Neuenmarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuenmarkt
Neuenmarkt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuenmarkt hervorgehoben
Koordinaten: 50° 6′ N, 11° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Kulmbach
Höhe: 348 m ü. NHN
Fläche: 18,94 km²
Einwohner: 3016 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 159 Einwohner je km²
Postleitzahl: 95339
Vorwahl: 09227
Kfz-Kennzeichen: KU, EBS, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 77 143
Gemeindegliederung: 11 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 18
95339 Neuenmarkt
Webpräsenz: www.neuenmarkt.de
Bürgermeister: Siegfried Decker (Offene Liste)
Lage der Gemeinde Neuenmarkt im Landkreis Kulmbach
Bayreuth Landkreis Kronach Landkreis Hof Landkreis Bayreuth Landkreis Lichtenfels Mainleus Wonsees Wirsberg Untersteinach Trebgast Thurnau Rugendorf Neuenmarkt Neudrossenfeld Kulmbach Ködnitz Kasendorf Himmelkron Harsdorf Guttenberg (Oberfranken) Grafengehaig Presseck Stadtsteinach Marktschorgast Marktleugast Ludwigschorgast Kupferberg ThüringenKarte
Über dieses Bild

Neuenmarkt ist eine Gemeinde im Landkreis Kulmbach (Regierungsbezirk Oberfranken) und liegt an der Bundesstraße 303.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuenmarkt besteht aus insgesamt elf Ortsteilen[2]:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Neuenmarkt

Erstmals urkundlich erwähnt wurden Neuenmarkt und Hegnabrunn im Jahre 1398. Die Grafen von Orlamünde und das von ihnen gegründete Kloster Himmelkron waren in beiden Gemeinden reich begütert. Das Amt des preußischen Fürstentums Bayreuth lag ab 1500 im Fränkischen Reichskreis. Es fiel mit diesem im Frieden von Tilsit 1807 an Frankreich und kam 1810 zu Bayern. Bereits 1848 erhielt Neuenmarkt mit dem Bahnhof Neuenmarkt-Wirsberg Bahnanschluss und ist Ausgangspunkt der Steilstrecke Schiefe Ebene. Da auf dieser Strecke schwere Züge nachgeschoben werden mussten, entstand in Neuenmarkt ein Bahnbetriebswerk (Bw), das bis 1975 in Betrieb war. Seither dient das Bw als Unterkunft für das Deutsche Dampflokmuseum. Die Gemeinde Neuenmarkt besteht seit dem 1. April 1971 als Zusammenschluss von Neuenmarkt mit der vorher selbstständigen Gemeinde Hegnabrunn.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 16 Mitglieder:

(Stand: Kommunalwahl am 2. März 2008)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neuenmarkt befinden sich das Deutsche Dampflokomotiv-Museum und das Idea DschungelParadies.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Neuenmarkt-Wirsberg

Im Gebiet der Gemeinde Neuenmarkt liegt der Bahnhof Neuenmarkt-Wirsberg an der Bahnstrecke Bamberg–Hof, am Fuß der Steilstrecke Schiefe Ebene. Er ist zudem Endpunkt der „Pachtbahn“ aus Bayreuth. Es verkehren Züge in den Relationen LichtenfelsBayreuth und Lichtenfels–Hof. Die Schlömener Kurve östlich des Bahnhofs Neuenmarkt ermöglicht seit dem 18. Juni 2000 Direktfahrten der Relation BayreuthHof ohne Halt und Fahrtrichtungswechsel im Bahnhof Neuenmarkt-Wirsberg.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe: Liste der Baudenkmäler in Neuenmarkt

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bayerische Landesbibliothek Online, Neuenmarkt
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 503

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neuenmarkt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien