Neues aus Büttenwarder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Neues aus Büttenwarder / Büttenwarder op Platt
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 1997
Produktions-
unternehmen
Norddeutscher Rundfunk
Länge je 25 Minuten
Episoden 61 in 9 Staffeln
Genre Serie
Idee Norbert Eberlein
Erstausstrahlung 26. Dezember 1997[1] auf N3
Besetzung
Episodenliste
„Gasthof unter den Linden“ in Grönwohld, aus der NDR-Serie Neues aus Büttenwarder

Neues aus Büttenwarder ist eine deutsche Fernsehserie des Norddeutschen Rundfunks von Norbert Eberlein. Sie spielt in dem fiktiven Dorf Büttenwarder in Schleswig-Holstein.

Handlung[Bearbeiten]

In den Hauptrollen agieren Jan Fedder als Kurt Brakelmann und Peter Heinrich Brix als Arthur „Adsche“ Tönnsen, die als Darsteller auch aus der Serie Großstadtrevier bekannt sind. Weitere Akteure in der Serie sind Günter Kütemeyer als Bürgermeister Dr. Waldemar Schönbiehl, Axel Olsson als Gastwirt Shorty und Sven Walser als Stallknecht Kuno.

Gedreht wird die Serie im Kreis Stormarn (Schleswig-Holstein) und Umgebung. Das Gebäude des Gasthofes Unter den Linden, in den Folgen auch Dorfkrug genannt, steht in Grönwohld. Außerhalb der Dreharbeiten findet dort regulärer Gasthausbetrieb statt, auch Lütt un Lütt, die beliebte Getränkekombination der Serie, steht mit auf der Getränkekarte.

In den jeweils 25 Minuten langen Folgen der Serie geht es vorrangig um die Freundschaft zwischen den beiden Protagonisten Brakelmann und Adsche, die sich in Konkurrenzsituationen auszustechen versuchen, in Krisensituationen aber entgegen aller vermeintlichen Feindseligkeit zusammenhalten. Die Serie besticht vor allem durch ihre Situationskomik.

Besetzung[Bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Episoden Bemerkungen
Jan Fedder Kurt Brakelmann 1– Bauer, "Freundfeind" von Adsche
Peter Heinrich Brix Arthur „Adsche“ Tönnsen 1– Bauer, "Freundfeind" von Brakelmann
Günter Kütemeyer Dr. Waldemar Schönbiehl 1– Notar und Bürgermeister von Büttenwarder
Axel Olsson „Shorty“ 1– Wirt im Dorfkrug Unter den Linden
Sven Walser Kuno Eggers 1– Stallknecht
Hans Kahlert Onkel Krischan 12– Ur-Onkel von Adsche (106 J.)
Uwe Rohde Peter 9– Dorfpolizist
Jens Brose „Charly“ 15–35 Postbote
Sönke Korries Arno 15, 25, 30, 56–57, 60 Bauer aus Büttenwarder
Till Huster Klaus-Uwe, Eggi 25, 56–57, 60 Bauer aus Büttenwarder, (Seit Folge 56 mit neuem Rollennamen)
Hendrik von Bültzingslöwen Heinzi 25, 30, 40, 56–57, 60 Bauer aus Büttenwarder
Veit Stübner Dr. Rufus Kloppstedt 21, 22 Arzt im weitesten Sinne
Stephan Bieker Martin Meyer-Schönbiehl 45, 48–50, 53 Neffe von Schönbiehl
Jürgen Uter Günther Griem 56–57, 60 Klingsiehls stinkreicher Bürgermeister
Dirk Martens Jürgen Seute 58 Der angeheiratete Schwippschwager von Adsche

Episoden[Bearbeiten]

Hauptartikel: Episodenliste

Fernsehausstrahlungen und DVD-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die erste Episode UFOs über Büttenwarder wurde am 26. Dezember 1997 vom NDR Fernsehen im Rahmen Heimatgeschichten (diese Reihe läuft seit Anfang der 1990er Jahre) ab 22:25 Uhr im NDR gezeigt. Am 26. Dezember 1999 liefen abends zwei weitere neue Episoden aus der Reihe Heimatgeschichten (Liebesnacht in Büttenwarder sowie Wahlkampf in Büttenwarder). Im Jahr 2001 wurden sie mit in die Serie Neues aus Büttenwarder integriert.

