Neville Marriner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neville Marriner (2010)

Sir Neville Marriner, CH, CBE (* 15. April 1924 in Lincoln, England) ist ein britischer Dirigent und Geiger.

Leben[Bearbeiten]

Bereits als 13-Jähriger studierte Marriner Violine am Royal College of Music in London und später am Pariser Konservatorium. Von 1950 bis 1959 war er Professor für Violine am Royal College of Music. Ab 1952 gehörte er als Violinist zum Londoner Philharmonia Orchestra und zum London Symphony Orchestra LSO. 1958 gründete er mit zwölf Kollegen des London Symphonic das Kammerorchester Academy of St Martin in the Fields. Der Name war von der berühmten Barockkirche aus dem achtzehnten Jahrhundert am Trafalgar Square entlehnt, wo die Academy-Musiker nach dem Abendgottesdienst Konzerte geben durften. Die ersten Jahre waren mühsam, vor allem was die Finanzen betraf. Dann, im Jahre 1970, erschienen Marriners Schallplatten von Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten". Das brachte die Wende. Seither feierten Marriner und seine Musiker einen Welterfolg nach dem anderen. Mit seinem Orchester spielte Marriner zahlreiche Orchesterwerke ein.

Von 1969 bis 1979 war er Dirigent des Los Angeles Chamber Orchestra, danach bis 1986 Musikdirektor des Minnesota Orchestra. Von 1983 bis 1989 leitete er das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des Süddeutschen Rundfunks.

1985 spielte die Academy of St. Martin in the Fields unter seinem Dirigat die Filmmusik für Amadeus ein.

Er erhielt 1985 den Ritterschlag (→ Knight Bachelor).

Seit 1990 arbeitet Sir Neville als freier Dirigent in Europa und den USA. Im Jahr 2015 wurde er Mitglied des Order of the Companions of Honour.

Neville Marriner ist der Vater des Klarinettisten Andrew Marriner.

Literatur[Bearbeiten]

Christian Tyler: Making Music: Neville Marriner and the Academy of St Martin in the Fields. Eigenverlag der ASMF, über deren Website vertrieben.

Weblinks[Bearbeiten]