Neuronaler Erregungskreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein neuronaler Erregungskreis oder neuronaler Schaltkreis ist eine funktionale Einheit von miteinander verbundenen Neuronen, die sich in ihrer Aktivität gegenseitig beeinflussen (ähnlich einem Regelkreis). Der einfachste neuronale Erregungskreis ist der monosynaptische Reflexbogen.

Die Verbindungen sind dabei elektrochemischer Natur und bestehen meist aus Dendriten, die über Synapsen mit anderen Neuronen verbunden sind.

Als Biocomputer wird der neuronale Schaltkreis in der erkenntnistheoretischen Methodik von John Cunningham Lilly bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]