Systemadministrator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Netzwerkadministrator)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Systemadministrator (von lateinisch administrare „verwalten“; auch Administrator oder (formlos) Admin, Sysadmin, Netzwerkadministrator, Netzwerkverwalter, Netzadministrator, Netzverwalter, Systemmanager, Systemverwalter, Systembetreuer, Operator oder Sysop genannt) verwaltet Computersysteme auf der Basis umfassender Zugriffsrechte auf das System.

Systemadministratoren planen, installieren, konfigurieren und pflegen die informationstechnische Infrastruktur (IT-Infrastruktur) eines Unternehmens oder anderer Organisationen. Als Operatoren führen sie die zum laufenden Betrieb der Computeranlagen erforderlichen manuellen Tätigkeiten aus.

Die IT-Infrastruktur bestimmt in vielen Unternehmen, Organisationen u. Ä. in einem solchen Maße den Ablauf der Geschäftsprozesse, dass sie ein geschäftskritischer Faktor geworden ist. Aus diesem Grunde kommt dem reibungslosen Funktionieren dieser Infrastruktur ein erhebliches Gewicht zu.

Zu den Strukturen in diesem Sinne zählen neben Servern und Arbeitsplatzrechnern auch die zugrundeliegenden Speichersysteme, Netzwerke und Telekommunikationssysteme.

Begriffsbestimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel wird der Begriff Systemadministrator als Überbegriff für verschiedene Aufgabenbereiche verwendet. Im engeren Sinne kümmert sich ein Systemadministrator oder Systemverwalter nur um einzelne Rechner – um Server, PCs und deren Nutzung, nicht jedoch um das Netz oder speziellere Anwendungsprogramme (siehe Schwerpunkt Betriebssysteme).

  • Häufig wird mit Netzwerkadministrator die Person beschrieben, deren Aufgabe es ist, Netze zu planen und pflegen, sowie Router, Switches und andere Netzkomponenten zu konfigurieren. Bei dieser Definition kümmert sich ein Netzwerkadministrator nicht um die Server oder PCs selbst, sondern nur um die Kommunikationswege zwischen diesen Rechnern (siehe Schwerpunkt: Netze/Infrastruktur).
  • Ein Netzwerkadministrator wird auch dadurch definiert, wenn ein Systemadministrator sich nicht nur ausschließlich um einzeln stehende Rechner kümmert, sondern auf einem Server einzelne Dienste für ein Netz bereitstellt. Der Systemadministrator beinhaltet mehrere Gebiete aber hauptsächlich die Wartung von Computern.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt derzeit keine notwendigen, allgemein anerkannten, formalen Ausbildungs- und Prüfungsnachweise, um eine Tätigkeit als Systemadministrator auszuüben. Das benötigte Wissen aus vielen Teilgebieten wird in seiner ganzen Breite und in geeigneter Form an nur sehr wenigen Bildungseinrichtungen gelehrt. Die Mehrheit der Berufstätigen in diesem Gebiet sind zurzeit Quereinsteiger, deren Fähigkeiten und Wissen durch Weiterbildung im täglichen Berufsleben (Erfahrungen) begründet sind. In der Praxis zeigt sich, dass Systemadministratoren insbesondere folgende Ausbildungs- und Studiengänge absolviert haben:

Außerdem bieten die Hersteller netzwerkfähiger Betriebssysteme und Hardware fachspezifische Lehrgänge mit Herstellerzertifikat an:

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sich die in der Berufspraxis erworbenen Erfahrungen und Fähigkeiten herstellerunabhängig im Rahmen einer Personalzertifizierung gemäß der internationalen Norm DIN EN ISO/IEC 17024 bestätigen zu lassen. Mit dem Zertifikat wird die Fähigkeit zur Durchführung der typischen Arbeitsprozesse als Administrator nachgewiesen.[1]

Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methodische Fähigkeiten und soziale Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der folgende Absatz versucht, die wesentlichen nichtfachlichen Eigenschaften eines Systemadministrators zusammenzustellen. Manche Punkte sind selbstverständlich bzw. auch in anderen Berufszweigen Voraussetzung, andere sind in besonderem Maß für Systemadministratoren charakteristisch.

Wichtig ist ein systematisches und analytisches Arbeiten. Mehrere Aufgaben werden gleichzeitig erledigt, häufig unter Termindruck. Zudem sollte man eine Fähigkeit zur Teamarbeit besitzen. Des Weiteren sollte eine effektive präzise Kommunikation in mündlicher und schriftlicher Form, möglichst auch in anderen Sprachen, mindestens aber in der in der Organisation verwendeten Sprache und in Englisch geführt werden. Eine weitere, unter anderem eine wichtige Fähigkeit ist es, sich selbständig Informationen zu beschaffen und bereit zur ständigen Weiterbildung sein. Ein guter Systemadministrator sollte zudem Eigeninitiative, Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein besitzen und bereit sein, Verantwortung übernehmen. Außerdem sollte er die Fähigkeit zur Risikoabschätzung des eigenen Handelns haben. Um ein erfolgreiches Ergebnis zu präsentieren zu können, ist es sehr wichtig, dass er einen ausgeprägten Willen hat, Lösungen für Probleme zu finden, und Lösungen zu testen. Weiters ist es wichtig, dass der Systemadministrator sich auf seine Arbeit in Ruhe, auch unter hohem Termindruck, konzentriert und dass begonnene Arbeiten vollendet werden.

Der Systemadministrator muss ein betriebswirtschaftliches Verständnis und Fähigkeit besitzen, die Technik unter Berücksichtigung von Kosten bewerten zu können. Außerdem sollte er Aufgaben im Sinne der Organisation priorisieren können. Ziel jedes Systemadministrator sollte ein effizienter Betrieb nach dem KISS-Prinzip sein. Das Ergebnis sollte eine Minimierung des Zeitaufwandes und stabile, pflegbare Systeme sein. In diesem Beruf muss man auch sehr flexibel sein, denn Rechnersysteme können für notwendige Wartung häufig nur am Wochenende oder nachts außer Betrieb genommen werden. Es wird erwartet, dass ein Systemadministrator genau und sorgfältig arbeitet.

Fachliche Fertigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von einem Systemadministrator wird ein grundlegendes Verständnis oder die Beherrschung von allgemeinen Konzepten im IT-Umfeld erwartet. Dazu zählen unter anderem:

Ein Systemadministrator sollte in der Lage sein, Systeme auf Basis dieser Konzepte gegebenenfalls auf verschiedenen Plattformen mit den jeweils geeigneten Werkzeugen zu administrieren.

Tätigkeitsfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tätigkeitsfeld eines Systemadministrators beinhaltet z. B.:

  • Verwaltung von Servern und Arbeitsplatzrechnern
  • Anpassen, Messen und Einstellen von Serversystemen
  • Betreuung und Beratung der Operateure bzw. fortgeschrittener Nutzer, Unterstützung, enge Zusammenarbeit mit der Rechenzentrumsleitung, IT-Geschäftsführung (den Einsatz von Informationstechnik betreffend)
  • Verwaltung von Benutzerrechten
  • Administration von Speichersystemen, Datensicherung und Datenwiederherstellung
  • Hard- und Softwarepflege
  • Netzüberwachung und -planung
  • Softwareverteilung

Nicht jeder Administrator benötigt Kenntnisse aus jedem Teilgebiet der informationstechnischen Infrastruktur. Je nach Größe der Organisation und Komplexität der IT-Strukturen gibt es Spezialisierungen mit verschiedenen Schwerpunkten. Viele Systemadministratoren zählen mehrere dieser Schwerpunkte zu ihren Aufgaben.

Schwerpunkt Betriebssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Systemadministrator mit dem Schwerpunkt Betriebssysteme kümmert sich vorwiegend um die Administration und Installation von Arbeitsplatz- und Serversystemen, vor allem mittels des unbeaufsichtigten Modus.

Aufgaben sind unter anderem Benutzerbetreuung und Benutzerverwaltung, Management, Erweiterung und Erneuerung von Hard- und Software, Backup und Recovery, Integration von Systemen ins Netz, Leistungsmessung und Anpassung je nach Einsatzzweck.

Schwerpunkt Speichersysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Systemadministrator mit dem Schwerpunkt Speichersysteme (auch: Storage) befasst sich mit der Konfiguration und Administration der zentralen Speicherinfrastruktur (zum Beispiel Storage Area Network). Speicherplatz wird in zentralen Pools verwaltet, Zugriffsrechte müssen gesteuert werden. Eine wichtige Aufgabe ist die Konfiguration und das Management von zentralen Backuplösungen.

Schwerpunkt: (Relationale) Datenbanken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Systemadministrator mit dem Schwerpunkt Datenbanken (Datenbankadministrator oder kurz DBA) kümmert sich um die Installation, die Verwaltung und die Abstimmung von relationalen Datenbanken. Auch Backup und Recovery der Datenbanken gehören zum Aufgabengebiet.

Schwerpunkt: Webserver/Mailsysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Systemadministratoren mit dem Schwerpunkt Webserver und/oder Mailsysteme konfigurieren und administrieren Mail- und Groupwaresysteme und Webserver.

Schwerpunkt: Netze/Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Systemadministratoren mit dem Schwerpunkt Netze/Infrastruktur befassen sich mit der Netzstruktur: Planung und Aufbau der physikalischen Struktur, Überwachung und Konfiguration der Netzwerkkomponenten, Planung und Administration von Infrastrukturservern und Verzeichnisdiensten (zum Beispiel DNS, DHCP, LDAP), Planung und Administration von unternehmensweiten Druckdiensten.

Hilfsmittel (Tools)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Systemadministrator kann auf zahlreiche Administrationsprogramme und andere Tools, wie Sniffer, zurückgreifen, die seine Arbeit erleichtern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Systemadministratoren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erneute Auszeichnung für die Cert-IT – Artikel bei Cert-IT, vom 22. November 2011