Brooklyn Nets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von New Jersey Nets)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brooklyn Nets
Logo der Brooklyn Nets
Gründung 1967
Geschichte New Jersey Americans
1967–1968
New York Nets
1968–1977
New Jersey Nets
1977–2012
Brooklyn Nets
seit 2012
Stadion Barclays Center
Standort New York
Vereinsfarben Schwarz, Weiß
         
Liga NBA
Conference Eastern Conference
Division Atlantic Division
Cheftrainer Tony Brown
Kapitän unbekannt
General Manager Sean Marks
Besitzer Michail Dmitrijewitsch Prochorow (Mehrheitseigner)
Bruce Ratner
Meisterschaften 2 (ABA) (1974,1976)
Conferencetitel 2 (2002, 2003)
Divisiontitel 4 (2002, 2003, 2004, 2006)

Die Brooklyn Nets sind ein Basketball-Franchise aus der nordamerikanischen Basketballliga National Basketball Association (NBA). Die Mannschaft war zunächst in Commack, dann bis 2012 in East Rutherford beheimatet und zog nach der NBA-Saison 2011/12 nach Downtown Brooklyn um.

Teamgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von 1997 bis 2012 als New Jersey Nets
Guard Deron Williams spielte bis 2015 für die Nets

Anfangsjahre in der ABA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1967 als New Jersey Americans gegründete Franchise war eines der Gründungsmitglieder der American Basketball Association. Bereits in der nächsten Saison wurden durch einen Umzug nach Long Island aus den Americans die New York Nets.

In ihrer ersten Saison in New York standen 17 Siegen 61 Niederlagen gegenüber, mit Abstand die ligaweit schlechteste Bilanz. Schon in der nächsten Saison konnten sie die Bilanz deutlich verbessern und schaffte erstmals die Playoffs, in denen sie sich nach sieben Spielen den Kentucky Colonels geschlagen geben musste. 1970 holten die Nets mit Rick Barry erstmals einen Starspieler der ABA nach New York, zwei Jahre später wies ihre Bilanz erstmals mehr Siege als Niederlagen auf und ihnen gelang es in das Finale der Playoffs vorzustoßen, wo sie in sechs Spielen den Indiana Pacers unterlagen.[1] Daraufhin verließ Barry die Nets und in der folgenden Saison 1972/73 erreichten sie nur die erste Runde der Playoffs.[2] Zu Beginn der Saison 1973/74 verpflichtete das Management Julius Erving. Er führte die Nets zur besten Bilanz der Liga und zum ersten Titel. In fünf Finalspielen gewannen sie mit ihm gegen die Utah Stars. 1974/75 konnten sie mit 58 Siegen die meisten Siege in der Geschichte der ABA einfahren, schaffte es jedoch nicht den Titel zu verteidigen. In der letzten ABA-Saison sicherten sie sich gegen die Denver Nuggets erneut die Meisterschaft.

Als New Jersey Nets in der NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Center Brook Lopez im Trikot der Nets

Nach dem Ende der ABA wechselten sie schließlich zur Saison 1977 in die NBA. Auch in der NBA siedelten sie sich nach nur einem Jahr erneut um, kehrte nach New Jersey zurück und es entstanden die New Jersey Nets. Das Team hat durch diese vielen Umzüge nie eine größere Fanbase entwickeln können und gehörte, was die Zuschauerzahlen angeht, zu den unpopulärsten Teams der NBA. Dies ist auf den weitaus beliebteren Nachbarn, die New York Knicks aus Manhattan, zurückzuführen, der trotz jahrelangen schlechten Leistungen immer noch in der Gunst der Fans ganz oben steht. Die Nets gehörten in den 80ern jedoch ebenfalls nicht zu den erfolgreichen Teams. Zwar konnte man sich zwischen 1982 und 1987 fünfmal für die Playoffs qualifizieren, erreichte jedoch nur 1984 die zweite Playoffrunde. Das Ende der 80er war durch Erfolglosigkeit geprägt. Dies hatte zur Folge, dass man sich über die NBA-Draft mit jungen Talenten wie Derrick Coleman und Kenny Anderson verstärken konnte. Zudem wechselte 1991 Dražen Petrović zu den Nets und die Nets erreichten in den folgenden drei Jahren die Playoffs, wo jedoch bereits in der ersten Runde Schluss war. Nach dem Tod ihres Starspielers Petrović im Jahre 1993, erreichte man noch 1994 die Playoffs, dann folgte ohne Coleman der Neuaufbau. Nach einer kurzen erfolglosen Durststrecke, erreichten die Nets mit neuen Spielern wie Sam Cassell, Keith Van Horn und Trainer John Calipari 1998 wieder die Playoffs, wo man den Chicago Bulls mit 0-3 in der ersten Runde unterlag. Jedoch konnte das talentierte Team aufgrund von Verletzungsproblemen der Hoffnungsträger Van Horn und Kerry Kittles nie die Erwartungen erfüllen und verpassten die folgenden zwei Jahre die Playoffs.

Durch die Verpflichtung von Jason Kidd im Jahre 2001, bildeten die Nets mit ihm Kenyon Martin, Richard Jefferson, Van Horn und Kittles eine talentierte Starting Five. Die größten Erfolge in der NBA gelangen den Nets in den Jahren 2002 und 2003 als sie beide Male in der Conference siegten. In den Finals unterlagen sie anschließend den L.A. Lakers und San Antonio Spurs. Der prägende Spieler des Franchise war zu dieser Zeit Jason Kidd. Kidd blieb bis 2008 bei den Nets. In dieser Zeit bildete er mit Vince Carter, der 2004 zu den Nets stieß, und Jefferson ein starkes Trio, dass bis 2007 regelmäßiger Playoffteilnehmer blieb. Nach Kidd verließen auch Jefferson und Carter die Nets und die Nets fielen Ende der 2000er in die Bedeutungslosigkeit zurück.

Zu Beginn der Saison 2009/10 stellten die Nets einen unrühmlichen Rekord auf. Mit der Niederlage am 2. Dezember gegen die Dallas Mavericks verloren sie zum 18. Mal hintereinander seit Beginn der Saison. Damit übertrafen sie den Rekord der Miami Heat aus dem Jahre 1988 und der Los Angeles Clippers aus dem Jahre 1999, die beide 17 Mal hintereinander zu Beginn einer Saison verloren hatten.[3] Mit ihrem ersten Sieg am 4. Dezember gegen die Charlotte Bobcats bauten sie diese Serie nicht weiter aus.[4] Zur Saison 2010/11 übernahm Avery Johnson den Posten des Trainers. Im Februar 2011 ertradeten sich die Nets Deron Williams von den Utah Jazz. Mit ihm und Brook Lopez sollten die Playoffs unter dem neuen Besitzer Mikhail Prokhorov gelingen.

Umzug nach Brooklyn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde das Team an Bruce Ratner verkauft, der ankündigte, es nach Brooklyn in New York City zu holen. Das dafür vorgesehene Barclays Center, vom bekannten Architekten Frank Gehry entworfen, steht auf historischem Terrain, an jenem Platz, der den Brooklyn Dodgers 1957 verweigert wurde und das Kernstück einer wirtschaftlichen und sozialen Wiederbelebung der heruntergekommenen Downtown Brooklyns sein soll. Die Bauarbeiten für die Arena begannen am 11. März 2010. Um die Zeit bis zur Fertigstellung der neuen Arena in Brooklyn zu überbrücken, gaben die Nets bekannt, dass sie ab der Saison 2010/11 im Prudential Center in Newark spielen würden. Am 12. April 2010 bestritten die Nets ihr letztes Spiel im Izod Center. Mit der Niederlage gegen die Charlotte Bobcats verließen die Nets nach 29 Jahren die Arena in East Rutherford. Die Nets zogen nach der Saison 2011/12 – nach 35 Jahren in New Jersey – nach Brooklyn um.

Während der Offseason 2012 wurden die Verträge von Deron Williams[5], Gerald Wallace, Kris Humphries und Brook Lopez verlängert. Zudem wurde der mehrmalige All-Star Joe Johnson von den Atlanta Hawks verpflichtet.[6]

