Neumühle (Obernheim-Kirchenarnbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neumühle
Koordinaten: 49° 20′ 28″ N, 7° 34′ 5″ O
Höhe: 280 m ü. NN
Einwohner: 534[1]
Postleitzahl: 66919
Vorwahl: 06375
Neumühle (Rheinland-Pfalz)
Neumühle

Lage von Neumühle in Rheinland-Pfalz

Neumühle ist ein Ortsteil der Gemeinde Obernheim-Kirchenarnbach in Rheinland-Pfalz.

Die Neumühle wurde um 1756 gegründet. Die Landarbeiter flüchteten aus dem in der Nähe gelegenen Schloss Karlsberg (Homburg), das später von französischen Revolutionstruppen zerstört wurde. Mit den Jahren wurde die Neumühle zum Zufluchts- und Niederlassungsort verschiedener sozialer Randgruppen des Umlandes, darunter auch Jenischer und aus Frankreich geflohener Familien.

Die Neumühle zeichnete sich durch ärmliche Häuser aus, die entlang einer steilen Talstraße standen. Von den dort noch lebenden Nachfahren der Jenischen sprechen nur noch wenige Jenisch. Durch größere Neubaugebiete im Umfeld des Dorfes verlor sich mit der Zeit dessen ursprünglicher Charakter.

In der Nachkriegszeit kam es wegen teilweise schwerer Delikte Neumühler Täter in der Umgebung zu einem groß angelegten Prozess, der wegen seines spektakulären Charakters bundesweit Schlagzeilen machte. Er verschärfte noch einmal die pauschal seit langem vorgenommene Kriminalisierung der Bewohnerschaft und deren kollektive Ausgrenzung als regionale Randgruppe durch die Mehrheitsbevölkerung.[2]

Dieser Prozess gab den Anstoß zu einem Sozialprogramm für die Neumühle, das für strukturelle Veränderungen sorgte. Zu den Ergebnissen gehören inzwischen eine deutliche Verbesserung der schulischen Abschlüsse und positive berufliche Entwicklungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gregor Flickinger: Ich stellte die Mörder und Banditen. Ein Erlebnisbericht aus dem Dorf der Ausgestoßenen Neumühle. Schlüssel-Verlag, Frankenthal, 1949.
  • Ein Sondereinsatz der frühen Nachkriegsjahre – die Neumühler Verbrecherbande. In: Josef Raith: Am Anfang stand der königl. bayerische Gendarm … Geschichte der Ludwigshafener Polizei. Verein für Polizeigeschichte, Ludwigshafen, 1986, DNB 861047745, S. 111–115.
  • Karl-Heinz May: Die Neumühle bei Landstuhl: Kriminalsoziologische Studie an einem jenischen Dorf. Dissertation an der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät Freiburg, 25. Mai 1951, DNB 480845948
  • Albrecht Flickinger: Neumühle: Dorf der vergessenen Seelen: Ursprung und Geschichte der Neumühle und deren Bürger ; [1705 – 2011]. Hrsg. von Albrecht Flickinger. Flickinger, Landstuhl, 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Obernheim-Kirchenarnbach: Gemeinderat Obernheim-Kirchenarnbach 2019. In: wahlen.vgtw.de. Abgerufen am 18. Juni 2019 (Gemeinderatswahlen 2019, Wahlberechtigte im Stimmbezirk Neumühle).
  2. Wie Onkel Gregor sterben wird: Angst vor Blutrache. In: Der Spiegel 9/1949. 26. Februar 1949, S. 4–5, abgerufen am 18. Juni 2019 (Prozess gegen Neumühler Bürger in Zweibrücken 1949).