Neubürg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neubürg
Kreuz auf einem Felsvorsprung der Neubürg

Kreuz auf einem Felsvorsprung der Neubürg

Höhe 586,8 m ü. NN
Lage Mistelgau, Landkreis Bayreuth Bayern, Deutschland
Gebirge Fränkische Alb
Koordinaten 49° 53′ 30″ N, 11° 24′ 6″ OKoordinaten: 49° 53′ 30″ N, 11° 24′ 6″ O
Neubürg (Bayern)
Neubürg
Typ Zeugenberg
Besonderheiten Standort einer vorgeschichtlichen Höhensiedlung

Die Neubürg ist ein 586,8 m ü. NN[1] hoher Tafelberg der Fränkischen Alb auf dem Gebiet der Gemeinde Mistelgau im Landkreis Bayreuth, Bayern (Deutschland).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausblick von der Neubürg auf Mistelgau, das Obermainland und das Fichtelgebirge

Die Neubürg als Zeugenberg am Ostrand der Fränkischen Alb befindet sich im Naturpark Fränkische Schweiz – Frankenjura etwa fünf Kilometer südwestlich der Mistelgauer Kirche. Der Mistelgauer Gemeindeteil Wohnsgehaig liegt am Westhang des Bergs.

Schutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neubürg befindet sich im Ostteil des 2001 gegründeten und 1021,64 Quadratkilometer großen Landschaftsschutzgebiets Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst (LSG-Nr. 322697).[1] Sie ist auch als Geotop (472R046)[2] ausgewiesen. Die oberste Bodenschicht besteht aus Werkkalk, darunter folgen Ornatenton und Eisensandstein.[3]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht aus südlicher Richtung
Die Neubürg im verschneiten Winter

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Jungsteinzeit bis zur Latènezeit war der Berg Standort einer befestigten Höhensiedlung, daher ist das gesamte Gipfelplateau heute ein geschütztes Bodendenkmal.[4] Von einer bis 1415 bestehenden Burg sind keine Reste vorhanden.[3]

Aussichtsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemals mit Eichen bewaldete Hochplateau wurde 1806 von den Anwohnern aus Geldnot abgeholzt. Heute ermöglicht die Neubürg einen Rundblick über das gesamte Umland vom Fichtelgebirge über Bayreuth und die Fränkische Schweiz bis in die Gegend von Bamberg.

NaturKunstRaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2003 sind unter dem Titel NaturKunstRaum Neubürg zehn Skulpturen von Künstlern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz auf dem Berg und an den Abhängen verteilt. Ins Leben gerufen wurde das Projekt durch die Entwicklungsgesellschaft Verein für Regionalentwicklung „Rund um die Neubürg – Fränkische Schweiz“ in Zusammenarbeit mit der Entwicklungsagentur im Landratsamt Bayreuth.

Interkommunaler Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die umliegenden Städte Hollfeld und Waischenfeld sowie die Gemeinden Aufseß, Eckersdorf, Gesees, Glashütten, Hummeltal, Mistelbach, Mistelgau und Plankenfels gründeten 1999 zusammen mit dem Zweckverband Therme Obernsees die Interkommunale Allianz Rund um die Neubürg – Fränkische Schweiz e. V. zur Förderung der Regionalentwicklung.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Schimpf: Kennst Du Busbach, kennst Du die Welt. 2. Auflage. Berlin 2015, S. 264–265.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neubürg (Mistelgau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste (Memento des Originals vom 19. Dezember 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfn.de des BfN
  2. Geotop: Zeugenberg Neubürg E von Wohnsgehaig, Abgerufen am 6. Dezember 2015
  3. a b Die Neubürg – Neubürg. Abgerufen am 10. September 2021 (deutsch).
  4. Das Bodendenkmal Neubürg auf der Seite des bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege
  5. Der Verein – Neubürg. Abgerufen am 10. September 2021 (deutsch).