Neu-Moresnet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neu-Moresnet
Neu-Moresnet (Lüttich)
Neu-Moresnet
Neu-Moresnet
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Lüttich
Bezirk: Verviers
Koordinaten: 50° 43′ N, 6° 1′ OKoordinaten: 50° 43′ N, 6° 1′ O
Einwohner: 2.360 Einw.
Postleitzahl: 4721
lwlflblfllslhlvlalblw

Neu-Moresnet (Aussprache auf deutsch: [ˈmɔʁəsnɛt], [ˈmoːʁəsnɛt], [ˌmɔʁəsˈnɛt], (historisch) [moʁəˈneː];[1] auf französisch: [mɔʁɛsˈnɛt][2]) ist ein Dorf im Norden der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, das zur Gemeinde Kelmis gehört. Zum 31. Dezember 2013 wohnten 2360 Menschen in Neu-Moresnet.[3]

Kapelle St. Rochus in Neu-Moresnet
Casinoweiher in Neu-Moresnet

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu-Moresnet liegt zwischen den ebenfalls zur Gemeinde Kelmis gehörenden Ortschaften Kelmis und Hergenrath und grenzt im Nordosten an Deutschland an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu-Moresnet ging 1920 aus dem bis 1919 zu Deutschland gehörenden Teil Moresnets (Preußisch-Moresnet) hervor. Nach dem Sturz Napoleons konnten sich das Vereinigte Königreich der Niederlande und das Königreich Preußen nicht vollends darüber einigen, an wen die Moresneter Region fallen sollte. So kam es, dass das Gebiet zunächst in drei Teile aufgeteilt wurde. Der westliche Teil wurde dem Vereinigten Königreich der Niederlande zugesprochen und gehörte schließlich ab 1830 dem Königreich Belgien an, während der südliche und östliche Teil dem Königreich Preußen (ab 1871 Deutsches Reich) zugesprochen wurden. Eine 3,4 km² große Fläche in der Mitte dagegen, über deren Zugehörigkeit beide Mächte sich aufgrund der reichlich vorhandenen Bodenschätze nicht einigen konnten, wurde zu neutralem Territorium erklärt, dem sogenannten Neutral-Moresnet. Erst mit dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages erkannte Deutschland die volle Souveränität Belgiens über Neutral-Moresnet an. Aus Neutral-Moresnet wurde Kelmis und aus Preußisch-Moresnet Neu-Moresnet. Am 1. Januar 1977 stieß die zunächst eigenständige Gemeinde Neu-Moresnet mit der Gemeinde Hergenrath im Zuge der Gemeindefusion zum Kelmiser Gemeindegebiet. Die heutige Gemeinde Kelmis war geschaffen.[4]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem in der Schule unterrichteten und in der Gemeinde gebräuchlichen Standarddeutsch spricht die Bevölkerung das regionale Platdiets, ein Limburgischer Dialekt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neu-Moresnet befindet sich eine Niederlassung der Heimbach Gruppe aus Düren, die aus der Übernahme der Filztuchfabrik Reinhard Bruch & Cie. im Jahr 2007 hervorgegangen ist. Dort werden technische Textilien gefertigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neu-Moresnet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus Konversations-Lexikon, Ausgabe 14, 12. Band, Leipzig/Berlin/Wien 1895, S. 2, Eintrag Moresnet. Hier ist als Aussprache „Moreneh“ angegeben.
  2. Tele Vesdre, Plombières : visite du Viaduc de Moresnet par les écoles, 16. September 2016.
  3. Offizielle Angaben der Gemeinde Kelmis, eingeholt am 20. Februar 2014
  4. kelmis.be: Geschichte der Gemeinde Kelmis