Neurodegenerative Erkrankung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als neurodegenerative Erkrankungen (griechisch νέυρο-, néuro-, „Nerv[en]-“ und lateinisch dēgenerāre, „aus-“ oder „entarten“) bezeichnet man eine Gruppe von meist langsam fortschreitenden, erblichen oder sporadisch auftretenden Erkrankungen des Nervensystems. Hauptmerkmal ist der fortschreitende Verlust von Nervenzellen (Neurodegeneration), der zu verschiedenen neurologischen Symptomen – darunter häufig zu Demenz und Bewegungsstörungen – führt. Die Erkrankungen können in unterschiedlichen Lebensaltern auftreten, verlaufen diffus oder generalisiert und rufen charakteristische histologische Schädigungsmuster hervor.[1]

Einteilung der neurodegenerativen Erkrankungen nach Mackenzie et al.:[2]

Tauopathien:

Synucleinopathien:

TDP-43 Proteinopathie

  • Frontotemporallappen-Degeneration mit TDP-43 (FTLD-TDP)

FUSopathien

  • Frontotemporallappen-Degeneration mit FUS (FTLD-FUS)
  • Neuronal intermediate filament inclusion disease (NIFID)
  • Basophilic inclusion body disease (BIBD)

Trinukleotiderkrankungen:

Prionenerkrankungen:

Motoneuronerkrankungen

Neuroaxonale Dystrophien

Unklassifiziert

  • Frontotemporallappen-Degeneration mit Ubiquitin-Proteasom-System (FTLD-UPS)
  • Familiäre Enzephalopathie mit Neuroserpin-Einschlüssen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Brunn: Vorlesung allgemeine Pathologie, Abteilung für Neuropathologie, Universität zu Köln, Sommersemester 2005.
  2. I. R. Mackenzie: Nomenclature and nosology for neuropathologic subtypes of frontotemporal lobar degeneration: an update. In: Acta neuropathologica. Band 119, Nummer 1, Januar 2010, S. 1–4, ISSN 1432-0533. doi:10.1007/s00401-009-0612-2. PMID 19924424. PMC 2799633 (freier Volltext).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!