Neue Kirche (Wismar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neue Kirche
Die neue Kirche mit dem Kirchturm von St. Marien

Die Neue Kirche ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude auf dem St.-Marien-Kirchhof in Wismar im Landkreis Nordwestmecklenburg (Mecklenburg-Vorpommern). Das Schiff der nahe liegenden Marienkirche war aufgrund von Kriegsschäden nicht benutzbar und so musste für die Gemeindemitglieder von St. Georgen und St. Marien eine Notkirche gebaut werden, die als Übergangslösung gedacht war. Diese Übergangslösung hat bis heute Bestand; die Kirche dient der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Wismar St. Marien/St. Georgen in der Propstei Wismar, Kirchenkreis Mecklenburg der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.[1]

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Pfarrkirche wurde 1950/1951 nach einem Notkirchenentwurf Typ B mit polygonalem Altarraum von Otto Bartning errichtet und von Landesbischof Niklot Beste geweiht. Als Baumaterial fanden zum Teil Trümmerziegel des Pfarrhauses der nach schweren Bombenschäden stark zerstörten Marienkirche Verwendung. Die Neue Kirche sollte eigentlich nur als Provisorium bis zum Wiederaufbau von St. Marien dienen. 1960 wurde St. Marien aus politischen Gründen gesprengt. Der einschiffige Backsteinbau der Notkirche mit einem fünfseitigen Chorschluss wurde als letzte der Notkirchen des 1. HEKD-Kirchbauprogrammes gebaut, er ist mit einem Satteldach gedeckt. Als tragende Serienelemente im Innenraum dienen Dreigelenkbinder aus Holz. Das umlaufende Fensterband unter dem Hauptdach ist an der Holzkonstruktion befestigt. Über dem im Westteil abteilbaren Gemeindesaal steht die Orgelempore.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passionsaltar aus St. Georgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Passionsaltar

Der Passionsaltar vom Anfang des 15. Jahrhunderts stand ursprünglich in der Georgenkirche und gehört zu dem geretteten Kunstgut. Das gemalte Triptychon wurde in der Werkstatt des Meisters des Tempziner Altares angefertigt und zeigt Szenen aus der Passion. Er wurde vermutlich während Ende des Zweiten Weltkrieges nach Bützow ausgelagert. Erste Konservierungsarbeiten wurden 1949 vorgenommen, seit 1999 wird der Altar umfangreich renoviert, er steht vor einem Kreuz.[2]

Sonstige Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Geläut hängt im erhaltenen Kirchturm von St. Marien, seine 9 mittelalterlichen Glocken gehören zu den bedeutenden Läutwerken in Norddeutschland.
  • Die Orgel wurde 1966 von der Orgelbaufirma Sauer aus Frankfurt/Oder aufgebaut. 1951–1965 stand die Friese-Orgel aus der Dorfkirche Müsselmow in der Kirche.
  • Das bronzene Taufbecken ist mit Löwenmasken verziert. Es wurde in der Mitte des 16. Jahrhunderts geschaffen. Ebenso wie der Passionsaltar stand es vorher in St. Georgen.
  • Die Kronleuchter und die beiden Wandleuchter aus Messing wurden im 17. und 18. Jahrhundert gegossen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Dehio, bearbeitet von Hans-Christian Feldmann, Gerd Baier, Dietlinde Brugmann, Antje Heling, Barbara Rimpel: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Mecklenburg Vorpommern. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2000, ISBN 3-422-03081-6
  • Markus Faber Jubiläum der Neuen Kirche in Wismar - Erst als Provisorium gedacht, nun eine Dauerlösung seit 50 Jahren. Herausgeber: St.-Marien/St.-Georgen-Kirchengemeinde Wismar, 1. Auflage 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neue Kirche (Wismar) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zur Gemeinde
  2. Passionsaltar

Koordinaten: 53° 53′ 26″ N, 11° 27′ 49″ O