Neurula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neurula ist ein Stadium in der Embryonalentwicklung, das auf die Gastrula folgt. Es zeichnet sich durch die so genannte Neuralwülste aus. Dabei handelt es sich um zwei seitliche Streifen, in denen sich auf der Rückenseite das Ektoderm zum Neuralrohr, dem späteren Zentralnervensystem mit Gehirn und Rückenmark, aufwölbt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. Lehmann: Einführung in die Physiologische Embryologie. In: Lehrbücher und Monographien aus dem Gebiete der exakten Wissenschaften Reihe der experimentellen Biologie. Band 2. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-0348-4002-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neurula im Lexikon der Neurowissenschaft
  • Neurula im Lexikon der Biologie