Neue Deutsche Burschenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neue Deutsche Burschenschaft e. V. (NeueDB) ist ein Verband von Burschenschaften in Deutschland. Sie wurde 1996 von acht Verbindungen, darunter sieben ehemalige Mitgliedsbünde der Deutschen Burschenschaft (DB), in Hannover auf dem Verbindungshaus der Hannoverschen Burschenschaft Alt-Germania gegründet. 2017 umfasst die NeueDB 10 Burschenschaften an 10 Hochschulorten in der Bundesrepublik Deutschland mit insgesamt etwa 1500 Mitgliedern. Sitz des Verbandes ist Berlin. Der Wahlspruch des Verbandes lautet „Freiheit – Ehre – Vaterland“ (anstelle des „Ehre – Freiheit – Vaterland“ der Deutschen Burschenschaft).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsmitglieder der NeuenDB waren 1996 die Burschenschaften Alt-Germania Hannover (gegr. 1874), Arminia Marburg (1860), Bubenreuther Erlangen (1817), Brunsviga Göttingen (1848), Ulmia Stuttgart (1881), Teutonia Hannover (1884), Obotritia Berlin (1886) und Markomannia Kaiserslautern (1920).

Der Gründung der NeuenDB vorausgegangen war ein Streit der in der Deutschen Burschenschaft organisierten Studentenverbindungen, bei dem es u.a. um die Frage der Pflichtmensur, die Aufnahme von Studenten anderer Staatsangehörigkeiten, die Begrenzung der Verbandsmitgliedschaft auf das bundesdeutsche Staatsgebiet oder auf den deutschen Kulturraum und die Aufnahme von Kriegsdienstverweigerern ging.[1] In fast allen Punkten vertraten die Burschenschaften der späteren NeuenDB konträre Positionen zu ihren ehemaligen Verbandsbrüdern. So lehnten die Burschenschaften der jetzigen NeuenDB eine mögliche Wiedereinführung der Pflichtmensur ebenso ab[2] wie den volkstumsbezogenen Vaterlandsbegriff der DB.

Da keine Einigung untereinander erzielt werden konnte, trat ein Teil der Burschenschaften aus der DB aus und gründete daraufhin einen neuen Verband.

Die NeueDB ist Mitglied im Convent Deutscher Korporationsverbände.

Mitgliedsbünde[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bünde im Freundeskreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D.St.V. Chamavia zu Oldenburg

Ehemalige Mitgliedsbünde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dietrich Heither: Stramm rechts: Die Deutsche Burschenschaft, Blätter für deutsche und internationale Politik 10/2011, Seite 111-119
  2. Antonie Rietzschel: Burschenschaften: Lebensbund mit der Gemeinschaft, Süddeutsche Zeitung, 17. Dezember 2012
  3. NeueDB | Mitgliedsbünde. Abgerufen am 6. Juni 2017 (deutsch).
  4. Homepage Alemannia (aufgerufen am 6. Juli 2016)
  5. Homepage Obotritia (aufgerufen am 6. Juli 2016)
  6. Homepage Teutonia (aufgerufen am 6. Juli 2016)
  7. Homepage Markomannia (aufgerufen am 6. Juli 2016)
  8. Homepage Berolina (aufgerufen am 6. Juli 2016)
  9. Homepage Ulmia (aufgerufen am 6. Juli 2016)