Portikus (Ausstellungshalle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Neuer Portikus)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portikus auf der Maininsel, Südseite

Der Portikus ist eine Ausstellungsinstitution für zeitgenössische Kunst in Frankfurt am Main. Er wurde 1987 in einem Containerraum hinter dem klassizistischen Säulenfrontispiz der Alten Stadtbibliothek eröffnet und befindet sich seit 2006 auf der Maininsel an der Alten Brücke. Neben aktuellen Arbeiten von international bekannten Künstlern werden auch Positionen junger Künstler gezeigt. Der Portikus ist seit seiner Gründung im Jahre 1987 wesentlicher Bestandteil der Städelschule und trägt zur Bereicherung des Lehrplans und der internationalen Reputation der Schule bei. Seit Oktober 2014 ist Fabian Schöneich Kurator des Portikus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Portikus erhielt seinen Namen nach der Säulenvorhalle der klassizistischen Stadtbibliothek, die im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Frankfurt am Main im März 1944 durch Fliegerbomben weitgehend zerstört wurde. Lediglich ihre Portikus mit ihrem von sechs korinthischen Säulen getragenen Giebel blieb stehen. Die Ruine wurde 1958 baulich gesichert und als Mahnmal unter Denkmalschutz gestellt.

1987 wurde Kasper König zum Rektor der Städelschule berufen. Seine Bedingung war unter anderen, über eine unabhängige Ausstellungshalle verfügen zu können. Nach nur viermonatiger Bauzeit wurde die von den Architekten Marie-Theres Deutsch und Klaus Dreißigacker geplante Halle in Containerbauweise hinter der Portikus auf den Überresten der Stadtbibliothek errichtet.

Das Gebäude spielte durch eine Ummantelung mit hellgrau gestrichenen Falzblechen auf eine anonyme Industriehalle an, vermied aber innen und außen jeden Eindruck von Improvisiertheit. Der fensterlose Innenraum mit einer Grundfläche von acht mal sechzehn Metern, einer Höhe von fünf Metern und einer gerasterten Decke mit Oberlicht galt als ein kompromiss- und schnörkelloser „White Cube“.[1] Links und rechts des Hauptgebäudes waren Funktionsräume aus gestapelten Schiffscontainern angeschlossen. Die Kunsthalle Portikus wurde zur Buchmesse im Oktober 1987 eingeweiht, die erste Ausstellung galt dem Schweizer Künstler Dieter Roth.

2000 wurde Daniel Birnbaum als Rektor der Städelschule auch Leiter der Ausstellungshalle. 2003 beschloss die Stadt, die Alte Stadtbibliothek zu rekonstruieren, um dort das Literaturhaus Frankfurt unterzubringen. Für die Ausstellungsinstitution Portikus wurde als neues Domizil ein von dem Frankfurter Architekten Christoph Mäckler geplanter und von der Stiftung Giersch finanzierter Neubau auf der Maininsel bestimmt. Während der Bauphase ab Sommer 2003 zog die Ausstellungshalle vorübergehend in das Leinwandhaus. Das Erdgeschoss des gotischen Baus in der Frankfurter Altstadt wurde durch Tobias Rehberger mit Kisten- und Plattformelementen modifiziert. Durch sein Raumkonzept konnten Ausstellungsraum, Büro, Buchladen und Lagerräume auf einer Ebene realisiert werden.

Portikus

Neues Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Mai 2006 zog die Ausstellungshalle in das inzwischen fertiggestellte Gebäude auf der Maininsel. Bereits im April wurde eine von Olafur Eliasson entworfene Lichtinstallation unter dem Glasdach eingerichtet, die durch die nördliche, verglaste Dachseite nach Einbruch der Dämmerung sichtbar wird.[1] In den folgenden beiden Jahre wurden 12 Lichtinstallationen gezeigt. Der Innenraum wurde erstmals ab 5. Mai 2006 mit einer Ausstellung der slowenischen Künstlerin Marjetica Potrc und des argentinischen Künstlers Tomas Saraceno bespielt.

Lichtinstallation von Olafur Eliasson, Portikus, Frankfurt am Main

Wichtige Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Baumeister: Zeitschrift für Architektur, Planung, Umwelt, Band 103, 2006, S. 16
  2. Gewissheit gibt es nur beim Arzt, Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19. Februar 2011, Nr. 42, S. 33
  3. Die Kunst als demokratisches Modell in FAZ vom 9. Dezember 2016, Seite 34

Koordinaten: 50° 6′ 29″ N, 8° 41′ 15″ O