Net-A-Porter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
NET-A-PORTER.COM
Logo
Rechtsform Kapitalgesellschaft
Gründung 2000
Sitz London, Vereinigtes Königreich
Leitung Alison Loehnis
Mitarbeiter ca. 2.500 (2014)[1]
Umsatz 753,8 Millionen Euro (2014/15)[2]
Branche Internethandel
Website net-a-porter.com

NET-A-PORTER ist ein Online-Versandhaus für Damen-Bekleidung, -Schuhe, -Accessoires, Schmuck und Kosmetik im oberen Preissegment mit Sitz in London. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Schweizer Richemont-Gruppe.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Britisches Taxi mit NAP-Werbung

Die Firma wurde im Juni 2000 von Natalie Massenet, einer ehemaligen Mode-Journalistin, gegründet. Die ursprüngliche Idee für ein Online-Modemagazin samt Onlineshop hatte sie noch bei der Suche nach Modeartikeln im Internet für ein Fotoshooting gehabt.[3] Das Startkapital hatte Massenet mithilfe ihres damaligen Ehemannes, Arnaud Massenet, ein Investmentbanker, Freunden und anderen Investoren bereitgestellt. Der Unternehmensname ist ein Kofferwort aus den Begriffen Internet und Prêt-à-porter. Von ihrem Plan, den Onlineshop Whats New, Pussycat? zu nennen, war ihr zuvor abgeraten worden.[1] Mit zunächst 15 Mitarbeitern lancierte Massenet das Online-Geschäft aus ihrer Wohnung in Chelsea.[4] In den Anfangsjahren war es für Massenet schwierig, etablierte Modemarken davon zu überzeugen, deren Produkte im Internet bzw. auf der Webseite eines Online-Einzelhändlers zu verkaufen.[5] Über Freundschaften zu Tamara Mellon (Jimmy Choo) und Christopher Bailey (Burberry) kamen die ersten Aufträge mit anderen Modeunternehmen zustande.[1] Massenet legte von Anfang an Wert auf edles Verpackungsmaterial, um ihren Versand-Kundinnen zu Hause ein positives Einkaufserlebnis zu bereiten.

2002 erwarb der Schweizer Luxusgüter-Konzern Richemont 33 % der Anteile an Net-A-Porter (NAP). Dadurch kam unter anderem die Aufnahme von Chloé-Accessoires in den NAP-Onlineshop zustande. 2004 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von umgerechnet 22 Millionen US-Dollar und machte erstmals Gewinn.[6] 2006 umfasste das Sortiment etwa 150 Modemarken, darunter renommierte Namen wie Fendi, Céline und Pucci. 2009 betrug der Jahresumsatz etwa £ 120 Millionen.[7] 2010 verkaufte Massenet weitere NAP-Anteile in Höhe von 18 % für geschätzte £ 50 Millionen an Richemont.[8] Mit dem Aufkauf von NAP-Anteilen von anderen Investoren hielt Richemont am Ende ca. 70 % der Unternehmensanteile. Massenet blieb Vorstandsvorsitzende (executive chairwoman) von Net-A-Porter. Der Unternehmenswert lag damals bei ca. £ 350 Millionen.

Im April 2009 startete Massenet The Outnet, die Outlet-Version der NAP-Webseite mit reduzierter Ware für Damen. Im Februar 2011 ging die Herrenausstatter-Version von NAP namens Mr. Porter an den Start.[9] 2013 wurde Kosmetik zum NAP-Portfolio hinzugefügt. 2014 lancierte Massenet die Modezeitschrift Porter. Mitte 2015 brachte NAP das Social Media Netzwerk The NET Set auf den Markt.[10] Im Geschäftsjahr 2014/15 generierte NAP den ersten Gewinn seit der Richemont-Übernahme.[11][12][13] 2015 wurde die Firmen-Website jeden Monat von ca. 6 Mio. Menschen angeschaut.[14]

