Neuaufnahmen in das UNESCO-Kultur- und -Naturerbe 1978

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aachener Dom, erstes Welterbe in Deutschland

Im Jahr 1978 fanden folgende Neuaufnahmen in das UNESCO-Kultur- und -Naturerbe statt:

Welterbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf seiner zweiten Sitzung vom 5. bis zum 8. September 1978 in Washington, D.C. hat das Welterbekomitee erstmals Stätten in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Insgesamt waren es zwölf Stätten aus sieben Ländern, darunter acht Kulturerbestätten (K) und vier Naturerbestätten (N).[1]

Vertragsstaat Bezeichnung Typ Ref. Anmerkungen
AthiopienÄthiopien Äthiopien Nationalpark Simien N 9 Der 179 km² große Nationalpark im Norden von Äthiopien mit einer eindrucksvollen Berglandschaft mit Höhenlagen von 1900 bis über 4500 Meter wurde 1959 unter anderem zum Schutz verschiedener endemischer und teilweise sehr gefährdeter Tierarten eingerichtet.
Felsenkirchen von Lalibela K 18 elf Kirchen, die um das Jahr 1250 jeweils als Monolithen aus der umgebenden Felsformation herausgearbeitet wurden.
DeutschlandDeutschland Deutschland Aachener Dom K 3 eines der architektonisch herausragendsten Bauwerke der karolingischen Renaissance, in dem von 936 bis 1531 31 deutsche Könige und Kaiser gekrönt wurden, zusammen mit der dazugehörigen Domschatzkammer und ihrer Sammlung.
EcuadorEcuador Ecuador Galapagosinseln N 1 Der Archipel am Äquator im östlichen Pazifischen Ozean zeichnet sich aufgrund seiner Entfernung von anderen Landmassen durch eine Vielzahl endemischer Tier- und Pflanzenarten aus.
Altstadt von Quito K 2 Quito wurde 1534 von den Spaniern auf den Ruinen einer alten Inka-Stadt gegründet und besitzt eine der ausgedehntesten und besterhaltenen historischen Zentren in Hispanoamerika.
KanadaKanada Kanada Historischer Nationalpark L’Anse aux Meadows K 4 ehemalige isländisch-grönländische Siedlung auf Neufundland, um 1000 möglicherweise von Leif Erikssons Expedition angelegt.
Nationalpark Nahanni N 24 30.050 km² großes Schutzgebiet in den Nordwest-Territorien entlang des South Nahanni Rivers.
PolenPolen Polen Historisches Zentrum von Krakau K 29
Salzbergwerk Wieliczka K 32
SenegalSenegal Senegal Insel Gorée K 26 Insel vor der Atlantikküste Senegals, bekannt als einer der Ausgangspunkte für den atlantischen Sklavenhandel
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Mesa Verde K 27
Yellowstone N 28

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Intergovernmental Committee for the Protection of the World Cultural and Natural Heritage: Second Session – Final Report. Paris 19. Oktober 1978, S. 7–8 (englisch, online [PDF; 12,3 MB]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Decision : CONF 010 VIII.38. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, abgerufen am 15. Juli 2017 (englisch).