Neumayer-Station III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neumayer-Station III
Neumayer-Station III (Antarktis)
Red pog.svg
Koordinaten 70° 40′ S, 8° 16′ WKoordinaten: 70° 40′ S, 8° 16′ W
Basisdaten
Staat Antarktika
Einwohner 9 (2013)
Gründung 2009
Website Homepage der Station
Neumayer-Station III im Dezember 2009
Neumayer-Station III im Dezember 2009

Die Neumayer-Station III, kurz Neumayer III, benannt nach dem Geophysiker Georg von Neumayer, ist eine deutsche Polarforschungsstation des Alfred-Wegener-Instituts in der Antarktis. Sie befindet sich an der Atka-Bucht auf dem etwa 200 Meter dicken Ekström-Schelfeis,[1] etwa 6 Kilometer südlich der abgelösten Neumayer-Station II und treibt mit dem fließenden Schelfeis 157 Meter pro Jahr in Richtung offenes Meer.[2]

Nach einer fast zehnjährigen Projektzeit (beginnend im Oktober 1999), bestehend aus Konzeption, Umweltverträglichkeitsstudie sowie den Planungs- und Bauphasen, wurde der reguläre Stationsbetrieb am 20. Februar 2009 aufgenommen. Die Betriebsdauer ist auf 25 bis 30 Jahre ausgelegt, die gesamte Station mit Projektierung kostete 39 Millionen Euro.[3]

Stationsaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Helikopter vom Typ Bo 105 der Polarstern, D-HLSZ und D-HANT, bringen am 17. Dezember 2011 Personal vom Schiff zur Neumayer-Station III[4]

Stelzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Außenteil der Station besteht aus einer 6 m über der Bodenoberfläche befindlichen Plattform mit zwei Etagen, die auf 16 höhenverstellbaren Stelzen steht. Die mittels Hydraulik jeweils einzeln in ihrer Höhe verstellbaren Stelzen besitzen zu ihren Füßen breite Stahlplatten, die das Gewicht der Plattform auf eine breite Fläche verteilen, um ein Einsinken in den Schnee zu verhindern. Zum Hochsetzen des Bauwerks werden sie einzeln eingefahren, mit Schnee unterfüllt und wieder ausgefahren. Der Vorteil dieser Bauweise besteht darin, dass sich keine Schneeverwehungen über und am Gebäude ablagern, da der Wind, der den Schnee in den Zwischenraum unter die Plattform hineinweht, ihn auch wieder herausweht. Frühere Gebäude in der Antarktis, die nicht auf Stelzen standen, wurden im Lauf der Zeit regelmäßig eingeschneit.

Durch einen jährlichen Hebevorgang von 200 cm durch Schneeunterfütterung wird ein Versinken der Plattform im Neuschnee verhindert.[5]

Tiefgarage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stelzen der Plattform stehen unterhalb der Schneedecke der Umgebung in einem ausgehobenen Graben, der zusätzlich als Tiefgarage für Pistenraupen, Motorschlitten und nichtmotorisierte Transportschlitten sowie als Kühlraum dient. Die Seitenwände dieses Grabens sind durch Spundwände aus Metall gesichert. Die Decke der Garage wird durch Metallplatten überdeckt, zwischen denen die Stelzen emporragen. Darüber befindet sich auf Bodenhöhe die Schneedecke.

Plattform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station wird ganzjährig betrieben und ist mit 210 m² wissenschaftlicher Laborfläche, verteilt auf 12 Räume, doppelt so groß wie ihre Vorgängerin. In den 15 Unterkunftsräumen gibt es 40 Schlafplätze. Alle Innenräume auf der Plattform bestehen aus Containern, die je nach Raumgröße ohne angrenzende Innenwände oder mit Durchgang verbunden sind und mittig an einen Verbindungsgang grenzen. Umgeben ist diese Konstruktion von einer schützenden Blechaußenhülle mit dämmender Polyurethanhartschaumfüllung[1]. Als Material wurde feuerverzinkter Stahl gewählt, weil dieser nicht nur den abrasiven Winden trotzt, sondern auch der hohen UV-Strahlung am Pol.[6] Das Foto „Gerüstschnitt ..“ in der Bildergalerie unten stellt die in der Antarktis vorhandene Grabenoberkante im Schnee durch die grünen Metallträger dar. Alle darunterliegenden Bereiche befinden sich später unterhalb der Schneeoberfläche.

