Neu-Bottenbroich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neu-Bottenbroich
Stadt Kerpen
Koordinaten: 50° 54′ 52″ N, 6° 43′ 19″ O
Höhe: 110 m ü. NN
Einwohner: 975 (31. Dez. 2016)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 50169
Vorwahl: 02273
Karte
Lage von Neu-Bottenbroich im Rheinischen Braunkohlerevier

Neu-Bottenbroich ist ein Ortsteil der Stadt Kerpen im Rhein-Erft-Kreis, Nordrhein-Westfalen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu-Bottenbroich wurde ab 1949 dem Ortsteil Horrem angegliedert. Es liegt östlich von Horrem jenseits der Bahntrasse auf dem Areal des ehemaligen Hofes Holzhausen, an den noch eine Straße im Ort erinnert. Mit Kerpen liegt es in der Zülpicher Börde und im Naturpark Rheinland. Am Ort vorbei führen die Landstraßen 163, eine ehemalige römische Heerstraße, und die Landstraße 277. Westlich des Ortes verläuft die A 61 und südlich die A 4. Am nördlichen Ortsrand führen die B 55 und die Bahnstrecke Aachen-Köln an Neu-Bottenbroich vorbei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung des Ortes ist der Hof Bottenbroich, bei dem um 1222 das Kloster Bottenbroich gestiftet wurde.[2] Das alte Bottenbroich wurde ab 1949 für den Braunkohletagebau Frechen abgebaggert. Es lag weiter südwestlich im Bereich des heute rekultivierten Marienfeldes, bekannt durch den Weltjugendtag 2005.

Vereine und Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Institutionen
    • städt. Kindergarten
  • Sport
    • Motorsport Club
    • Tennisclub Schwarz-Weiß Neu-Bottenbroich
    • Karate Dojo Heiwa
  • Kultur
    • Spielmannszug Neu-Bottenbroich, gegr. 1973
    • Kirchenchor Cäcilia
    • Kinderchor der Musikschule
    • Pro Musica – Pro Arte e.V.
    • Katholische Frauengemeinschaft
    • Pfadfinderschaft St. Georg – Stamm Glückauf
    • Karnevalsfreunde Neu-Bottenbroich e.V.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Kirche von Neu-Bottenbroich
  • Die katholische Pfarrkirche ist dem Hl. Geist geweiht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entwicklung der Bevölkerungszahlen in Kerpen. In: Internetseite der Stadt Kerpen. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  2. Hans Elmar Onnau: Kloster Bottenbroich, in: Klöster und Stifte im Erftkreis. Pulheim-Brauweiler 1988, S 85 ff

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neu-Bottenbroich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien