Neuendorfer See (Unterspreewald)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neuendorfer See
Neuendorfer See.jpg
Der Neuendorfer See vom Südufer aus
Geographische Lage Brandenburg, Spreewald
Zuflüsse Spree
Abfluss Spree
Orte oder Städte am Ufer Neuendorf am See, Alt-Schadow
Daten
Koordinaten 52° 7′ 16″ N, 13° 55′ 49″ OKoordinaten: 52° 7′ 16″ N, 13° 55′ 49″ O
Neuendorfer See (Unterspreewald) (Brandenburg)
Neuendorfer See (Unterspreewald)
Höhe über Meeresspiegel 43 m ü. HN
Fläche 2,97 km²
Länge 3,675 km
Breite 1,5 km
Volumen 5.690.000 m³
Maximale Tiefe 3[1] o. 4 m[2]
Mittlere Tiefe 2,8 m
Einzugsgebiet 4.650,51 km²

Besonderheiten

kalkreicher, ungeschichteter See

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-EINZUGSGEBIET
Lage des Neuendorfer Sees am Nordrand des Spreewalds

Der Neuendorfer See ist ein See im Unterspreewald in Brandenburg.

Der etwa 300 Hektar große See wird von der Spree durchflossen. Sie mündet in seinem südlichen Ende und fließt an der Ostseite, südlich von Alt-Schadow ab. Die durchschnittliche Wassertiefe des zum Biosphärenreservat Spreewald gehörenden Sees beträgt 2,8 Meter. Neben Alt Schadow am Ostufer ist der namengebende Ort Neuendorf am See im Südwesten des Sees der einzige am See liegende Ort. Der See gehört zur Gemeinde Unterspreewald. Die Ufer sind flach und von vielen Buchten geprägt. In der Umgebung erstrecken sich größere Kiefernwälder. Der See ist durch Campingplätze touristisch erschlossen.

Der Neuendorfer See dient auch der Fischereiwirtschaft. Häufige im See vorkommende Fischarten sind Brasse und Rotauge. Auch Aal, Döbel, Graskarpfen, Güster, Hecht, Karausche, Karpfen, Quappe, Rapfen, Rotfeder, Schleie, Ukelei, Wels und Zander kommen vor.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brigitte Nixdorf, Mike Hemm u. a.: Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands, Teil 5, Brandenburg,TU Cottbus, S. 83 f. (PDF; 2,0 MB)
  2. Seesteckbrief (Memento des Originals vom 13. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mugv.brandenburg.de (PDF; 238 kB) - luis.brandenburg.de