Der oberirdische Stationsbetrieb der Neumayer III ist in der Antarktis vorherrschend und wird bei den neuen Stationen, wie der Amundsen-Scott-Südpolstation sowie der weitgehend privat finanzierten neuen belgischen Prinzessin-Elisabeth-Station,[7] ebenfalls umgesetzt.

Inneneinrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den genannten Labor- und Unterkunftsräumen gibt es eine nach Süden ausgerichtete, vergleichsweise große Lounge mit vielen Fenstern, einen Waschraum mit zwei Waschmaschinen und zwei Wäschetrocknern, eine Sauna, einen Serverraum, Dusch- und Waschräume, einen Essensraum mit Durchreiche in die Küche, einen Besprechungsraum, einen Krankenbehandlungs- und einen Operationsraum, verschiedene Lagerräume, eine Großraumkühlzelle, einen Kleiderwechselraum, einen Heizraum, einen Schulungs- bzw. Planungsraum und einen Wasseraufbereitungsraum.

Im Krankenhaus der Station kann die zum Stationspersonal gehörende Ärztin im Notfall selbst schwierige Operationen durchführen.[8]

Außenstationen und Webcam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um durch den Stationsbetrieb Messergebnisse nicht zu beeinflussen, gibt es, in ähnlicher Lageanordnung wie bei der Neumayer-Station II, kleinere Plattformen in 900 m bis 1.500 m Entfernung.

Amateurfunkdienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Kommunikationseinrichtungen gehört auch eine Amateurfunkstation mit dem exterritorialen deutschen Amateurfunkrufzeichen DP0GVN. Sie darf von Mitgliedern der Stationbesatzung in deren Freizeit nach eigenen Vorlieben betrieben werden.[9]

Seit Anfang 2018 ist außerdem unter gleichem Rufzeichen eine WSPR-Bake in Betrieb.[10]

Forschungsbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Umgebung der Neumayer-Station III, verzeichnet sind unter anderem die Anlegestellen an der Schelfeiskante und die Pinguinkolonie.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Neumayer-Stationen wird seit 1981 in den einzelnen Observatorien kontinuierlich geforscht. Neben den Hauptrichtungen Meteorologie, Geophysik und Luftchemie, die seit den 1980er Jahren beforscht werden, gibt es seit 2003 auch Forschung zu Infraschall[11] und seit 2005 zu mariner Akustik.

Pinguin-Kolonie-Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der Forschungsschwerpunkte richtet sich auf die Pinguin-Kolonien der Antarktis und die Auswirkungen des Klimawandels auf ihr Habitat.[12]

Gletscherforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 1,5 km Entfernung der Station werden täglich Schneeproben entnommen, um zu erforschen, wie genau sich Neuschnee in Gletschereis verwandelt.[13]

Außenstationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Außenstationen sind Langzeitobservatorien, wo Magnetik-, Seismik-, Spurenstoff- und Akustikforschungen betrieben wird. Die Station betreibt eine Webcam, über die aktuelle Außenansichten der Station und Filme der letzten 24 Stunden abgerufen werden können. Ebenso werden die aktuellen Wetterdaten im Internet zugänglich gemacht (siehe Weblinks).

Auch ein Luft-Chemie-Observatorium in einem kleinen Forschungscontainer existiert, in dem die Klimagase der Atmosphäre, vor allem klimaschädliche Treibhausgase, analysiert werden.[14]

Marsforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen davon eignet sich die Neumayer-Station auch für Forschungen für zukünftige Marsmissionen; so wird im künstlichen Garten „Eden ISS“ Gemüse angebaut, welches nur unter künstlichem Licht und mit einer Nährlösung ohne Erde wächst.[15] Die gewonnenen frischen Lebensmittel werden für die Versorgung der Station genutzt, die sonst nur durch Tiefkühlkost erfolgt.[15]

Montage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bremerhaven wurden die wesentlichen Bauteile probeweise aufgebaut und in ihrer Funktion getestet. Der Hauptteil der in Einzelteilen verschifften Baumaterialien sowie die schweren Baugeräte wurden von Anfang November 2007 bis Ende Januar 2008 am Zielort angeliefert; letztere verließen das Ekström-Schelfeis im Februar 2009. Für die Montage wurde eine Baumannschaft von 90 Spezialisten[16] in die Antarktis entsandt. Mitte Januar 2009 wurden die Außenarbeiten an der Station abgeschlossen, so dass der weitere Ausbau der 99 unter der Außenhülle befindlichen Container[16] weitgehend witterungsunabhängig stattfinden konnte[17]. Am 20. Februar wurde die Station während eines Festaktes in Berlin im Beisein der damaligen Forschungsministerin Annette Schavan der Nutzung übergeben.

