Neuburg am Inn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuburg a.Inn
Neuburg am Inn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuburg a.Inn hervorgehoben

Koordinaten: 48° 30′ N, 13° 27′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Passau
Höhe: 452 m ü. NHN
Fläche: 41,75 km2
Einwohner: 4358 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 94127, 94036
Vorwahlen: 08502, 08507
Kfz-Kennzeichen: PA
Gemeindeschlüssel: 09 2 75 133
Gemeindegliederung: 22 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Raiffeisenstr. 6
94127 Neuburg a.Inn
Website: www.neuburg-am-inn.de
Erster Bürgermeister: Wolfgang Lindmeier (CSU)
Lage der Gemeinde Neuburg a.Inn im Landkreis Passau
Landkreis DeggendorfLandkreis Rottal-InnLandkreis Freyung-GrafenauPassauWitzmannsbergWindorfWegscheidVilshofen an der DonauUntergriesbachTittlingTiefenbach (bei Passau)ThyrnauTettenweisSonnenSalzwegRuhstorf an der RottRudertingRotthalmünsterPockingOrtenburgObernzellNeukirchen vorm WaldNeuhaus am InnNeuburg am InnMalchingKößlarnKirchham (Landkreis Passau)HutthurmHofkirchen (Donau)HauzenbergHaarbachBad Griesbach im RottalFürstenzellFürstensteinEging am SeeBüchlbergBreitenberg (Niederbayern)BeutelsbachBad FüssingAldersbachAidenbachAicha vorm WaldÖsterreichKarte
Über dieses Bild
Lage von Neuburg am Inn im Osten des Neuburger Waldes

Neuburg am Inn (amtlich: Neuburg a.Inn) ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Passau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuburg am Inn liegt in der Region Donau-Wald hoch über dem Inn, der die natürliche Grenze zu Oberösterreich bildet. Im Jahr 2006 wurde eine Innbrücke für Fußgänger und Radfahrer eröffnet, die nun Neuburg am Inn mit Wernstein am Inn am gegenüberliegenden Ufer verbindet. Durch Neuburg am Inn führt die B 12, welche die 10 km weiter nördlich gelegene Dreiflüssestadt Passau mit dem 15 km weiter südlich gelegenen Pocking verbindet. In nur 6 km Entfernung besitzt die Gemeinde über die Autobahn-Anschlussstelle "Passau-Süd" eine Anbindung an die Bundesautobahn 3. Außerdem gibt es im Ortsteil Neukirchen am Inn eine Bedarfshaltestelle der Bahnlinie von Passau nach Mühldorf am Inn.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 22 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Es gibt die Gemarkungen Eglsee, Neuburg a.Inn, Neukirchen am Inn und Engertsham.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grafschaft Neuburg am Inn von Georg Matthäus Vischer aus dem Jahre 1674.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist davon auszugehen, dass die Burg Neuburg um das Jahr 1050 erbaut wurde. 1310 wurde die Burg im bayerisch-österreichischen Konflikt zerstört. Der heutige Baubestand stammt zum großen Teil vom anschließenden Wiederaufbau der siegreichen Habsburger. Österreich übte in der reichsunmittelbaren Grafschaft Neuburg die Landeshoheit aus. Durch ständige Verpfändungen wechselte Neuburg immer wieder den Besitzer, bis das Hochstift Passau 1730/39 die Grafschaft durch Kauf erwarb. Mit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 kam der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinden Neuburg am Inn und Neukirchen am Inn.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurden am 1. Januar 1972 die Gemeinde Neukirchen am Inn und Teile der aufgelösten Gemeinden Eglsee und Engertsham (Weiler Niederreisching) eingegliedert. Teile von Sulzbach am Inn kamen am 1. Juli 1972 hinzu.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 wuchs die Gemeinde von 3356 auf 4344 um 988 Einwohner bzw. um 29,4 %.

  • 1961: 2845 Einwohner
  • 1970: 3008 Einwohner
  • 1987: 3257 Einwohner
  • 1991: 3456 Einwohner
  • 1995: 3635 Einwohner
  • 2000: 3846 Einwohner
  • 2005: 4078 Einwohner
  • 2010: 4216 Einwohner
  • 2015: 4394 Einwohner

Alle Angaben beziehen sich auf das heutige Gemeindegebiet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2020[4]
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
45,57
15,42
14,46
13,15
8,06
3,34
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
−6,73
+1,32
+14,46
+13,15
−3,44
−6,46
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a BB einschließlich ÖDP
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Neuburg am Inn (15. März 2020)
      
Insgesamt 16 Sitze

BB einschließlich ÖDP

Das Rathaus der Gemeinde befindet sich in Neukirchen am Inn

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 3.520 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde Neuburg am Inn 2.468 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 70,11 % lag.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002–2014: Josef Stöcker (CSU)
  • 2014–0000: Wolfgang Lindmeier (CSU)[6]

Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde Wolfgang Lindmeier mit 66,21 % der Stimmen wiedergewählt.[7]

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 4481 T€, davon waren 1538 T€ Gewerbesteuereinnahmen (netto) und 2308 T€ Gemeindeanteil an der Einkommensteuer.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuburg am Inn unterhält eine Partnerschaft mit der oberösterreichischen Gemeinde Wernstein am Inn.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Neuburg am Inn
Blasonierung: „Über grünem Dreiberg gespalten von Rot und Silber; vorne ein nach links gewendeter silberner Bauer mit Stulphut und Schaftstiefeln, der in der linken Hand drei goldene Ähren hält; hinten ein roter Greif.“[8]

Wappenführung seit 1981

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es in der Gemeinde 1166 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 1713 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 547 Personen größer als die der Einpendler. 54 Einwohner waren arbeitslos. 2016 gab es 45 landwirtschaftliche Betriebe.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2018):

  • Vier Kindertageseinrichtungen mit insgesamt 384 Plätzen, in denen 364 Kinder betreut werden
  • Eine Volksschule mit sieben Klassen, neun Lehrern und 140 Schülern

Telekommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 90 Meter hoher Fernmeldeturm Passau-Dommelstadl der Deutschen Telekom AG aus Stahlbeton bei Dommelstadl (geographische Koordinaten: 48°32'3"N 13°24'9"O), über den folgende Rundfunkprogramme verbreitet werden.
Frequenz 
[MHz]
ERP Programm RDS PS
Antenne Bayern 102,1 MHz 1 kW ANTENNE

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ignaz Auer (1846–1907), geboren in Dommelstadl, Politiker (SPD), Reichstagsabgeordneter
  • Erhard Auer (1874–1945), geboren in Dommelstadl, bayerischer Politiker (SPD), Mitglied des Landtages, erster Innenminister des Freistaats Bayern, SPD-Parteivorsitzender in Bayern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neuburg am Inn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Neuburg a.Inn in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 3. Mai 2021.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 548.
  4. Gemeinderatswahl 2020
  5. Gemeinderatswahl 2020
  6. Bürgermeister. Gemeinde Neuburg am Inn, abgerufen am 27. September 2020.
  7. Bürgermeisterwahl 2020
  8. Eintrag zum Wappen von Neuburg am Inn in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte