Neurofunk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neurofunk ist ein Ende der 1990er-Jahre entstandenes Subgenre des Drum and Bass. Pioniere dieses Bereichs sind die Drum-and-Bass-Produzenten Ed Rush, Optical, Matrix und MC/Produzent Ryme Tyme. Dieser Stil, der sich aus dem Drum-and-Bass-Subgenre Techstep weiterentwickelt hat, enthält viele Einflüsse aus den Musikrichtungen Techno, Acid und Jazz.

Erstmals verwendet wurde die Bezeichnung Neurofunk 1997 von dem Kulturjournalisten Simon Reynolds in einem Artikel des Musikmagazins The Wire.[1]

Charakteristisch für den Neurofunk sind Bassmelodien, die schnell vibrierend von Note zu Note (zum Teil eine ganze Oktave) gleiten, harte Sägezahnwellen-Klänge, sowie abgedämpfte, kurze Snaredrums. Das Klangbild des Neurofunk wird insgesamt meist als düster und kalt beschrieben.

Stiltypische Tracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ed Rush & Optical - Funktion
  • Stakka & Skynet – Violent Extremes
  • Psion – Reverse Engineering
  • TeeBeeMetreon
  • Black Sun EmpireFiring Squad
  • Kraken – Illusions
  • Wrisk – Diced Turkey
  • Phace – Brainwave
  • Ed Rush & Optical – Bacteria
  • Matrix – Apache
  • NoisiaThe Distance
  • Billain – Blockfield
  • Bad CompanyThe Nine
  • SporBreath in, Scream out
  • N.Phect & Dizplay – White Russian
  • Krone & Strago - Evolution
  • Mefjus & Emperor - Void Main Void

Wichtige Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aggressor Bunx
  • Audio
  • Bad Company
  • B-Complex
  • Billain
  • Black Sun Empire
  • Break
  • Calyx
  • Cause 4 Concern
  • Chris.SU
  • Computerartist
  • Corrupt Souls
  • Current Value
  • DC Breaks
  • Emperor
  • Fourward
  • Gridlok
  • Hive
  • Impressor
  • InsideInfo
  • Jade
  • KOAN Sound
  • L 33
  • Malsum
  • Matrix
  • Maztek
  • Mefjus
  • Mindscape
  • Misanthrop
  • Mob Tactics
  • Noisia
  • Phace
  • Picota
  • Prolix
  • Receptor
  • Reso
  • Rido
  • Rockwell
  • Silent Witness
  • Spor
  • State of Mind
  • Survival
  • TeeBee
  • Telekinesis
  • The Upbeats
  • Typecell
  • Unknown Error
  • Xilent

Wichtige Labels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ammunition Recordings
  • Bad Taste Recordings
  • Blackout Recordings
  • Citrus Recordings
  • Critical Music
  • Eatbrain
  • Kinetik Records
  • Lifted Music
  • Neosignal Audio
  • Overtech Recordings
  • Rise Audio
  • Shogun Audio
  • Subtitles Music
  • Trendkill Recordings
  • Virus Recordings
  • Vision Recordings

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simon Reynolds on the Hardcore Continuum #5: Neurofunk Drum ‘n’ Bass Versus Speed Garage (1997). Abgerufen am 27. Januar 2014.