Die ersten insgesamt acht Folgen (drei alte, fünf neue), beginnend mit: Der Bär steppt – nun unter dem eigenen Serientitel Neues aus Büttenwarder – wurde wöchentlich dienstags ab dem 16. Januar 2001 in der ARD ausgestrahlt; weitere Folgen kamen in unregelmäßigen Abständen ab 2004 hinzu. Als eigene Serie im Hauptabendprogramm (21:05 Uhr) der ARD fehlte den Folgen die erforderliche Sehbeteiligung; Wiederholungen im Dritten Programm des NDR erwiesen sich hingegen als sehr populär.

Von Neues aus Büttenwarder gibt es inzwischen 64 abgedrehte Folgen; die neuesten Episoden wurden über die Weihnachtsfeiertage 2014 gesendet.

Die einzelnen Folgen werden zunächst alle auf Hochdeutsch produziert und anschließend im Studio von denselben Darstellern nochmals auf Plattdeutsch synchronisiert. Die Ausstrahlung der Geschichten erfolgt meistens zuerst auf Hochdeutsch und wird später als Büttenwarder op Platt wiederholt. Seit dem 28. September 2006 wurden nach und nach alle Episoden auch auf DVD (61 Folgen zuzüglich Bonusmaterial, wie Dokumentationen, Specials usw. auf 18 DVDs) herausgebracht. Diese DVD-Ausgaben enthalten beide Sprachversionen und sind seit dem 7. Dezember 2012 auch als DVD-Box (14 DVDs) erhältlich.

Seit 2011 werden für die Folgen auch Hörfilmfassungen hergestellt und gesendet.

Talentsuche[Bearbeiten]

Zur weiteren Steigerung der Zuschauerbindung veranstaltete der NDR Anfang 2010 ein Casting über YouTube. Dort konnten die Teilnehmer eigens gedrehte Videos mit ihren ganz speziellen Talenten einsenden. Über 330 Videoeinsendungen erreichten den NDR. Die 20 besten Videos wurden durch eine Jury ausgewählt und standen zur Abstimmung bereit.[2] Nach der Abstimmung fand ein finales Casting mit fünf Verbliebenen im Dorfkrug statt. Der Gewinner erhielt eine Gastrolle in der Folge War wohl Mord. Im Casting wurde durch Jan Fedder spontan ein weiterer Gastauftritt für den zweiten Sieger vergeben.

15 Jahre Neues aus Büttenwarder[Bearbeiten]

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 15. Geburtstag tourte die Serie mit einer eigens dafür konzipierten Kinorolle durch vier norddeutsche Städte. Im Kino waren die Folgen Schmerzensgeld, Guten Appetit und Schafwölkchen sowie Ausschnitte der Doku 15 Jahre – 15 Fragen zu sehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Norbert Eberlein, Ulfert Becker: Zu Besuch in Büttenwarder: Leute, Landschaft, Lütt & Lütt. edel-Verlag 2009, ISBN 978-3-941378-31-5.
  • Norbert Eberlein: Gedeck, doppelt! – Neues aus Büttenwarder. Rowohlt, Reinbek 2012, ISBN 978-3-499-62820-7.
  • Ulfert Becker: Wiedersehen in Büttenwarder: Mehr Leute, mehr Landschaft, noch mehr Lütt & Lütt. Edel-Verlag 2013, ISBN 978-3-8419-0237-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ndr.de: Neues aus Büttenwarder – „UFOs“
  2. http://www3.ndr.de/sendungen/neues_aus_buettenwarder/nab522.html

Weblinks[Bearbeiten]