Neufahrner Spange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neufahrn–Abzw München Flughafen West
Strecke der Neufahrner Spange
Neufahrner Spange mit der Kurve in Richtung Freising
Streckennummer (DB):5557
Kursbuchstrecke (DB):930, 999.1
Streckenlänge:7,285 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Stromsystem:15 kV 16,7 Hz ~
Minimaler Radius:675 m
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Zweigleisigkeit:durchgehend
BSicon STR.svgBSicon .svg
von München Hbf
BSicon SBHF.svgBSicon .svg
30,425 Neufahrn (b Freising)
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZq+l.svg
nach Regensburg
BSicon STR.svgBSicon hSTRae.svg
A 92
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Neufahrner Gegenkurve (seit 2018)
BSicon BST.svgBSicon .svg
33,802 Neufahrn (b Freising) Ost (Abzw)
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
B 11
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Isar
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
B 301
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von München Ost
BSicon BST.svgBSicon .svg
37,710 München Flughafen West (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon .svg
zum Flughafen München

Die Neufahrner Spange ist eine zweigleisige und elektrifizierte Hauptbahn in Oberbayern. Sie verbindet den Bahnhof Neufahrn (b Freising) an der Bahnstrecke München–Regensburg mit dem Flughafen München.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnbrücke über die Isar bei Achering

Die Strecke zweigt nordöstlich des Bahnhofs Neufahrn (b Freising) höhenfrei von der Bahnstrecke München–Regensburg ab. Sie trifft nach wenigen hundert Metern auf die A92 und verläuft ab hier parallel zu dieser. Südlich der A92 trifft die Neufahrner Gegenkurve aus Richtung Freising auf die Strecke und fädelt höhenfrei in diese ein. Bei Achering wird die B11 an der Anschlussstelle Freising-Süd unterquert. Danach verläuft die Strecke an der Autobahn entlang durch die Isarauen, überquert die Isar und folgt dann dem Flughafenzubringer. Kurz vor dem Flughafengelände trifft sie an der Abzweigstelle München Flughafen West auf die Bahnstrecke München Ost–Flughafen München.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Eröffnung des Münchner Flughafens im Jahr 1992 war dieser nur über die Bahnstrecke München Ost–Flughafen München an das Schienennetz angeschlossen. Um eine zweite Verbindung herzustellen, wurde die Verbindungsstrecke von Neufahrn gebaut. Der Erste Spatenstich zum Bau war am 18. März 1997, eröffnet wurde die Strecke am 29. November 1998.[1]

Am 16. August 2003 kam es im Bereich der Ausfädelung der Strecke Richtung Flughafen zum Zusammenstoß zweier S-Bahn-Züge, die kurz zuvor in Neufahrn geteilt worden waren. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Der erste Teil, der nach Freising fahren sollte, wurde auf Grund einer falsch gestellten Weiche auf die Strecke zum Flughafen geleitet. Der Triebfahrzeugführer hielt den Zug daher an und kam vor den Kontakten zum Stehen, die das Ausfahrtssignal auf rot stellen (Signalhaltfall). Dadurch blieb dieses auf grün. Laut Vorschrift hätte sich der Triebfahrzeugführer des zweiten Zuges in jedem Fall beim Fahrdienstleiter einen Abfahrauftrag einholen müssen. Dies wurde in Neufahrn jedoch üblicherweise nicht getan. Das Fehlen der üblichen Rotphase nach der Abfahrt des ersten Zuges konnte der Triebfahrzeugführer des zweiten Zuges auf Grund des starken Nebels nicht erkennen. Beim Passieren des Signals nach der Abfahrt war dieses also für ihn als richtig erkannt worden.[2]

Baufortschritt im März 2017 an der Verbindung der Neufahrner Gegenkurve zur Bahnstrecke München-Regensburg

Im Rahmen des Erdinger Ringschlusses begann 2006 die Planung für eine Verbindungskurve bei Neufahrn, um den Flughafen an Ostbayern anzubinden. Im April 2013 unterschrieben die Deutsche Bahn und das Land Bayern den Realisierungs- und Finanzierungsvertrag.[3] Der Bau der 2,5 km langen Neufahrner Gegenkurve begann mit dem Spatenstich am 27. Oktober 2014.[4] Die zweigleisige und elektrifizierte Verbindungskurve zweigt vor dem Bahnhof Neufahrn von der Neufahrner Spange ab, überquert die A92 und trifft dann auf die Strecke in Richtung Freising und Regensburg. Am 6. Dezember 2018 wurde die Kurve mit einem Sonderzug feierlich eröffnet. Den planmäßigen Betrieb nahm die Deutsche Bahn mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 auf.[5][6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Personenverkehr wird die Strecke im 20-Minuten-Takt durch die Linie S1 der S-Bahn München mit Elektrotriebwagen der Baureihe 423 bedient. Diese verkehrt von München-Ost über die Stammstrecke und die Strecke München–Regensburg bis Neufahrn. Hier wird der Zug in den meisten Fällen geteilt. Der vordere Zugteil fährt weiter nach Freising, der hintere über die Neufahrner Spange zum Flughafen. Neben den S-Bahnen verkehren noch vereinzelte Güterzüge zum Flughafen.

Seit dem 9. Dezember 2018 fährt im Stundentakt der Überregionale Flughafenexpress (ÜFEX) der DB Regio von Regensburg über Freising und die Neufahrner Gegenkurve zum Flughafen München.[7] Zum Einsatz kommen Elektrotriebwagen der Baureihe 442.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neufahrner Spange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Neufahrner Spange
  2. Analyse des Unfalls (PDF; 1,4 MB) durch die Universitäten Bielefeld, Braunschweig und Dresden.
  3. eisenbahn-magazin 6/2013, S. 16
  4. Baustart für die Neufahrner Kurve. Sueddeutsche.de, 27. Oktober 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
  5. Neufahrner Kurve nimmt Betrieb auf: Das ändert sich mit dem „Flughafenexpress“. 5. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  6. Flughafen München: Jetzt auch mit dem Zug erreichbar. Sueddeutsche.de, 6. Dezember 2018, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  7. Überregionaler Flughafenexpress ÜFEX geht ab Dezember 2018 in Betrieb. Bayerische Eisenbahngesellschaft, abgerufen am 8. Dezember 2018.

Koordinaten: 48° 20′ 7,5″ N, 11° 42′ 18,7″ O