Neuvy-en-Sullias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuvy-en-Sullias
Neuvy-en-Sullias (Frankreich)
Neuvy-en-Sullias
Region Centre-Val de Loire
Département Loiret
Arrondissement Orléans
Kanton Jargeau
Koordinaten 47° 48′ N, 2° 15′ O47.79527777782.24611111111Koordinaten: 47° 48′ N, 2° 15′ O
Höhe 106–149 m
Fläche 16,09 km²
Einwohner 1.269 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 79 Einw./km²
Postleitzahl 45510
INSEE-Code

Kirche Saint-Jean-Baptiste
Kriegerdenkmal
.

Neuvy-en-Sullias ist eine französische Gemeinde mit 1269 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire und gehört zum UNESCO-Welterbe.

Geographie und Wetter[Bearbeiten]

Sie liegt am linken Ufer der Loire zwischen Gien und dem rund 35 km entfernten Orléans, in der Landschaft Sologne. Durch den Ort fließt der Leu, der mit seinen Zuflüssen den Großteil des Gemeindegebietes entwässert und später unter dem Namen Dhuy in den Loiret mündet.

Das Klima ist typisch ozeanisch mit mildem, regnerischen Winter (3-4° C) und feucht-kühlem Sommer (16-18° C).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort trug den Namen Noviacus (855) oder Novus Vicus (900), was soviel wie „die neue Stadt“ bedeutet. Er liegt im ehemaligen Wohngebiet der Carnuten, unter dem Namen Cassiciate oder Cassicion wird ein hier gelegenes Gestüt genannt.

Bei Steinbrucharbeiten wurden 1861 auf dem linken Loire-Ufer mehrere gallo-römische Bronzestatuetten entdeckt, ein Pferd, ein Hirsch, drei Wildschweine und neun menschlich Figurene, die vermutlich Tänzer und Tänzerinnen darstellen. Die Pferdeskulptur enthält eine Weiheinschrift, die dem Gott Rudiobus gewidmet ist, sie könnte darauf hindeuten, dass der Ort schon früh als Gestüt genutzt wurde. Die Bronzen sollten offenbar in dem unterirdischen Raum, wo man sie fand, nur vorübergehend versteckt werden.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuvy-en-Sullias – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur, S. 249 f.