Neustädter See (Stadtteil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magdeburg
Neustädter See
Stadtteil von Magdeburg
Alt OlvenstedtAlte NeustadtAltstadtBarleber SeeBerliner ChausseeBeyendorfer GrundBeyendorf-SohlenBrückfeldBuckauCracauDiesdorfFermerslebenGewerbegebiet NordGroßer SilberbergHerrenkrugHopfengartenIndustriehafenKannenstiegKreuzhorstLeipziger StraßeLemsdorfNeu OlvenstedtNeue NeustadtNeustädter FeldNeustädter SeeMagdeburg-NordwestOtterslebenPechauPresterRandau-CalenbergeReformRothenseeSalbkeStadtfeld OstStadtfeld WestSudenburgSülzegrundWerderWesterhüsenZipkelebenMagdeburg, administrative districts, Neustaedter See location.svg
Über dieses Bild
Basisdaten
Fläche: 4,7909 km²
Einwohner: 11.613
Bevölkerungsdichte: 2.424 Einwohner je km²
(Stand der Angaben: 31. Dez. 2016)
Koordinaten: 52° 10′ N, 11° 38′ OKoordinaten: 52° 10′ 12″ N, 11° 37′ 54″ O
Ortsteile/Bezirke: Neustädter Platz
Barleber Straße/Lumumbastraße
Eichenweiler
Neustädter See
Ziolkowskistraße
Barro-See
Postleitzahl: 39126
Straßenbahnlinien: 8 9
Buslinien: 610 613 (BördeBus)
Märchenbrunnen
Werner-von-Siemens-Gymnasium, 2009

Neustädter See ist ein Stadtteil im Norden der Stadt Magdeburg.

Fläche und Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Fläche von 4,7909 km² leben 11.613 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016) im Stadtteil.[1]

Die Arbeitslosigkeit liegt leicht über dem Durchschnitt der Stadt Magdeburg. Der Anteil an Empfängern von Sozialleistungen ist jedoch unterdurchschnittlich. Auch der Ausländeranteil liegt mit 1,4 % noch unter dem Durchschnitt Magdeburgs (Stand 2002).[2]

Der Stadtteil untergliedert sich in die statistischen Bezirke Barleber Straße/Lumumbastraße, Barro-See, Eichenweiler, Neustädter Platz, Neustädter See und Ziolkowskistraße, die jedoch nur statistische Funktion haben.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden grenzt Neustädter See an die Gemeinde Barleben, im Osten an das Gewerbegebiet Nord und Rothensee, im Süden an Neue Neustadt und im Westen an Kannenstieg und Sülzegrund.

Im Gebiet des Stadtteils gibt es mehrere Seen. Neben dem namengebenden Neustädter See I auch den Neustädter See II, den Barleber Ziegelteich, das Dreieck, das Lange Loch und den Großen Barrosee. Die Wasserläufe Große Sülze und Schrote fließen durch den Stadtteil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochhäuser am Neustädter Platz

Das Gebiet des Stadtteils diente über Jahrhunderte hinweg vor allem als landwirtschaftliche Nutzfläche nördlich der Tore der schon im Mittelalter entstandenen Neustadt und später der Neuen Neustadt.

Ab 1920 entstand im Süden des Gebiets zunächst für Bahnbedienstete des Rangierbahnhofs Rothensee die Gartenstadt Eichenweiler.

Nach der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg wurde für den Wiederaufbau der Stadt in großem Umfang ein Kiesabbau nördlich der Neustadt durchgeführt. Es entstand der Neustädter See. Zur Lösung der in der DDR entstandenen Wohnungsnot begannen am 15. Februar 1973 die Arbeiten für ein in Plattenbauweise errichtetes Neubaugebiet Magdeburg-Nord am Westufer des Sees. Den Grundstein legte der erste Sekretär der SED des Bezirks Magdeburg Alois Pisnik. Wesentlicher Aspekt für die Ansiedlungsentscheidung war, neben den durch Neustädter See und Vogelgesangpark gegebenen Naherholungsmöglichkeiten, auch die Möglichkeit der Fernwärmenutzung vom Heizkraftwerk Rothensee. Bis 1983 wurden 11.100 Wohnungen gebaut. Bereits 1977 erhielten die an der Planung des Stadtteils beteiligten Architekten, Ingenieure und Stadtplaner den Nationalpreis der DDR. Magdeburg-Nord wurde dann in den westlich des Magdeburger Rings gelegenen Stadtteil Kannenstieg und den östlich gelegenen Stadtteil Neustädter See geteilt. Die Stadtteile werden auch heute noch durch die inzwischen jedoch größtenteils sanierten Plattenbauten geprägt.

1975 wurde am See ein Naherholungszentrum eröffnet. Während des ersten Wohngebietsfestes am 23. Mai 1982 erfolgte die Eröffnung des Märchenbrunnens am heutigen Neustädter Platz. Von 1980 bis 1984 entstand die Hoffnungskirche. Nach der politischen Wende von 1989 und der deutschen Einheit verlor der Stadtteil stark an Einwohnern.

Zur Geschichte der Straßen und ihrer Benennungen siehe: Magdeburger Straßen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angesichts des Charakters als Wohngebiet sind wirtschaftliche Unternehmen nicht dominierend. Es bestehen jedoch 181 Mitgliedsunternehmen der IHK und 38 Betriebe mit einer Mitgliedschaft in der Handwerkskammer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clemens Schmidt: 40 Viertel im großen Test. 2003.
  • Stadtteilgeschichte Chronik Magdeburg Neustädter See. IMA Institut für Marktwirtschaft gGmbH, Magdeburg 2010.
  • IB Mitte gGmbH (Hrsg.): Stadtteilkompass Kannenstieg – Neustädter See. Format A5, 24 Seiten, Magdeburg 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons:Category:Magdeburg-Neustädter See

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtteilkatalog des Amtes für Statistik
  2. Stadtteilkatalog 2001, Seite 74 ff.