Netzwerkelement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Netzwerkelement (NE) ist eine Bezeichnung für ein Gerät in einem Telekommunikationsnetz. Die Bezeichnung als Element umgeht eine Funktionsangabe oder andere nähere Bezeichnung, um damit einen abstrakten Oberbegriff zu definieren, unter dem Geräte wie Multiplexer, Konzentratoren, Router, Gateways oder Server subsumiert werden können.

Gemeinsames Merkmal der Netzwerkelemente ist

  • die Adressierbarkeit,
  • eine protokollgesteuerte Übertragung mit Fehlerkorrektur,

eine typspezifische Steuerbarkeit durch ein Netzwerkmanagement.

Generell enthält ein Netzwerkelement auch Software. Im Netzwerkmanagement wird ein Netzelement durch einen Element Manager bzw. ein Element Management System (EMS) gemanagt. In autonomen Netzwerken konfigurieren und managen sich die Netzwerkelemente selbst.

Eine nahezu identische Bedeutung hat der Begriff Netzwerkknoten. Hier steht aber nicht die Funktion im Vordergrund, sondern die Topologie Netzwerkkanten, also der Verbindungen der Geräte. Es ist ein Oberbegriff für ein Gerät, das zwei oder mehr Übertragungswege eines Telekommunikationsnetzes verbindet. Der ebenso geläufige Kurzbegriff Netzknoten gilt analog. Die Methoden der mathematischen Topologie werden auf solche Netzwerkelemente angewendet, wie bei Netzwerken anderen Typs (Verkehrsnetze, Beziehungsnetze).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Jung, Hans-Jürgen Warnecke (Hrsg.):Handbuch für die Telekommunikation. Springer Verlag, Berlin / Heidelberg 1998, ISBN 978-3-642-97703-9.
  • Dirk Baecker:Form und Formen der Kommunikation. Suhrkamp Verlag, 2005, ISBN 978-3-518-58439-2.
  • Jacek Biala:Mobilfunk und Intelligente Netze. 2. neubearbeitete Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1996, ISBN 978-3-322-87271-5.
  • Martin Sauter:Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme. Friedrich Vieweg & Sohn Verlag, Wiesbaden 2004, ISBN 978-3-528-05886-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]