Nettelstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nettelstedt
Stadt Lübbecke
Koordinaten: 52° 18′ 0″ N, 8° 42′ 0″ O
Höhe: 84 (50–288) m
Fläche: 8,21 km²
Einwohner: 2782 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 339 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32312
Vorwahl: 05741
Karte
Lage von Nettelstedt in Lübbecke

Nettelstedt ist ein Ortsteil von Lübbecke im Kreis Minden-Lübbecke in Ostwestfalen. Der Stadtteil liegt im Osten der Stadt und ist 8,21 km² groß. Die Einwohnerzahl beträgt knapp 2.800 Einwohner. Mit 339 Einwohnern pro km² ist Nettelstedt nur ein wenig geringer besiedelt als die Gesamstadt Lübbecke (400 Einw./km²).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nettelstedt vom Torfmoor aus betrachtet. Dieses, hier sogar Nettelstedter Moor genannt, gehört administrativ jedoch bereits zur Gemeinde Hille.
Topographie der Ortschaft

Nettelstedt liegt zwischen dem Wiehengebirge und dem Großen Torfmoor. Der höchste Berg des Gebietes des Stadtteils ist der Nettelstedter Berg. Nettelstedt hat einen Anteil an allen drei Großlandschaften der Gesamtstadt Lübbecke:

  • Im Süden Anteil am Wiehengebirge
  • Die Mitte gehört naturräumlich zum Lübbecker Lößland
  • Der Norden wiederum ist Teil der Rahden-Diepenauer Geest, wobei zu Nettelstedt nur ein kleiner Teil dieses Gebietes gehört. Nettelstedt reicht nicht bis an den Mittellandkanal, sondern die Stadtgrenze verläuft hier deutlich nach Süden versetzt und schlägt so der Gemeinde Hille einen Großteil des Großen Torfmoores zu, wenngleich dieses Nettelstedt deutlich näher liegt.

Die natürliche Umgebung Nettelstedts ist sehr ähnlich der der beiden Nachbardörfer Eilhausen und Gehlenbeck. Im Süden grenzt das eigentliche Dorf an das Wiehengebirge und im Norden geht das niedrig gelegene Grünland in das Naturschutzgebiet des Großen Torfmoores über. Dazwischen, auf dem fruchtbaren Lößstreifen, liegt das relativ geschlossene Dorf.

Bodennutzung, Siedlungen und Landschaften im Ortsteil Nettelstedt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1973 wurde Nettelstedt nach Lübbecke eingemeindet.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nettelstedt ist die Heimat der Freilichtbühne Nettelstedt, eines Amateurtheaters mit professionellem Anspruch und vielen Darstellern, die pro Saison (Pfingstsonntag bis zum letzten Sonntag im August) an jedem Sonntag ein Kinder- und Familienstück und an jedem Samstag ein Theaterstück für Erwachsene anbietet.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Posaunenchor Nettelstedt ist aus der pietistischen Posaunenbewegung des späten 19. Jahrhunderts hervorgegangen und setzt die Tradition dieser Bewegung bis heute fort.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bekannte Handballbundesligist TuS Nettelstedt-Lübbecke ist in Nettelstedt beheimatet, hat seinen Sitz mittlerweile aber in der Innenstadt von Lübbecke.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 325.