Neuromyelitis optica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
G36.0 Neuromyelitis optica (Devic-Krankheit)
Demyelinisation bei Neuritis nervi optici
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Neuromyelitis optica (abgekürzt NMO, auch Devic-Syndrom) ist eine autoimmun bedingte entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der nacheinander (oft innerhalb weniger Monate) oder gleichzeitig eine Entzündung mindestens eines Sehnerven (Neuritis nervi optici) und eine Entzündung des Rückenmarkes (Myelitis) auftritt. Entzündungsherde können darüber hinaus auch im Hirn und Hirnstamm auftreten.

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den meisten Fällen[1] handelt es sich um eine durch Autoantikörper (AK) gegen das im zentralen Nervensystem v. a. in Astrozyten exprimierte Protein Aquaporin-4 (AQP4) verursachte Autoimmunerkrankung.[2][3] Bei einem Teil der AQP4-IgG-negativen Patienten finden sich AK gegen das sogenannte Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG-AK).[4] An der Entstehung des Gewebeschadens sind zusätzlich zu den Antikörpern auch autoreaktive Entzündungszellen beteiligt.[5][6]

Typische Krankheitszeichen und Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sehstörungen bis hin zur Erblindung (Amaurosis) eines Auges oder beider Augen innerhalb von Stunden bis Tagen
  • Inkomplettes oder komplettes Querschnittsyndrom mit teilweise aufsteigender Symptomatik (z. B. Sensibilitätsstörungen, Schwäche/Lähmung der Extremitäten, Blasen-/Mastdarmstörungen, autonome Störungen, Schmerz, tonische Spasmen u. a.)
  • Unstillbare Übelkeit, unstillbares Erbrechen (bisweilen als Bulimie fehldiagnostiziert), unstillbarer Schluckauf bei Entzündungsherden in der Area postrema des Hirnstamms
  • Symptomatische Narkolepsie (selten) bei Entzündungsherden im Diencephalon
  • vor allem bei Kindern auch symptomatische Hirnläsionen (z. B. Epilepsie)
  • Atemlähmung durch Entzündungsherde im Hirnstamm oder hohen zervikalen Rückenmark

Die Erkrankung verläuft meist schubförmig; monophasische Verläufe wurden beschrieben, sind jedoch bei AQP4-IgG-positiven Patienten sehr selten. Die Schwere der Symptome variiert interindividuell (d. h. zwischen den Patienten) und intraindividuell (d. h. von Schub zu Schub) sehr und reicht bei Beteiligung des Rückenmarks von sehr milden Sensibilitätsstörungen bis hin zu kompletten Querschnittssyndromen und bei Beteiligung des Sehnerven von leichtem Verschwommensehen bis hin zu komplettem ein- oder beidseitigem Visusverlust.[1]

Die im Schub vorhandenen Symptome können sich spontan oder infolge einer Schubbehandlung (siehe unten) komplett oder inkomplett zurückbilden. Bilden sich die im Schub vorhandenen Symptome nicht oder nur inkomplett zurück, kann eine Behinderung (eingeschränkte Sehkraft, eingeschränkte Mobilität u. a.) resultieren. Eine chronische Behinderungsprogression zwischen den Schubereignissen, wie sie bei Patienten mit Multipler Sklerose vorkommt, wird bei Patienten mit NMO nur äußerst selten beobachtet.[1] Die Verhinderung des Auftretens von neuen Schüben durch eine immunsuppressive Langzeitbehandlung (siehe unten) und die zeitnahe Behandlung von Schüben ist daher für die Vermeidung und Miminierung bleibender Behinderung von entscheidender Bedeutung.[7]

Diagnosestellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine sichere Abgrenzung von der Multiplen Sklerose ist allein anhand des klinischen Bildes insbesondere zum Beginn der Erkrankung nicht immer möglich. Zur Sicherung der Diagnose werden u. a. die Bestimmung von AQP4-AK und MOG-AK sowie eine Magnetresonanztomographie des Schädels und des Rückenmarks, eine Liquorpunktion und die Bestimmung der evozierten Potentiale empfohlen.[7] 2015 wurden neue internationale Konsensuskriterien veröffentlicht,[8] die die Kriterien von 2006 abgelöst haben. Die neuen Diagnosekriterien erlauben erstmals, die Diagnose auch bei AQP4-IgG-positiven Patienten zu stellen, bei denen (bislang) nur eines der beiden Indexsyndrome (Optikusneuritis und Myelitis) aufgetreten sind oder sich die Erkrankung atypisch manifestierte; für die AQP4-IgG-negative NMO wurden von den Autoren eigenständige Kriterien vorgeschlagen. Die durch die neuen Diagnosekriterien möglich gewordene frühere Diagnosestellung ermöglicht einen früheren Therapiebeginn. Die NMO und ihre inkompletten Formen werden von den Autoren als „‚Neuromyelitis optica-Spektrum‘-Erkrankungen“ zusammengefasst.

Antikörpertestung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Testung auf das Vorliegen von AQP4-AK und MOG-IgG werden sogenannte zellbasierte Assay („cell-based assays“, CBA) empfohlen, die humanes Voll-Längen-Protein (AQP4 bzw. MOG) als Zielantigen verwenden.[8][9] Andere Testmethoden (z. B. ELISA, RIPA) haben sich als entweder zu wenig sensitiv oder unzureichend spezifisch spezifisch erwiesen.[9] Die Testung erfolgt in der Regel aus Blutserum; eine zusätzliche Untersuchung auch des Liquor cerebrospinalis ist nur in besonderen Fällen erforderlich.[7][10][9] Es ist zu beachten, dass die Konzentration der Antikörper im Serum (sowie auch im Liquor) in Abhängigkeit von Krankheitsaktivität und Therapie erheblichen Schwankungen unterworfen ist und, insbesondere unter immunsuppressiver Therapie, vorübergehend unter die Nachweisgrenze abfallen kann; sie ist dabei im akuten Erkrankungsschub am höchsten.[9] Aus diesem Grund und da der Nachweis von AQP4-IgG bzw. MOG-IgG von therapeutischer und prognostischer Bedeutung ist, sollte in AK-negativen Fällen eine erneute Testung zu einem späteren Zeitpunkt (auch mehrfach) erfolgen.[9][7]

Histologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Histologisch finden sich bei der AQP4-IgG-positiven NMO in den Entzündungsherden u. a. AK- und Komplementablagerungen, Entzündungszellinfiltrate, ein Astrozytenuntergang und, als sekundäres Phänomen, d. h. als Folge des Astrozytenuntergangs, auch ein Verlust an Neuronen sowie eine Demyelinisierung (Entmarkung) der Nerven.[5][6] Rückenmarksbiopsien können jedoch schwere und bleibende neurologische Defizite nach sich ziehen und sind zur Diagnosesicherung in aller Regel nicht erforderlich; es wird empfohlen, vor jeder differentialdiagnostisch in Erwägung gezogenen Biopsie (z. B. zur Abgrenzung gegenüber Tumoren des Rückenmarks) bei Patienten mit Verdacht auf NMO unbedingt Antikörper gegen AQP4-IgG sowie Antikörper gegen MOG-IgG zu bestimmen.[11][7]

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung erfolgt im Schub mit hochdosiertem, in aller Regel intravenös appliziertem Methylprednisolon (IVMP) oder, insbesondere bei fehlendem Ansprechen auf IVMP, welches häufiger als bei der Multiplen Sklerose der Fall ist, mittels Plasmapherese (oder – wozu allerdings weniger Daten vorliegen – mittels Immunadsorption).[12][7] Die Langzeitbehandlung besteht im Gegensatz zur Multiplen Sklerose, die häufig mit Immunmodulatoren behandelt wird, vor allem in einer Immunsuppression, beispielsweise mit Rituximab oder Azathioprin[7] Dabei ist zu beachten, dass einige zur Behandlung der MS zugelassene Medikamente (z. B. Interferon-beta, Glatirameracetat, Natalizumab, evtl. auch Fingolimod und Alemtuzumab) neue NMO-Schübe oft nicht verhindern oder sogar das Auftreten neuer NMO-Schübe befördern können. Eine sichere Unterscheidung zwischen klassischer MS und NMO ist aus diesem Grund für Behandlung und Prognose entscheidend.[7]

Epidemiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erkrankung ist selten (ca. 1–10/100000 Einwohner in westlichen Ländern). Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer (AQP4-IgG-positive NMO: ca. 9 x häufiger, MOG-IgG-positive NMO: ca. 3 x häufiger). Der Altersgipfel liegt bei ca. 39 Jahren;[1] jedoch kann die Erkrankung prinzipiell in jedem Lebensalter erstmalig auftreten.[1][13]

Nosologische Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AQP4-AK-positive NMO und die MOG-AK-positive NMO gelten heute nicht mehr als Sonderformen der Multiplen Sklerose (MS), sondern als jeweils eigenständige, hinsichtlich Pathogenese, Histopathologie, Prognose und Therapie abgrenzbare Erkrankungen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erkrankung wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erstmals beschrieben.[14] Später bemühten sich Eugène Devic und sein Student Fernand Gault um eine Systematisierung der Erkenntnisse, weshalb die Erkrankung auch Devic-Syndrom genannt wird.[14][15][16]

Studiengruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neuromyelitis optica Studiengruppe (NEMOS) vernetzt klinische und wissenschaftliche Aktivitäten zur Neuromyelitis optica für Ärzte und Patienten, um wichtige Informationen zur Epidemiologie, zum klinischen Verlauf, zur Pathogenese, zur Prognose und zur Behandlung der Erkrankung zu erhalten. NEMOS veröffentlicht auch Empfehlungen zu Diagnose und Therapie der NMO.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Jarius S, Ruprecht K, Wildemann B, Kuempfel T, Ringelstein M, Geis C, Kleiter I, Kleinschnitz C, Berthele A, Brettschneider J, Hellwig K, Hemmer B, Linker R, Lauda F, Mayer CA, Tumani H, Melms A, Trebst C, Stangel M, Marziniak M, Hoffmann F, Schippling S, Faiss J, Neuhaus O, Ettrich B, Zentner C, Guthke K, Hofstadt-van Oy U, Reuss R, Pellkofer H, Ziemann U, Kern P, Wandinger KP, Then Bergh F, Boettcher T, Langel S, Liebetrau M, Rommer PS, Niehaus S, Münch C, Winkelmann A, Zettl U, Metz I, Veauthier C, Sieb JP, Wilke C, Hartung HP, Aktas O, Paul F: Contrasting disease patterns in seropositive and seronegative neuromyelitis optica: A multicentre study of 175 patients. In: Journal of neuroinflammation. Band 9, Januar 2012, S. 14, doi:10.1186/1742-2094-9-14, PMID 22260418, PMC 3283476 (freier Volltext).
  2. Jarius S, Wildemann B. AQP4 antibodies in neuromyelitis optica: diagnostic and pathogenetic relevance. In: Nat Rev Neurol. 2010;6(7):383-92.
  3. Papadopoulos MC, Verkman AS: Aquaporin 4 and neuromyelitis optica. In: The Lancet Neurology. 2012; 11:535–544, doi:10.1016/S1474-4422(12)70133-3.
  4. Mader S, Gredler V, Schanda K, Rostasy K, Dujmovic I, Pfaller K, Lutterotti A, Jarius S, Di Pauli F, Kuenz B, Ehling R, Hegen H, Deisenhammer F, Aboul-Enein F, Storch MK, Koson P, Drulovic J, Kristoferitsch W, Berger T, Reindl M: Complement activating antibodies to myelin oligodendrocyte glycoprotein in neuromyelitis optica and related disorders. In: Journal of neuroinflammation. Band 8, Dezember 2011, S. 184, doi:10.1186/1742-2094-8-184, PMID 22204662, PMC 3278385 (freier Volltext).
  5. a b Jarius S, Wildemann B, Paul F: Neuromyelitis optica: clinical features, immunopathogenesis and treatment. In: Clin Exp Immunol. 2014;176(2):149-64.
  6. a b Levy M, Wildemann B, Jarius S, Orellano B, Sasidharan S, Weber MS, Stuve O: Immunopathogenesis of neuromyelitis optica. In: Advances in immunology. Band 121, 2014, S. 213–242, doi:10.1016/B978-0-12-800100-4.00006-4, PMID 24388217 (Review).
  7. a b c d e f g h i Trebst C, Jarius S, Berthele A, Paul F, Schippling S, Wildemann B, Borisow N, Kleiter I, Aktas O, Kümpfel T; Neuromyelitis Optica Study Group (NEMOS): Update on the diagnosis and treatment of neuromyelitis optica: recommendations of the Neuromyelitis Optica Study Group (NEMOS). In: Journal of neurology. Band 261, Nummer 1, Januar 2014, S. 1–16, doi:10.1007/s00415-013-7169-7, PMID 24272588, PMC 3895189 (freier Volltext) (Review).
  8. a b Wingerchuk DM, Banwell B, Bennett JL, Cabre P, Carroll W, Chitnis T, de Seze J, Fujihara K, Greenberg B, Jacob A, Jarius S, Lana-Peixoto M, Levy M, Simon JH, Tenembaum S, Traboulsee AL, Waters P, Wellik KE, Weinshenker BG; International Panel for NMO Diagnosis: International consensus diagnostic criteria for neuromyelitis optica spectrum disorders. In: Neurology. Band 85, Nummer 2, Juli 2015, S. 177–189, doi:10.1212/WNL.0000000000001729, PMID 26092914, PMC 4515040 (freier Volltext).
  9. a b c d e Jarius S, Wildemann B: Aquaporin-4 antibodies (NMO-IgG) as a serological marker of neuromyelitis optica: a critical review of the literature. In: Brain Pathol. 2013 Nov;23(6):661-83, PMID 24118483 (freier Volltext)
  10. Jarius S, Franciotta D, Paul F, Ruprecht K, Bergamaschi R, Rommer PS, Reuss R, Probst C, Kristoferitsch W, Wandinger KP, Wildemann B: Cerebrospinal fluid antibodies to aquaporin-4 in neuromyelitis optica and related disorders: frequency, origin, and diagnostic relevance. In: Journal of neuroinflammation. Band 7, September 2010, S. 52, doi:10.1186/1742-2094-7-52, PMID 20825655, PMC 2945323 (freier Volltext).
  11. Ringelstein M, Metz I, Ruprecht K, Koch A, Rappold J, Ingwersen J, Mathys C, Jarius S, Brück W, Hartung HP, Paul F, Aktas O; Neuromyelitis Optica Study Group (NEMOS): Contribution of spinal cord biopsy to diagnosis of aquaporin-4 antibody positive neuromyelitis optica spectrum disorder. In: Mult Scler. 2014;20(7):882-8.
  12. Kleiter I, Gahlen A, Borisow N, Fischer K, Wernecke KD, Wegner B, Hellwig K, Pache F, Ruprecht K, Havla J, Krumbholz M, Kümpfel T, Aktas O, Hartung HP, Ringelstein M, Geis C, Kleinschnitz C, Berthele A, Hemmer B, Angstwurm K, Stellmann JP, Schuster S, Stangel M, Lauda F, Tumani H, Mayer C, Zeltner L, Ziemann U, Linker R, Schwab M, Marziniak M, Then Bergh F, Hofstadt-van Oy U, Neuhaus O, Winkelmann A, Marouf W, Faiss J, Wildemann B, Paul F, Jarius S, Trebst C; Neuromyelitis Optica Study Group. Neuromyelitis optica: Evaluation of 871 attacks and 1,153 treatment courses. In: Ann Neurol. 2016;79(2):206-16.
  13. Krumbholz M, Hofstadt-van Oy U, Angstwurm K, Kleiter I, Jarius S, Paul F, Aktas O, Buchholz G, Kern P, Straube A, Kümpfel T: Very late-onset neuromyelitis optica spectrum disorder beyond the age of 75. In: J Neurol. 2015;262(5):1379-84.
  14. a b Jarius S, Wildemann B: The history of neuromyelitis optica. In: J Neuroinflammation. 2013; 10,8 doi:10.1186/1742-2094-10-8.
  15. Devic E: Myélite aiguë dorso-lombaire avec névrite optique. Autopsie. In Congrès français de médecine (Premiere Session; Lyon, 1894; procès-verbaux, mémoires et discussions; publiés par M. le Dr L. Bard). Paris: Lyon: Asselin et Houzeau, Louis Savy; 1895, S. 434–439.
  16. Gault F: De la neuromyélite optique aiguë. Faculté de Médecine et de Pharmacie, Thése 1894.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!