Neue Liberale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neue Liberale – Die Sozialliberalen
Logo der Neuen Liberalen
Partei­vorsitzender Christian Bethke
Stell­vertretender Vorsitzender Najib Karim
Bundes­schatz­meisterin Silke Metke
Gründung 28. September 2014
Gründungs­ort Hamburg
Haupt­sitz Berlin
Aus­richtung Sozialliberalismus
Farbe(n) Petrol, Gelb
Mitglieder­zahl 275 (Stand: 21. März 2017)[1]
Mindest­alter 16 Jahre
beitragsfreie Juniormitgliedschaft ohne Stimmrecht ab 14 Jahren[2]
Website neueliberale.org

Neue Liberale – Die Sozialliberalen (Kurzbezeichnung: Liberale) ist eine deutsche Kleinpartei, die im September 2014 gegründet wurde.[3]

Die Gründung der Partei wurde von prominenten, vorwiegend ehemaligen Hamburger FDP-Politikern initiiert. Die Anmeldung der Partei wurde vom Bundeswahlleiter am 16. September 2014 bestätigt.[4] Sie hielt ihren Gründungsparteitag am 28. September 2014 in Hamburg ab. Die Partei trat zur Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015 an und erreichte dort 0,5 Prozent der Stimmen.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dokumenten des Gründungskreises heißt es, Ziel sei „eine freie Gesellschaft, in der jeder Mensch in seiner Individualität geachtet wird und sich entfalten kann“. Zentrale Themen der Neuen Liberalen sind die mögliche Einführung eines Bürgergelds sowie die Verbesserung der Chancen für „Flüchtlinge, Migranten, Menschen mit Behinderungen, alte Menschen, zunehmend auch Familien, aber auch Berufsstarter“.[5]

Ein erstes Grundprogramm wurde vor dem Parteitag erarbeitet und auf diesem dann verabschiedet. In ihm steht unter anderem: „Wirtschaft ist für uns kein Selbstzweck. Jeder hat als Voraussetzung zur materiellen Freiheit ein Recht auf Arbeit unter menschwürdigen Bedingungen und zu fairen Löhnen.“[6] Es sei Zeit, „soziale Ungerechtigkeiten zu bekämpfen, Menschen in sozialer Not beizustehen und ihre Fähigkeiten und Talente zu fördern.“

Um direktdemokratische Abstimmungen innerhalb der Partei zu ermöglichen, soll der Bundesparteitag live auf Parteitage in die verschiedenen Regionen Deutschlands übertragen werden. Dort sollen die Mitglieder dann simultan über Anträge abstimmen. Die Partei nennt dies Satellitenparteitage.[7]

Auf dem zweiten Bundesparteitag am 31. Januar und 1. Februar 2015 fassten die Mitglieder der Neuen Liberale Programmbeschlüsse zu den Themenbereichen Inneres, Bildung, Soziales, Wirtschaft und Europa.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Serie von Wahlniederlagen der FDP nach der Bundestagswahl 2013 formierte sich eine Gruppe von ehemaligen FDP-Politikern, die die Gründung einer neuen Partei anstrebten. Kurz vor der Landtagswahl in Sachsen 2014, bei der die FDP aus dem Landesparlament ausschied, wurde bekannt, dass die offizielle Gründung als Bundespartei für Ende September 2014 geplant und ein Antreten bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015 angedacht sei.

Zu den bekannten Initiatoren gehören

Gründungsparteitag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gründungsparteitag fand am 28. September 2014 in Hamburg statt. Anwesend waren rund 150 Mitglieder. Zur ersten Doppelspitze wurden Sylvia Canel und Najib Karim gewählt. Es gab dort Mitglieder aus Sachsen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Brandenburg, Schleswig-Holstein und Berlin.[10] Zu jenem Zeitpunkt hatte ein Drittel eine Doppelmitgliedschaft, was laut Satzung zulässig ist.[11] Ein Teil davon war auch bei der FDP und gut ein Drittel bei den Piraten. Als politischen Gegner sieht die Partei nicht etwa die FDP, sondern vor allem die Alternative für Deutschland (AfD) an.[12]

Im Nachgang des Parteitages wurde diskutiert, ob die Neue Liberale eine Abspaltung von der FDP sei. Dies sieht der Vorstand so nicht, denn „viele Neue Liberale kämen von den Piraten, der SPD oder von den Grünen“.[13] FDP-Chef Christian Lindner reagierte auf die Parteigründung mit der Einschätzung, dass es „keine weitere sozialdemokratische Partei links der Mitte“ brauche. Es fehle dagegen „eine Stimme für positiven Individualismus und Eigenverantwortung“.[14]

Vorbild: Logo des Liberalen Forums

Der Name „Neue Liberale“ wurde bereits zweimal vorher verwendet. Schon 2010 ist er von einer Schülergruppe mit „Wie der Name schon ausdrückt, ... neoliberale (neuliberale) Ansichten“ verwendet worden.[15]

Michaela Merz sicherte sich die Domains neueliberale.eu und neueliberale.com bereits 2013[16] und verfasste einen Blogartikel vom 9. Juni 2014;[17] ein FDP-Mitglied hält neueliberale.de. Merz wünsche keinen Streit, „aber notfalls werde ich gegen die Eintragung der Marke Widerspruch einlegen“.[18] Einen Streit um die Domain neueliberale.hamburg legte die Partei vor der Wahl bei, indem sie den Domaineigner durch Abmahnung verpflichtete, sie abzugeben; er hatte die Domain unmittelbar vorher im Wahlkampf registriert und auf eine andere Partei in Hamburg geleitet.[19]

Das ursprüngliche Logo war ein Doppellogo, bestehend aus einem Kreislogo mit dem Schriftzug „Neue Liberale“ und einem weiteren Kreislogo mit dem Schriftzug „Li“, der seit Juni 2016 nicht mehr verwendet wird. Das Logo mit dem Schriftzug „Neue Liberale“ wurde ergänzt um den Zusatz „Die Sozialliberalen“.

Seit März 2016 führt die Partei zusätzlich zum Parteinamen die Zusatzbezeichnung „Die Sozialliberalen“.

Weitere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte Oktober 2014 wurde der Hamburger Landesverband gegründet. Er beschloss, 2015 zur Bürgerschaftswahl in Hamburg anzutreten. Hierzu musste die Partei bis zum 11. Dezember mindestens 1000 Unterstützungsunterschriften vorweisen. Die Bürgerschaftskandidaten wurden am 2. November aufgestellt.[20][21] Als gleichberechtigte Vorsitzende wurden die Rechtsanwältin Sigrun Mast und der wissenschaftliche Mitarbeiter Patric Urbaneck gewählt, sowie als Schatzmeister der Offizier und frühere Juso Robert Hoffmann.

Nach dem Wechsel der Grünen Bezirksabgeordneten Kay Wolkau und Isabel Wiest, sowie dem Wechsel von Barbara Lewy und Anna-Lena Bahl von der SPD zur Neuen Liberalen, besitzt die Partei Fraktionsstärke in der Bezirksversammlung Hamburg-Harburg. Den Fraktionsstatus behielt sie auch nach Bahls Rückzug aus der Bezirksversammlung.[22][23]

Am 25. November 2014 gaben die Freien Wähler bekannt, zugunsten der Neuen Liberalen auf eine Kandidatur bei der Bürgerschaftswahl zu verzichten.[24]

Am 15. Dezember 2014, zwei Monate vor dem Bürgerschaftswahltermin, wurden die Ergebnisse einer von „mafo.de“ unter 500 Hamburgern durchgeführten Wahlabsichtsfrage veröffentlicht; hier lag die Partei bei drei Prozent.[25] Bei vorherigen sowie später veröffentlichten Umfrageergebnissen wurde die Partei hingegen nicht gesondert aufgeführt.[26]

Am 6. Januar 2015 verkündeten die Neuen Liberalen, mit den beiden deutschen Parteien Verbraucherschutzpartei (VS) und Liberale Demokraten – die Sozialliberalen die Möglichkeit eines Zusammenschlusses zu erörtern. Entsprechende Gespräche sollten nach den Bürgerschaftswahlen in Hamburg beginnen.[27]

Am 16. Januar 2015 wurde berichtet, dass Reinhard Riepshoff (ehemals SPD) Mitglied der Neuen Liberale ist. Riepshoff ist Bürgermeister der Gemeinde Heidenau (Nordheide) und Inhaber diverser kommunaler Mandate. Im gut drei Monate später gewählten Vorstand der Neuen Liberale Niedersachsen nahm er das Amt des Landesbeauftragten für Kommunalpolitik wahr.[28][29]

Am 31. Januar und 1. Februar 2015 fand der zweite Bundesparteitag statt, auf dem das Parteiprogramm der Partei entwickelt wurde. Zusätzlich wurden ein Schatzmeister sowie ein Bundesprogrammatikleiter nachgewählt.[30]

Wenige Tage vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg empfahl die Partei den Wählern, für die Wahlkreiskandidaten der SPD zu stimmen, da die Neue Liberale keine eigenen Wahlkreiskandidaten stellte, sondern nur mit einer Landesliste antrat.[31] Bei der Wahl am 15. Februar 2015 erreichte die Neue Liberale 0,5 Prozent der gültigen Stimmen und verfehlte damit das Ziel, in die Hamburgische Bürgerschaft einzuziehen, klar.[32]

Am 7. Mai gründete sich die Basisgruppe der Neuen Liberalen in Köln und Umland. Kreisvorsitzender wurde Michael Dedy, der vorher bei den Grünen und der ÖDP Mitglied war.[33] Am 31. Mai 2016 trat Dedy, inzwischen stellvertretender Landesvorsitzender, wieder aus und wechselte zu den Linken.

Am 10. Mai 2015 nahm die Neue Liberale an der Wahl der Beiräte der Stadt Bremen teil, bei der sie in zwei von 22 Stadtteilen antrat. Sie erhielt in Mitte 1,4 % und in der Östlichen Vorstadt 0,4 % der gültigen Stimmen.[34] Damit gewann sie in keinem Stadtteil ein Mandat. Wenige Tage später trat der Bremer Landesvorsitzende und Bundesombudsmann Patrick Hennings aus der Partei aus[35] und schloss sich wieder den Grünen an, wo er früher Mitglied gewesen war.[36]

In der Bezirksversammlung Wandsbek gründete die damalige Bundesvorsitzende Sylvia Canel am 17. Juni 2015 mit einem Mitglied der FDP und einem ehemaligen AfD-Mitglied[37] eine „Liberale Fraktionsgemeinschaft“ (LFG). Insgesamt verfügt die Fraktion damit über drei von 56 Sitzen. Weiterhin gehören der Bezirksfraktion noch sieben zugezählte Mitglieder an.[38]

Am 7. Oktober 2015 wurde bekannt, dass der Bundespressesprecher der Partei, Aleks Lessmann, mit Wirkung vom 30. September 2015 von seinem Amt zurückgetreten war.[39]

Am 17. Oktober 2015 wurde in Velbert-Neviges der Landesverband Nordrhein-Westfalen gegründet.[40]

Der dritte Bundesparteitag fand vom 28. bis 29. November 2015 in Langenhagen bei Hannover statt.[41][42] Dort wurde unter anderem der Bundesvorstand in seinem Aufbau verändert und komplett neu besetzt. Zum neuen Bundesvorsitzenden wurde Christian Bethke gewählt.[43] Ebenfalls wurde beschlossen, den Parteinamen zum 15. März 2016 in Neue Liberale – Die Sozialliberalen zu ändern.[44]

Am 9. Juni 2018 stellte die Partei in Kassel ihre Liste für die Europawahl 2019 auf und nominierte den kurz zuvor aus der FDP ausgetretenen Christoph Pyak als Spitzenkandidaten.[45]

Konsolidierungsversuch sozialliberaler Kräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Januar 2015 verkündeten die Neuen Liberalen, mit den beiden deutschen Parteien Verbraucherschutzpartei (VS) und Liberale Demokraten – die Sozialliberalen die Möglichkeit eines Zusammenschlusses zu erörtern. Entsprechende Gespräche sollten nach den Bürgerschaftswahlen in Hamburg beginnen.[27]

Am 20. April 2016 wurde die Facebook-Seite einer „Mitgliedergruppe Liberale Demokraten & Neue Liberale an der Saar“ online gestellt [46], die auch ein aktives Twitter-Konto pflegt.[47] Diese Seite ist jedoch keine offizielle Seite der Partei.

Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde am 21. März 2017 eine gemeinsame „Sozialliberale Erklärung“ veröffentlicht, an der neben den Neuen Liberalen und den Liberalen Demokraten auch die Piratenpartei, die Partei der Humanisten, die Transhumane Partei und der linksliberale Arbeitskreis YourTurn der Linksjugend mitgewirkt haben. Weitere Organisationen oder Einzelpersonen wurden eingeladen, sich anzuschließen, um eine sozialliberale Kooperation voranzubringen und eine gemeinsame sozialliberale Partei zu etablieren.[48]

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei ihrem ersten Wahlantritt zur Hamburgischen Bürgerschaft am 15. Februar 2015 erreichte die Neue Liberale 0,5 Prozent der gültigen Stimmen.[32]

Zur Bürgerschaftswahl in Bremen 2015 im Mai wollte sie ebenfalls kandidieren, zog jedoch ihre Beteiligung zurück und trat nur zu den Beiratswahlen in Bremen-Mitte und Bremen-Östl. Vorstadt an, ohne jedoch Mandate zu erreichen. Seitdem hat sich die Partei an keiner weiteren überregionalen Wahl beteiligt. Bei den Kommunalwahlen in Hessen 2016 kandidierte sie in Frankfurt am Main, wo sie auf ein Ergebnis von 0,3 % der gültigen Stimmen kam.[49]

Bei den niedersächsischen Kommunalwahlen 2016 erhielt die Neue Liberale folgende Anteile der gültigen Stimmen:[50]

Organ Wahlergebnis in Prozent
Kreistag Aurich 0,26
Kreistag Cuxhaven 0,07
Regionsversammlung Hannover 0,04
Stadtrat Aurich 0,41
Stadtrat Cuxhaven 0,20

Bei der Bundestagswahl 2017 traten Direktbewerber der Partei in den Wahlkreisen Kiel,[51] Neustadt–Speyer[52] und Mainz[53] an und erzielten insgesamt 880 der 523.858 gültigen Erststimmen in diesen Wahlkreisen, was einem Stimmenanteil von 0,168 % entspricht.

Parteistruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesverbände und weitere Untergliederung werden „durch Beschluss des Bundesvorstandes“ gegründet.[54] In der Satzung wurde festgelegt, dass es in Stadtstaaten - also Berlin, Bremen und Hamburg „nur eine Basis– oder eine Landesgruppe ohne weitere Untergliederung geben“ darf.[55]

Bundesvorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aktuelle Bundesvorstand wurde auf dem Bundesparteitag in Hamburg am 25./26. November 2017 gewählt.

Vorsitzender Christian Bethke
Stellvertretender Vorsitzender Najib Karim
Schatzmeisterin Silke Metke
Beisitzer Birgit Velte, Thomas Cohnen

Landesverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesverband Gründungsdatum Vorsitzende Letzte Wahlteilnahme
Hamburg Hamburg 14. Oktober 2014[56] Barbara Lewy, Kay Wolkau[57] Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft 2015
Hessen Hessen 2. November 2017[58] René Schulze[58] Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Frankfurt am Main 2016
Niedersachsen Niedersachsen 26. April 2015[29] Silke Metke[59] Kommunalwahlen in Niedersachsen 2016
Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 17. Oktober 2015[40] Susanne Holzgraefe[60] keine
Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz 27. Januar 2018 Sven Olef[61] keine

Außerdem wurde am 18. Januar 2015 ein Landesverband Bremen gegründet.[62] Kurz nach der Teilnahme an der Wahl zu den Beiräten der Stadt Bremen am 10. Mai 2015 traten beide Landesvorsitzende aus der Partei aus. Seitdem ist der Landesverband de facto aufgelöst.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Stern unterstützte die Neue Liberale und hat ein Grußwort an die Mitglieder auf dem 2. Bundesparteitag gerichtet. In einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt sprach er der Partei die Aufgabe zu, „die Liberalität zu retten, die im Geist anfängt mit den alten Tugenden wie praktischer Vernunft und Ehrlichkeit“. Fritz Stern war zudem Mitglied des von der Partei gegründeten Sozialliberalen Denkforums.[63][64]

Der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer sah im September 2014 keine Erfolgsaussichten für die neue Partei, sich zu etablieren, da sie keine inhaltlichen und personellen Alternativen biete. Ihr fehle das Alleinstellungsmerkmal, da sie kein gesellschaftlich relevantes Thema besetze, das nicht schon von anderen Parteien besetzt sei.[65]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presseportal.de: Sechs Parteien und Organisationen starten bundesweite sozialliberale Offensive, 21. März 2017
  2. Bundessatzung: §2 Aufnahme und Austritt der Mitglieder
  3. Neue Partei: Neue Liberale gegründet (16. September 2014), handelsblatt.com, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  4. Jens Meyer-Wellmann: Neue Liberale in Hamburg gegründet. In: Welt. 16. September 2014, abgerufen am 15. Mai 2015.
  5. Im Namen des Liberalismus Jens Meyer-Wellmann, (21. September 2014), welt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  6. Neue Liberale sehen AfD als politischen Gegner (28. September 2014), nwzonline.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  7. Hamburger FDP will Koalition mit Scholz-SPD Jens Meyer-Wellmann, (22. September 2015), welt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  8. Neue Liberale: Freiheit in Verantwortung. Die Beschlüsse des Bundesparteitags, 11. Februar 2015
  9. Streitgespräch: Wer sind die wahren Liberalen? (21. Oktober 2014), welt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  10. Neue Liberale: Die Gut-Bürger Bernhard Honnigfort, (28. September 2014), fr-online.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  11. Thomas Küppers – Ein Pirat wechselt die Partei Lisa Krekel, (6. Oktober 2014), wz-newsline.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  12. Neue Liberale sehen AfD als politischen Gegner dpa, (28. September 2014), t-online.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  13. Neue liberale Partei wirbt um Wähler cri, (29. September 2014), ln-online.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  14. Lindner: Neue Liberale sind überflüssig afp, (30. September 2014), badische-zeitung.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015.
  15. NeLi Neue Liberale
  16. http://www.art-lawyer.de/index.php5?page=Themen&id=Namenskonflikt_um_Neue_Liberale_
  17. DIE NOTWENDIGKEIT EINER NEUEN LIBERALEN KRAFT IN DEUTSCHLAND
  18. Partei Neue Liberale hat Ärger wegen ihres Namens
  19. Netz-Kleinkrieg zwischen FDP und Neuen Liberalen
  20. Neue Liberale wollen zur Bürgerschaftswahl 2015 antreten (6. Oktober 2014), welt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  21. Neue Liberale planen Wahlkampf Jens Meyer-Wellmann, (22. Oktober 2014), abendblatt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  22. Drei Übertritte zu Neuen Liberalen in Harburg Ulrich Gaßdorf, (1. November 2014), abendblatt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  23. Neue Liberale Fraktion Harburg (Anzeige der Mitglieder nach Datumseingabe, Bahls Rückzug am 1. Oktober 2015), HamburgService, zuletzt abgerufen: 18. November 2014.
  24. Freie Wähler rufen zur Wahl der Neuen Liberalen auf Jens Meyer-Wellmann, (25. November 2015), abendblatt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  25. Erik Trümpler: Große Umfrage vor der Wahl: Olaf Scholz: Schluss mit der Allein-Herrschaft in Hamburg, Hamburger Morgenpost. 15. Dezember 2014. Abgerufen am 16. Januar 2015.  „Wen würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bürgerschaftswahl wäre? […] Neue Liberale 3%“ 
  26. Umfragen Hamburg. Wahlrecht.de. Abgerufen am 16. Januar 2015.
  27. a b Sozialliberale sammeln sich (6. Januar 2015), neueliberale.org, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  28. Bianca Marquardt: Reinhard Riepshoff ist jetzt Mitglied der Partei "Neue Liberale", kreiszeitung-wochenblatt.de, 16. Januar 2015
