Neuritis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
M79.2[1] Neuralgie und Neuritis, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Als Neuritis oder Nervenentzündung bezeichnet man in der Medizin eine Entzündung eines peripheren Nerven oder eines Hirnnerven. Im weiteren Sinne werden auch degenerative, toxische oder nach einem Trauma entstehende Erkrankungen als Neuritis bezeichnet. Sind viele Nerven betroffen, so spricht man von einer Polyneuritis oder Polyneuropathie, die Erkrankung eines einzelnen Nerven nennt man Mononeuritis. Entzündungen der Nervenwurzeln nennt man Radikulitis. Erkrankungen peripherer Nerven ohne Entzündungserscheinungen nennt man Neuropathie, Reizungen ohne erkennbare morphologische Schädigung Neuralgie.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Befallsmuster unterscheidet man:

  • Distal-Symmetrische Neuritis
  • Schwerpunktneuritis
  • Mononeuritis multiplex (die zeitlich gestaffelte Erkrankung mehrerer Einzelnerven)

Nach der Ursache (Ätiologie) unterscheidet man:

Nach den histologischen Veränderungen unterscheidet man:

  • Interstitielle Neuritis: Bei der interstitiellen Neuritis dominieren Exsudation und Proliferation der Bindegewebshüllen eines Nervens (Epi-, Peri- und Endoneurium). Es kommt zu einem Ödem der Bindegewebsfasern, zu einer Auflockerung der Myelinscheiden, zur Einwanderung von Entzündungszellen und sekundär zu einer Proliferation der Bindegewebsanteile. Diese Form tritt vor allem bei infektiös-entzündlichen Prozessen auf.
  • Parenchymatöse Neuritis: Bei der parenchymatösen Neuritis erfolgt ein Abbau der Myelinscheiden einzelner Segmente und unter Umständen ein Zerfall der Axone und eine Degeneration in absteigender Richtung. Diese Form ist insbesondere bei toxischen Nervenschädigungen zu beobachten.

Klinik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Neuritis zeigt sich in einer schlaffen Lähmung der von den betroffenen Nerven innervierten Muskeln, bei längerem Bestehen in einer Muskelatrophie. Weiterhin treten sensible Ausfallserscheinungen und unter Umständen auch vegetative Störungen auf.

Spezialformen (Beispiele)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alphabetisches Verzeichnis zur ICD-10-WHO Version 2019, Band 3. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Köln, 2019, S. 629
  2. Immo von Hattingberg: Die wichtigsten Mononeuritiden und -neuralgien (Mononeuritis-neuralgie, mononévrite-névralgie). In: Ludwig Heilmeyer (Hrsg.): Lehrbuch der Inneren Medizin. Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955; 2. Auflage ebenda 1961, S. 1334–1336, hier: S. 1334 (Trigeminusneuritis und -neuralgie) und 1335 (Facialisneuritis).
  3. Immo von Hattingberg: Plexusneuritiden und Neuralgien. In: Ludwig Heilmeyer (Hrsg.): Lehrbuch der Inneren Medizin. Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955; 2. Auflage ebenda 1961, S. 1330–1334.