Neuseeländische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neuseeland
New Zealand
Logo
Spitzname(n) Swanz (Schwäne),
Football Ferns (Fußballfarne)
Verband New Zealand Football
Konföderation OFC
Technischer Sponsor Nike
Cheftrainer Tschechien Jitka Klimková[1]
Kapitän Ali Riley[2]
Rekordspielerin Ria Percival (161)
Rekordtorschützin Amber Hearn (54[3])
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code NZL
FIFA-Rang 24. (1738,93 Punkte)
(Stand: 9. Dezember 2022)[4]
Heim
Auswärts
Bilanz
294 Spiele
100 Siege
48 Unentschieden
146 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Neuseeland Neuseeland 2:0 Hongkong Hongkong
(Hongkong; 25. August 1975)
Höchster Sieg
Neuseeland Neuseeland 21:0 Samoa Samoa
(Auckland, Neuseeland; 9. Oktober 1998)
Höchste Niederlage
Korea Nord Nordkorea 11:0 Neuseeland Neuseeland
(Brisbane, Australien; 24. Februar 2004)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 5 (Erste: 1991)
Beste Ergebnisse Vorrunde (1991, 2007, 2011, 2015, 2019)
Ozeanienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 11 (Erste: 1983)
Beste Ergebnisse Sieger (1983, 1991, 2007, 2010, 2014, 2018)
Asienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1
Beste Ergebnisse Sieger 1975
Nord- und Zentralamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1
Beste Ergebnisse Zweiter 1993
Olympische Spiele
Vorrunde 2008
Viertelfinale 2012
Vorrunde 2016
Vorrunde 2020
(Stand: 21. Januar 2023)

Die neuseeländische Fußballnationalmannschaft der Frauen repräsentiert Neuseeland im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem neuseeländischen Fußballverband unterstellt und wurde bis September 2011 von John Herdman trainiert. Nachfolger wurde Tony Readings, der unter Herdman Co-Trainer war.[5] Nach Readings Rücktritt übernahmen am 3. November 2017 der technische Direktor Andreas Heraf und der U-20-Trainer Gareth Turnbull vorerst interimistisch das Traineramt[6], im Dezember 2017 wurde Heraf als Cheftrainer und Turnbull als Kotrainer auf 2 Jahre verpflichtet.[7] Heraf trat aber bereits Ende Juli 2018 zurück.[8] Ende Oktober 2018 wurde der Schotte Tom Sermanni neuer Nationaltrainer.[9]

1975 wurde die New Zealand Women’s Soccer Association als Zusammenschluss der Regionalverbände von Auckland und Canterbury gegründet. Der Verband von Wellington, der zur damaligen Zeit heftige Meinungsverschiedenheiten mit dem Verband von Auckland hatte, wurde provisorisch als assoziiertes Mitglied aufgenommen. Mit dem Zusammenschluss reagierte man auf die Einladung des asiatischen Verbandes zur ersten asiatischen Frauenfußballmeisterschaft. Prompt wurde die neuseeländische Auswahl Turniersieger.[10] 1983 wurde erstmals die Fußball-Ozeanienmeisterschaft der Frauen ausgespielt. Neuseeland gewann auch dieses Turnier. 1991 wiederholten die Swanz ihren Erfolg und qualifizierten sich für die erste Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen. In den folgenden Jahren stand die Auswahl im Schatten Australiens. Nachdem der Australische Verband 2005 zum asiatischen Verband wechselte ist Neuseeland in Ozeanien ohne Konkurrenz und gewann 2010 ohne Gegentor und mit einem 11:0-Rekordergebnis im Finale und wurde mit vier Titeln (Stand 2018: sechs) alleiniger Rekordhalter. Dennoch muss Neuseeland mit dem Nachteil leben, das man aufgrund der geographischen Lage nicht sehr häufig gegen internationale Topmannschaften spielen kann.

Der Spitzname „Swanz“ basiert auf einem Wortspiel. 1991 änderte die New Zealand Women’s Football Association seinen Namen in Women’s Soccer Association of New Zealand, kurz WSANZ. Vertauscht man die ersten zwei Buchstaben erhält man „Swanz“ (Schwäne). Der neuseeländische Verband will, dass die Auswahl unter dem Namen „New Zealand women’s national squad“ bekannt sein soll. Diese Bezeichnung hat sich allerdings nicht durchgesetzt. Auf der Webseite des Verbandes werden sie als "Football Ferns" präsentiert.

In der offiziellen FIFA-Rangliste pendeln die Neuseeländerinnen zwischen den Plätzen 16 und 24; im Jahre 2018 lagen sie auf Rang 19.[11]

Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuseeland nahm dreimal an Weltmeisterschaftsendrunden teil, nie wurde die Vorrunde überstanden. 2011 stellte Neuseeland zunächst im ersten Vorrundenspiel den Negativrekord von Dänemark von sieben verlorenen Spielen in Folge ein, und erweiterte ihn im zweiten Spiel auf 8 Niederlagen in Folge. Erst im dritten Vorrundenspiel gelang 2011 der erste Punktgewinn, der aber erst in der vierten Minute der Nachspielzeit gesichert wurde. Wendi Henderson, die als einzige Spielerin 1991 und 2007 teilnahm war die erste neuseeländische Spielerin, die es auf sechs WM-Einsätze brachte. Mittlerweile haben sechs weitere Spielerinnen sechs WM-Einsätze. Keine neuseeländische Spielerin schoss mehr als ein Tor bei Weltmeisterschaften. 2011 gelang es Neuseeland als einziger in der Vorrunde ausgeschiedenen Mannschaft in jedem der drei Gruppenspiele mindestens ein Tor zu erzielen.

Jahr Ergebnis Trainer Meiste Spiele Meiste Tore
1991 Vorrunde Dave Boardman 11 Spielerinnen mit 3 Spielen Kim Nye (1)
1995 nicht qualifiziert
1999 nicht qualifiziert
2003 nicht qualifiziert
2007 Vorrunde John Herdman 10 Spielerinnen mit 3 Spielen keine
2011 Vorrunde John Herdman 12 Spielerinnen mit 3 Spielen 4 Spielerinnen mit 1 Tor
2015 Vorrunde Tony Readings 12 Spielerinnen mit 3 Spielen 2 Spielerinnen mit 1 Tor
2019 Vorrunde Tom Sermanni 11 Spielerinnen mit 3 Spielen keine
2023 qualifiziert als Co-Gastgeber
Alle Abby Erceg, Ria Percival und Ali Riley (je 12) Hannah Wilkinson (2)

Ozeanienmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Sieger
  • 2014: Sieger
  • 2018: Sieger
  • 2022: keine Teilnahme (da bereits für die WM 2023 qualifiziert)

Asienmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Sieger (als Gastmannschaft)

Nordamerikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Zweiter (als Gastmannschaft)

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 2012 traf Neuseeland in der Gruppenphase auf Brasilien (0:1) und erstmals auf Großbritannien (0:1) und Kamerun (3:1) und konnte sich erstmals bei einem interkontinentalen Turnier für die K.o.-Runde qualifizieren, in der Neuseeland auf die USA traf und mit 0:2 verlor.

Zypern-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: nicht teilgenommen
  • 2009: Vierter
  • 2010: Zweiter
  • 2011: Achter
  • 2012: Achter
  • 2013: Dritter
  • 2014: Elfter
  • 2015: nicht teilgenommen
  • 2016: nicht teilgenommen (Teilnahme am Algarve-Cup)
  • 2017: Neunter
  • 2018: nicht teilgenommen
  • 2019: nicht teilgenommen
  • 2020: nicht teilgenommen (Teilnahme am Algarve-Cup)

Algarve-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SheBelieves Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: WM-Kader

In der Tabelle sind die Spielerinnen für die Freundschaftsspiele gegen die USA im Januar 2023 gelistet.[12]

Nummer[K 1] Name Geburtsdatum Verein[K 2] Einsätze[K 3] Tore[K 3] Letzter Einsatz
Tor
Lily Alfeld 04.08.1995 Neuseeland Wellington Phoenix 000 00
01 Erin Nayler 17.04.1992 Schweden IFK Norrköping 080[K 4] 00 21.01.2023
21 Murphy Sheaff 12.09.2003 Vereinigte Staaten Jacksonville University 000 00
Abwehr
19 Elizabeth Anton 12.12.1998 Neuseeland Perth Glory 017 00 21.01.2023
18 Mackenzie Barry 11.04.2001 Neuseeland Wellington Phoenix 005 00 21.01.2023
24 Ally Green 17.08.1998 Norwegen Vålerenga 004 00 21.01.2023
31 Anna Green 20.08.1990 Australien Sydney FC 082[K 5] 08 21.01.2023
37 Rebecca Lake Neuseeland Canterbury United Pride 000 00
35 Grace Neville England London City Lionesses 001 00 18.01.2023
07 Ali Riley (C)ein weißes C in blauem Kreis 30.10.1987 Vereinigte Staaten Angel City FC 149 02 21.01.2023
30 Ashleigh Ward 18.08.1994 England FC Southampton 004 00 21.01.2023
Mittelfeld
22 Hannah Blake 05.05.2000 Vereinigte Staaten University of Michigan 006 00 09.10.2022
15 Daisy Cleverley 30.04.1997 Danemark HB Køge 026 02 21.01.2023
11 Olivia Chance 05.10.1993 Schottland Celtic Glasgow 039 02 21.01.2023
12 Betsy Hassett 04.08.1990 Neuseeland Wellington Phoenix 138 14 18.01.2023
25 Grace Jale 10.04.1999 Australien Canberra United 012 02 21.01.2023
32 Aniela Jensen 22.01.2002 Vereinigte Staaten University of the Pacific 000 00
20 Jana Radosavljević 01.02.1989 Deutschland Arminia Bielefeld 003 00 07.03.2020
16 Emma Rolston 10.11.1996 Neuseeland Wellington Phoenix 015 06 21.01.2023
33 Grace Wisnewski 28.06.2002 Neuseeland Wellington Phoenix 002 00 21.01.2023
Angriff
28 Ava Collins 26.04.2002 Vereinigte Staaten St. John’s University 009 00 21.01.2023
29 Jacqui Hand 19.02.1999 Finnland Åland United 010[K 4] 01 06.09.2022
36 Deven Jackson Neuseeland Eastern Suburbs AFC 001 00 21.01.2023
34 Tayla O’Brien Neuseeland Eastern Suburbs AFC 001 00 21.01.2023
09 Gabi Rennie 07.07.2001 Vereinigte Staaten Arizona State University 020 02 21.01.2023
27 Indiah-Paige Riley 20.12.2001 Danemark Fortuna Hjørring 006[K 6] 00 18.01.2023
13 Paige Satchell 13.04.1998 Neuseeland Wellington Phoenix 037[K 5] 02 21.01.2023
Anmerkungen:
  1. Nummern beim Spiel gegen Japan
  2. Stand: Januar 2023
  3. a b Stand: 21. Januar 2023 nach dem 2. Spiel gegen die USA
  4. a b Zudem ein Spiel mit NZ A Women im Dezember 2016 gegen Thailand
  5. a b Zwei Spiele mit NZ A Women im Dezember 2016 gegen Thailand
  6. Indiah-Paige Riley bestritt 2021 ein Spiel für Australien gegen Deutschland

2021 und 2022 ebenfalls nominierte Spielerinnen, teilweise für die „NZ A Women“:[13]

Name Geburtsdatum Verein Einsätze[K 1] Tore[K 1] Letzter Einsatz
Tor
Victoria Esson 06.03.1991 Schottland Glasgow Rangers 012[K 2] 00 15.11.2022 (C)ein weißes C in blauem Kreis
Anna Leat 26.06.2001 England Aston Villa LFC 009[K 2] 00 09.10.2022
Abwehr
Catherine Bott 22.04.1995 England Leicester City 036[K 3] 02 06.09.2022
Claudia Bunge 21.09.1999 Australien Melbourne Victory 016 00 15.11.2022
Abby Erceg 20.11.1989 Vereinigte Staaten North Carolina Courage 146[K 3] 06 23.02.2022
Marisa van der Meer 27.03.2002 Neuseeland Future Ferns Domestic Programme 000 00
Meikayla Moore 04.06.1996 Schottland Glasgow City FC 060[K 3] 04 15.11.2022
Rebekah Stott 17.06.1993 England Brighton & Hove Albion 087 04 28.06.2022
Mittelfeld
Amelia Abbott 22.07.2001 Vereinigte Staaten University of Texas at Austin 001 00 23.10.2021
Katie Bowen 15.04.1994 vereinslos 087 03 15.11.2022
Annalie Longo 01.07.1991 Neuseeland Christchurch United 127 15 02.09.2022
Ria Percival 07.12.1989 England Tottenham Hotspur 161 15 08.04.2022
Malia Steinmetz 18.09.1999 Australien Western Sydney Wanderers 013 00 15.11.2022
Kate Taylor 21.10.2003 Neuseeland Wellington Phoenix 006 00 15.11.2022
Alyssa Whinham 26.10.2003 Neuseeland Wellington Phoenix 000 00
Angriff
Maggie Jenkins 14.06.2001 Vereinigte Staaten University of Central Florida 001 00 28.11.2017
Michaela Robertson 28.08.1996 unbekannt 000 00
Katie Rood 02.09.1992 England FC Southampton 014[K 3] 05 27.11.2021
Rosie White 06.06.1993 vereinslos 111 24 26.10.2021
Hannah Wilkinson 28.05.1992 Australien Melbourne City FC 108 27 09.10.2022
Anmerkungen:
  1. a b Stand: 15. November 2022
  2. a b Zudem ein Spiel mit NZ A Women im Dezember 2016 gegen Thailand
  3. a b c d Zwei Spiele mit NZ A Women im Dezember 2016 gegen Thailand

Rekordspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 21. Januar 2023

Meiste Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Position Spiele Tore Zeitraum
Ria Percival Abwehr 161 15 2007–
Ali Riley Abwehr 149 02 2007–
Abby Erceg Abwehr 146[14] 06 2007–2022
Betsy Hassett Mittelfeld 138 14 2008–
Annalie Longo Mittelfeld 127 15[3] 2007–
Amber Hearn Angriff 125 54[3] 2005–2018
Katie Duncan Mittelfeld 124 01 2007–2016, 2019
Rosie White Angriff 111 24 2009–
Hannah Wilkinson Angriff 108 27 2010–
Kirsty Yallop Mittelfeld 104 12 2005–2017
Sarah Gregorius Angriff 100 35 2010–2020
Hayley Bowden Mittelfeld 092 10 2005–2015
Katie Bowen Mittelfeld 087 03 2011–
Rebekah Stott Abwehr 087 04 2012–
Anna Green Abwehr 081 08 2006–
Erin Nayler Tor 080 00 2013–
Jenny Bindon Tor 077 00 2007–2013
Rebecca Smith Abwehr 074 06 2005–2012
Wendi Henderson Mittelfeld 064 17 1987–2008

Meiste Tore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Tore Spiele Quote Zeitraum
Amber Hearn 54[3] 125 0.43 2005–2018
Sarah Gregorius 34 100 0.34 2010–2020
Wendy Sharpe 34 050 0.68 1980–1986
Hannah Wilkinson 27 108 0.25 2010–
Rosie White 24 111 0.22 2009–
Maureen Jacobson 17 053 0.32 1979–1986
Wendi Henderson 17 064 0.25 1987–2008
Pernille Andersen 15 007 2.14 1998
Annalie Longo 15 127 0.12 2007–
Ria Percival 15 161 0.09 2007–

Quelle: The Ultimate New Zealand Soccer Website - Roll of Honour[15], Kader der WM 2019[16]

Spiele gegen Nationalmannschaften deutschsprachiger Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ergebnisse aus neuseeländischer Sicht.

Der neuseeländische Verband zählt auch die Spiele gegen die SSG Bergisch Gladbach und den SV Seebach beim Women's World Invitation Tournament 1981 als Länderspiele gegen den DFB bzw. den SFV.[17][18] Beide Spiele werden weder vom DFB noch vom SFV als Länderspiele gezählt.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
26. Mai 1998 Spremberg 1:4
28. Mai 1998 Dresden 0:8

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
4. März 2010 Larnaka (CYP) 2:1 Zypern-Cup
7. März 2014 Paralimni (CYP) 1:2 Zypern-Cup

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
3. März 2017 Nikosia, Zypern 0:3 Zypern-Cup 2017

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Taiwan und Australien ist Neuseeland die einzige Nation, die zwei Kontinentalwettbewerbe (Asien und Ozeanien) gewann.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. coach to take side through to 2023 Women’s World Cup revealed 1
  2. nzfootball.co: „Riley named as Ferns captain“ (Memento des Originals vom 23. Juni 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz
  3. a b c d Der neuseeländische Verband nennt einerseits Longo als Torschützin gegen Portugal, (Longo winner downs Portugal (Memento des Originals vom 8. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz), andererseits wird das Tor als 49. Tor von Amber Hearn gezählt, die laut Spielbericht zum Spiel gegen Island (Memento des Originals vom 10. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz dort ihr 50. Länderspieltor erzielt hat. Auch in der inoffiziellen The Ultimate New Zealand Soccer Website wird Hearn als Torschützin gegen Portugal genannt. Der Veranstalter nennt ebenfalls Hearn als Torschützin (Portugal - Neuseeland 0:1)
  4. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 9. Dezember 2022, abgerufen am 9. Dezember 2022 (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 48 Monaten inaktiv sind.).
  5. FIFA.com: Readings übernimmt "Football Ferns" (Memento des Originals vom 28. Oktober 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
  6. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 7. November 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz, entnommen am 3. November 2017
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 3. Januar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz
  8. NZ Football - Heraf resigns (Memento des Originals vom 31. Juli 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz
  9. nzfootball.co: Sermanni named as Ferns Head Coach
  10. FIFA.com: „"Ein Kuss für zwanzig Cent" – Die Anfänge des neuseeländischen Frauenfussballs“ (Memento des Originals vom 7. November 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
  11. fifa.com Ranking Neuseeland (Memento des Originals vom 10. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/de.fifa.com
  12. nzfootball.co: Ford Football Ferns squad named for home USA series
  13. NZ A Women. ultimatenzsoccer.com, abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  14. Zudem 2 Spiele mit der „NZ A Women“ gegen Thailand, die nicht als A-Länderspiele gezählt werden.
  15. The Ultimate New Zealand Soccer Website. ultimatenzsoccer.com, abgerufen am 21. Januar 2023 (englisch).
  16. List of Players. (PDF) FIFA, abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  17. Home Club Logo West Germany - New Zealand 2-1
  18. Switzerland - New Zealand 0-3