  29. a b Neue Liberale Niedersachsen: Landesvorstand — Neue Liberale Landesgruppe Niedersachsen:, 26. April 2015 (Memento vom 18. April 2015 im Internet Archive)
  30. Ein neuer Liberalismus geht an den Start(30. Januar 2015), neueliberale.org, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  31. Neue Liberale legt Wählern die SPD ans Herz Peter Ulrich Meyer, (13. Februar 2015), abendblatt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  32. a b Amtliches Endergebnis der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2015 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (PDF; 76,8kB)
  33. http://www.gruenekoeln.de/kreisverband/mitgliederversammlungen/2014/2014-10-20/bewerbungen/bewerbung-von-michael-dedy-fuer-das-kreisschiedsgericht.html
  34. Statistisches Landesamt Bremen: Endergebnis für Beirat 10-Mitte und Beirat 14-Östliche Vorstadt
  35. Mitteilung auf der offiziellen Facebook-Seite der Neuen Liberale Bremen, 15. Mai 2015
  36. http://www.gruene-bremen-mitte.de/news/single-view/article/pmgruene_kreisverband_freut_sich_auf_patrick_hennings_ex_landeschef_neue_liberale_bremen
  37. Hamburger Abendblatt - Hamburg: Parteiaustritt sprengt Wandsbeker AfD-Fraktion. In: www.abendblatt.de. Abgerufen am 12. September 2016.
  38. https://sitzungsdienst-wandsbek.hamburg.de/bi/pa021.asp
  39. Mein Rücktritt aus dem Bundesvorstand der Neuen Liberalen, Aleks Lessmann, (7. Oktober 2015), alekslessmann.de, zuletzt abgerufen: 7. Oktober 2015
  40. a b „Neue Liberale“ gehen an den Start (20. Oktober 2015), derwesten.de, zuletzt abgerufen: 20. Oktober 2015
  41. Neue Liberale Niedersachsen: Kalender
  42. Neue Liberale Niedersachsen: Gegensätze ziehen sich an!, 25. November 2015
  43. Neue Liberale Niedersachsen: Die Neue Liberale wählt einen neuen Bundesvorstand, 29. November 2015
  44. http://neueliberale.org/2015/11/neue-wege-neue-strukturen-neuer-vorstand-2/
  45. http://nrw.neueliberale.org/2018/06/11/chris-pyak-our-leading-candidate-for-europe/
  46. https://www.facebook.com/liberale.saar/
  47. https://twitter.com/LIBERALEsaar
  48. Sozialliberale Erklärung auf www.die-sozialliberalen.de, gesehen am 21. März 2017
  49. Hessisches Statistisches Landesamt: Endgültiges Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016
  50. Ergebnisse der Kommunalwahlen in Niedersachsen 2016; Kreistage und Regionsversammlung:, mehr Details durch Klicken auf den Gebietsnamen; Stadtrat Aurich:, Stadtrat Cuxhaven:
  51. https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/wahlbewerber/bund-99/land-1/wahlkreis-5.html
  52. https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/wahlbewerber/bund-99/land-7/wahlkreis-208.html
  53. https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/wahlbewerber/bund-99/land-7/wahlkreis-205.html
  54. Bundessatzung § 6 Nummer 1 Satz 1
  55. Bundessatzung § 6 Nummer 4
  56. Neue Liberale Hamburg: Gründung und Landesvorstand, 17. Oktober 2014
  57. Neue Liberale Hamburg: Neuer Landesvorstand gewählt, 12. September 2015
  58. a b Neue Frankfurter Laterne (auf Skrippy.com): Neue Liberale in Hessen wählt ersten Landesvorstand, Seite 12, zweite Ausgabe, 20. November 2017
  59. Neue Liberale Niedersachsen: Die Neue Liberale – Die Sozialliberalen in Niedersachsen wählt neue Landesvorsitzende, 16. September 2017
  60. Neue Liberale: Neue Liberale NRW wählt neuen Vorstand, 6. November 2017
  61. https://www.neueliberale.org/2018/02/05/landesverband-rheinland-pfalz-gegruendet/
  62. Radio Bremen: Neue Liberale - Wahl 2015, 16. März 2015
  63. Grußwort von Fritz Stern an den Bundesparteitag der Neuen Liberalen (Video) (31. Januar 2015), Neue Liberale, youtube.de, zuletzt abgerufen. 15. Mai 2015
  64. Liberale müssen den Einfluss des Geldes Abwehren Günther Lachmann, (10. Februar 2015), welt.de, zuletzt abgerufen: 15. Mai 2015
  65. Neue Partei in Hamburg: Liberaler als die Liberalen? Anja Stehle, (27. September 2014), handelsblatt.com, zuletzt abgerufen: