Neuludwigsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neuludwigsdorf
Gemeinde Bromskirchen
Koordinaten: 51° 4′ 27″ N, 8° 35′ 11″ O
Höhe: 566 (550–690) m
Einwohner: 90 (31. Jul. 2007)
Postleitzahl: 59969
Vorwahl: 02984
Luftaufnahme von Neuludwigsdorf; Blick aus Richtung Nordosten

Neuludswigsdorf (auch Pfütze genannt) ist ein Ortsteil von Bromskirchen im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuludwigsdorf liegt auf der Ostabdachung des Rothaargebirges im zum Hinterländer Ederbergland gehörenden Elbrighäuser Wald auf einem von Waldflächen umgebenen und landwirtschaftlich genutzten Hochplateau, das über den Nitzelbach zur Eder entwässert wird. Zu erreichen ist die auf etwa 565 m ü. NN[1] gelegene Ortschaft über die Kreisstraße 123 vom rund 3 km (Luftlinie) nordöstlich gelegenen Bromskirchen kommend oder unter anderem über einen Waldweg, der beim westlich befindlichen Weiler Dachsloch beginnt.

Nachbarortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarortschaften sind (im Uhrzeigersinn betrachtet): Bromskirchen (Nordosten), Osterfeld und Allendorf (Südosten), Battenberg und Dodenau (Südosten), Alertshausen (Südwesten), Dachsloch und Diedenshausen (Westen) und Wunderthausen (Nordwesten).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1774 wurde auf Order von Landgraf Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt die Ansiedelung inmitten der landgräflichen Waldungen vollzogen. Die ersten sechs Siedler stammten aus Bromskirchen. Sie hatten anfangs die Aufgabe, das wildreiche Gebiet für die gräfliche Jagd zu unterhalten. Zusätzlich zu dieser Aufgabe arbeiteten die ersten Bewohner als Köhler und Bauern. Heute gibt es noch einige Landwirte im Nebenerwerb. Der Haupteinnahmezweig ist aber der Fremdenverkehr.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)