal“ am Fuße der Krinnenspitze. 2021 soll ein Einkaufszentrum im Ortskern eröffnen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Gemeinderat werden elf Mandatare gewählt:

Partei 2016[6] 2010[7]
% Mandate % Mandate
Wirtschaft-Fortschritt 56,46 6 49,48
Bürger und Bauern 26,94 3 28,22
Plan B – Der Andere Weg 16,61 2
Bürgernahe Liste Nesselwängle 22,30

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister von Nesselwängle ist Klaus Hornstein.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1966 wurde der Gemeinde folgendes Wappen verliehen: Von Silber und Grün schräglinks geteilt, auf der Teilungslinie drei grüne Nesselblüten.[9]

Partnergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerdorf von Nesselwängle ist Nesselwang (Bayern) DeutschlandDeutschland Deutschland.[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nesselwängle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Rauth, Haller am Haldensee, Tannheimer Tal, Adlerhorst, Gimpelhaus, Krinnenhütte, Edenalm, Schneetalalm, Tannheimer Hütte, Rote Flüh, Gimpel, Köllenspitze, Krinnenspitze, Drei Hütten Rennen. Abgerufen am 19. Juni 2018.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  3. a b Gemeindechronik der Gemeinde Nesselwängle: Gemeinde Nesselwängle. Abgerufen am 31. August 2021.
  4. Peter Anreiter, Christian Chapman, Gerhard Rampl: Die Gemeindenamen Tirols: Herkunft und Bedeutung (= Veröffentlichungen des Tiroler Landesarchives). Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 3-7030-0449-5, S. 521 ff.
  5. Manfred Hailer in Dorfzeitung August 2013 (Memento des Originals vom 2. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nesselwaengle.tirol.gv.at
  6. Land Tirol - Wahlen 2016. Abgerufen am 31. August 2021.
  7. Land Tirol - Wahlen 2010. Abgerufen am 31. August 2021.
  8. Gemeinderäte der Gemeinde Nesselwängle. Gemeinde Nesselwängle, abgerufen am 31. August 2021.
  9. Tiroler Wappen: Nesselwängle. Fischnaler Wappenkartei, abgerufen am 31. August 2021.
  10. Gemeinde | Partnerdörfer. Gemeinde Nesselwängle, abgerufen am 31. August 2021.