Neurodegenerative Erkrankung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als neurodegenerative Erkrankungen (griechisch νέυρο-, néuro-, „Nerv[en]-“ und lateinisch dēgenerāre, „aus-“ oder „entarten“) bezeichnet man eine Vielzahl von Erkrankungen, die durch den schrittweisen Untergang von Nervenzellen des zentralen Nervensystems gekennzeichnet sind.

Zu den häufigeren neurodegenerativen Erkrankungen zählen die Demenz vom Alzheimertyp, Morbus Parkinson und Chorea Huntington.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während einige dieser Krankheiten sporadisch auftreten, zeigt sich bei anderen eine starke erbliche Komponente. Trotz großer Forschungsbemühungen in den letzten Jahrzehnten konnten die Ursachen der meisten neurodegenerativen Erkrankungen noch nicht aufgeklärt werden.

Die Erkrankungen können in unterschiedlichen Lebensaltern auftreten, verlaufen diffus oder generalisiert und rufen charakteristische Schädigungsmuster am Nervengewebe hervor.[1]

Gemeinsamkeiten, Symptome und Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf zellulärer Ebene lassen sich Mechanismen identifizieren, die in den meisten neurodegenerativen Erkrankungen zur Zellschädigungen beitragen. Hierzu zählen:[2]

  • Störungen der Proteinhomöostase: Fehlfaltung und Aggregation von Proteinen (z. B. Amyloid beta und Tau beim Morbus Alzheimer, alpha-Synuclein beim Morbus Parkinson, Huntingtin bei Chorea Huntington), Störungen im Abbau fehlgefalteter/aggregierter Proteine.
  • Mutationen und Funktionsstörungen von Hitzeschockproteinen und Chaperonen
  • Übermäßiges Auftreten von Sauerstoffradikalen (erhöhter oxidativer Stress)
  • Störungen der Mitochondrienfunktion
  • Störungen im intrazellulären Transport zwischen Zellkörper und Synapsen
  • Fragmentation des Golgi-Apparats
  • Neurotrophin- Dysfunktionen
  • lokale Entzündungsreaktionen (Neuroinflammation)

Diese Krankheitsmechanismen verstärken und bedingen sich gegenseitig.[2] So können Sauerstoffradikale zur Veränderung einzelner Proteine führen, was wiederum die Fehlfaltung und Aggregation derselben begünstigt. Die Akkumulation dieser Protein führt dann möglicherweise zum Zelluntergang was wiederum entzündliche Prozesse zur Folge haben kann.

Häufig beginnt die Neurodegeneration in abgrenzbaren Hirngebieten und breitet sich im Krankheitsverlauf aus. So beginnt der Morbus Parkinson mit einem Untergang dopaminproduzierender Nervenzellen im Mittelhirn, während erste Schädigungen bei der Alzheimer-Erkrankung im Gebiet des Hippocampus (medialer Temporallappen) auftreten.

Der fortschreitende Verlust von Nervenzellen führt zu verschiedenen neurologischen und psychiatrischen Symptomen. Hierzu zählen unter anderem Störungen des Gedächtnisses, der Sprache und Orientierung, der Motorik, der Stimmung und des Schlaf-Wach-Rhythmus. Je nach Art der zugrundeliegenden Erkrankung und Hauptlokalisation der Neurodegeneration können unterschiedliche Symptome im Vordergrund stehen. So zeigt sich bei Patientinnen und Patienten mit frontotemporaler Demenz schon früh ein Wandel der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens, während die Gedächtnis- und Orientierungsfähigkeit zunächst nicht eingeschränkt ist.[3]

Momentan stehen für die meisten neurodegenerativen Erkrankungen keine Therapien zur Verfügung, welche die Ursache der neurodegenerativen Erkrankungen beheben würden. Für einige Erkrankungen existieren ausschließlich Therapien, welche die Symptome lindern (etwa L-Dopa beim M. Parkinson) oder den Krankheitsfortschritt hinauszögern (z. B. Cholinesterasehemmer beim sporadischen M. Alzheimer).

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einteilung der neurodegenerativen Erkrankungen nach Mackenzie et al. erfolgt im Wesentlichen deskriptiv nach den Typen fehlgefalteter/aggregierter Proteine :[4]

Tauopathien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synucleinopathien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TDP-43 Proteinopathie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frontotemporallappen-Degeneration mit TDP-43 (FTLD-TDP)

FUSopathien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frontotemporallappen-Degeneration mit FUS (FTLD-FUS)
  • Neuronal intermediate filament inclusion disease (NIFID)
  • Basophilic inclusion body disease (BIBD)

Trinukleotiderkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prionenerkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motoneuronerkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuroaxonale Dystrophien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unklassifiziert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Brunn: Vorlesung allgemeine Pathologie, Abteilung für Neuropathologie, Universität zu Köln, Sommersemester 2005.
  2. a b Kurt A. Jellinger: Recent advances in our understanding of neurodegeneration. In: Journal of Neural Transmission. Band 116, Nr. 9, 1. September 2009, ISSN 0300-9564, S. 1111–1162, doi:10.1007/s00702-009-0240-y (springer.com [abgerufen am 30. April 2018]).
  3. Braun-Scharm, Hellmuth., Deister, Arno., Laux, Gerd.: Psychiatrie und Psychotherapie : 241 Tabellen ; [mit Patientengesprächen auf Video-CD-ROM]. 4., vollst. überarb. und erw. Aufl. mit Video-CD-ROM. Thieme, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-13-128544-7.
  4. I. R. Mackenzie: Nomenclature and nosology for neuropathologic subtypes of frontotemporal lobar degeneration: an update. In: Acta neuropathologica. Band 119, Nummer 1, Januar 2010, S. 1–4, ISSN 1432-0533. doi:10.1007/s00401-009-0612-2. PMID 19924424. PMC 2799633 (freier Volltext).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!