Im März 2015 kaufte der italienische Mode-Konzern Yoox SpA unter der Leitung von Yoox-Gründer Federico Marchetti für ca. 720 Millionen Euro die Anteile an NAP von Richemont ab, wobei Richemont einen 50-%-Anteil und ein Viertel der Stimmrechte (auf drei Jahre beschränkt[15]) an dem fusionierten Unternehmen Yoox-Net-a-porter Group (YNAP) behielt.[16][17] Auch Amazon.com hatte laut Presseberichten zuvor an einer NAP-Übernahme Interesse gezeigt.[18] Der Unternehmenswert von Net-a-porter wurde bei dieser Transaktion mit 1,4 Milliarden Euro beziffert, wohingegen er von anderen auf nahezu das Doppelte geschätzt worden war.[19] Nach Schlichtungsverhandlungen mit NAP-Minderheitsaktionären erhöhte Richemont den Unternehmenswert und zahlte einen Ausgleich.[20] Massenet verkaufte im September 2015 ihre übrigen NAP-Anteile für ca. 136 Millionen Euro an Yoox und verließ daraufhin das Unternehmen.[21] Sie wurde durch Alison Loehnis, NAP-Geschäftsführerin seit 2007, ersetzt.[22] Marchetti wurde CEO von YNAP. Im Frühjahr 2018 ergänzte Marchetti das Sortiment von NAP um hochwertige Uhren und Schmuck.[23]

Im Mai 2018 schloss Richemont den vier Monate zuvor begonnenen Übernahmeprozess der Yoox-Net-a-porter Group für um die 2,8 Milliarden Euro ab.[24][25][26] Marchetti, der Vorstandsvorsitzender von YNAP blieb, erhielt bei dem Deal etwa € 200 Millionen.

Net-a-Porter verkauft über die eigene Webseite Artikel von ca. 650 Modemarken in 170 Länder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gib Stoff. sz-magazin.de, 12. Dezember 2014
  2. Yoox agrees to buy Richemont's Net-a-Porter. fin24.com, 31. Mai 2015
  3. The spectacular life of Net-a-porter founder Natalie Massenet. businessinsider.com, 3. September 2015
  4. NET-A-PORTER: Natalie Massenet. startups.co.uk, 14. September 2017
  5. One-click wonder: the rise of Net-a-porter . theguardian.com, 11. Juli 2010
  6. Richemont to Buy Net-a-Porter. wsj.com, 2. April 2010
  7. Shopbörse: Net-a-Porter geht für $534 Mio. an Richemont. excitingcommerce.de, 2. April 2010
  8. Richemont übernimmt Net-a-Porter ganz. textilwirtschaft.de, 6. April 2010
  9. Mr Porter. gq-magazin.de, 14. Januar 2011
  10. Exclusive! Taking Net-a-Porter's New Social Network for a Test Drive. vogue.com, 6. Mai 2015
  11. Net-a-Porter Is Already Profitable by Its Own Measures. fashionista.com, 15. Juni 2015
  12. Net-A-Porter moves into profit after a year of digital innovation.internetretailing.net, 15. Juni 2015
  13. Net-a-Porter ups its style after making first profit in five years. cityam.com, 15. Juni 2015
  14. Net-a-Porter founder Natalie Massenet quits as chairman of the e-retailer ahead of new merger - just weeks after the company was valued at THREE BILLION dollars . dailymail.co.uk, 2. September 2015
  15. Richemont signs agreement to merge The Net-A-Porter Group with YOOX Group . richemont.com, 31. März 2015
  16. The Secret Deal to Merge Net-a-Porter with Yoox. businessofffashion.com, 16. Januar 2016
  17. Yoox buys Richemont's Net-a-Porter in all-share deal. reuters.com, 31. März 2015
  18. Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen. golem.de, 27. März 2015
  19. Der Comeback-Versuch der Stil-Ikone Natalie Massenet. manager-magazin.de, 10. Dezember 2017
  20. Why Natalie Massenet Really Left Net-a-Porter. harpersbazaar.com, 20. Januar 2016
  21. Massenet verlässt Net-a-Porter - als reiche Frau. welt.de, 3. September 2015
  22. Das wird der neue Online-Riese für Designermode. welt.de, 31. März 2015
  23. Exclusive: Net-A-Porter Just Launched a Fine Jewelry & Watches Shop You're Going to Love harpersbazaar.com, 18. April 2018
  24. Luxusgüterkonzern Richemont drängt in den Onlinehandel. manager-magazin.de, 27. Januar 2018
  25. Richemont’s takeover of Yoox Net-a-Porter completed. retailgazette.co.uk, 10. Mai 2018
  26. Richemont übernimmt Yoox Net-A-Porter ganz. handelszeitung.ch, 11. Mai 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]