Patent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Inhaber des Patents, auf dem diese Forschungsstation beruht, ist die „Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven, Deutschland“. Sie läuft unter der Bezeichnung „Nutzbauwerk für Dauerschneegebiete“ und wurde von Ralf Siegmund im Rahmen seiner Tätigkeit am Alfred-Wegener-Institut erfunden. Das Patent läuft unter der Nummer DE 10358631 B3 und wurde am 11. Dezember 2003 angemeldet.[18]

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gebäudehöhe: 29,2 m (Garagenboden bis Außendeck)
  • Außenmaß der Plattform: 68 m × 24 m
  • Grabentiefe unter der Station: 8 m
  • Masse:[19] etwa 2300 t
  • Nutzfläche (vier Etagen):[20] 4864 m²
  • Klimatisierte Fläche:[20] 2118 m²
  • Winterbesatzung: 9
  • Sommerbesatzung: 50

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neumayer Station – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DB mobil, Ausgabe 11, 2008
  2. Auf Stelzen im Eis auf badische-zeitung.de
  3. Welt online, aufgerufen am 19. Februar 2009
  4. Untersuchungsbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung zu den Bo-105-Unfällen am 17. Dezember 2011
  5. Matthias Ebert: Antarktis Expedition Weltspiegel Reportage. ARD, 7. Dezember 2019, S. 15:15-16:00, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  6. N.N.: Verzinkte High-Tech-Konstruktion im ewigen Eis. In: bbr.de. Henrich Publikationen GmbH, 31. Juli 2009, abgerufen am 22. August 2019.
  7. Nachrichtenbeitrag Deutschlandfunk
  8. Matthias Ebert: Antarktis Expedition Weltspiegel Reportage. ARD, 7. Dezember 2019, S. 07:30-08:00, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  9. Eintrag in der Rufzeichen-Datenbank QRZ.com
  10. Meldung des Deutschen Amateur-Radio-Clubs zum Probebetrieb der Bake
  11. Die Neumayer-Station als wissenschaftliche und logistische Basis für Forschungsarbeiten in der Antarktis (PDF; 596 kB)@1@2Vorlage:Toter Link/www.awi.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Matthias Ebert: Antarktis Expedition Weltspiegel Reportage. ARD, 7. Dezember 2019, S. 09:30-15:00, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  13. Matthias Ebert: Antarktis Expedition Weltspiegel Reportage. ARD, 7. Dezember 2019, S. 19:15-20:00, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  14. Matthias Ebert: Antarktis Expedition Weltspiegel Reportage. ARD, 7. Dezember 2019, S. 20:00-21:45, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  15. a b Matthias Ebert: Antarktis Expedition Weltspiegel Reportage. ARD, 7. Dezember 2019, S. 25:15-26:45, abgerufen am 13. Dezember 2019.
  16. a b Neue deutsche Forschungsstation am Südpol ist fertig, Eintrag in der Morgenpost, aufgerufen am 15. Februar 2009
  17. Fassade der Neumayer-Station III vollständig montiert auf der Seite des AWI, aufgerufen am 15. Januar 2009
  18. Patent DE10358631B3: Nutzbauwerk für Dauerschneegebiete. Angemeldet am 11. Dezember 2003, veröffentlicht am 25. Mai 2005, Anmelder: Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Erfinder: Ralf Siegmund.
  19. Neumayer-Station III: Die neue deutsche Forschungsstation in der Antarktis (PDF; 888 kB) (Memento des Originals vom 26. Juni 2013)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.awi.de
  20. a b Informationen zum Bauwerk (Memento des Originals vom 7. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.awi.de, Webseite des AWI, aufgerufen am 23. Februar 2009
  21. Eine Ergänzung mit weiteren Exemplaren ist geplant, siehe Seite 80 in: Hartwig Gernandt und andere: From Georg Forster Station to Neumayer Station III – a Sustainable Replacement at Atka Bay for Future. Polarforschung 76, S. 59–85, 2006 (PDF, 9 MB).
  22. a b Energieversorgung (Memento des Originals vom 7. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.awi.de, Webseite des AWI, aufgerufen am 23. Februar 2009