Während der Saison 2012/13 konnte beim 107:68 Sieg in Orlando am 10. November 2012 mit 39 Punkten Differenz ein neuer Klubrekord für die höchste Differenz bei einem Sieg in einem Auswärtsspiel aufgestellt werden. Die alte Bestmarke wurde bisher mit 34 Punkten gegen die Philadelphia 76ers (15. Januar 1986) gehalten. Nach einem guten Start in die Saison konnten sich die Nets zunächst in der Spitzengruppe der Eastern Conference etablieren. Im Dezember folgte eine Serie von Niederlagen und die Nets rutschten ins Mittelfeld ab. Daraufhin wurde am 27. Dezember 2012 Headcoach Avery Johnson von seinen Aufgaben entbunden. Unter Interimstrainer P.J. Carlesimo ergatterten die Nets als Vierter der Eastern Conference am 21. März 2013 erstmals seit der Saison 2006/07 einen Platz in den Playoffs.[7] Dort verloren sie jedoch bereits in der ersten Runde nach sieben Spielen vor heimischem Publikum. Kurz darauf erfolgte die Trennung von Headcoach P.J. Carlesimo, der erst im Dezember als Headcoach die Mannschaft übernommen hatte. Nachfolger wurde der ehemalige Nets-Spieler Jason Kidd.[8]

Bereits kurz nach der Verpflichtung Kidds als Headcoach gaben die Nets die nächsten Spielerwechsel bekannt. Per Trade sicherte sich das Team die Dienste von Kevin Garnett, Paul Pierce und Jason Terry, die alle von den Boston Celtics nach Brooklyn wechselten. Im Gegenzug verließen unter anderem Gerald Wallace, Kris Humphries und Marshon Brooks den Club in Richtung Boston. Am 23. Februar 2014 gaben die Nets Jason Collins einen Zehntagesvertrag. Damit sind sie die erste US-amerikanische Profimannschaft, die einen offen Homosexuellen als Spieler hat. Die Verkaufszahlen von Collins' Trikot stiegen rasant in die Höhe, dessen Einnahmen komplett gespendet werden sollen. Am 5. März erhielt Collins einen neuen Zehntagesvertrag. Trotz des erneut langen Ausfall von Center Lopez, endete die Saison sportlich in der zweiten Runde der Play Offs. Dort unterlagen die Nets den Miami Heat mit 1:4 Siegen. Im Anschluss an die Saison kam es zu Unstimmigkeiten zwischen Headcoach Jason Kidd und dem Management des Clubs. Kidd wurde daraufhin von seinen Aufgaben entbunden und wurde neuer Headcoach der Milwaukee Bucks.

Nachfolger zur Saison 2014/2015 wurde Lionel Hollins, der zuvor bis 2013 für die Memphis Grizzlies tätig war. Hollins erhielt einen Vertrag bis 2017. Pierce verließ das Team in Richtung Washington Wizards. So startete man ohne große Veränderungen in die neue Saison. Die Nets erreichten die Playoffs, schieden jedoch gegen die Atlanta Hawks in der ersten Runde aus. Während der Offseason 2015 wurde Deron Williams von den Nets entlassen. Dieser konnte die Erwartungen seit seiner Vertragsverlängerung nicht erfüllen.[9]

Die Saison 2015/16 verlief enttäuschend. Headcoach Hollins wurde nach einem 10-27 Saisonstart als Trainer entlassen und durch Tony Brown ersetzt. Der langjährige Starspieler Joe Johnson einigte sich mit den Nets auf einen Buyout. Brooklyn erreichte nur 21 Siege und verpasste damit klar die Play-offs.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Brooklyn Nets in der Saison 2015/16 (Stand: 20. März 2016)
Spieler
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe Info College
0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shane Larkin Guard 02.10.1992 180 cm Miami
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris McCullough Forward 05.02.1995 211 cm R Syracuse
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jarrett Jack Guard 28.10.1983 191 cm Georgia Tech
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sean Kilpatrick Guard 06.01.1990 193 cm Cincinnati
10 RusslandRussland Sergey Karasev Guard-Forward 26.10.1993 201 cm Russland
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brook Lopez Center 01.04.1988 213 cm C Stanford
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Sloan Guard 15.01.1988 191 cm Texas A&M
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wayne Ellington Guard 29.11.1987 193 cm North Carolina
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Markel Brown Guard 29.01.1992 191 cm Oklahoma State
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rondae Hollis-Jefferson Forward 03.01.1995 201 cm R Arizona
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thaddeus Young Forward 21.06.1988 203 cm Georgia Tech
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Willie Reed Forward-Center 21.06.1990 208 cm Saint Louis
41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thomas Robinson Forward 17.03.1991 208 cm Kansas
44 KroatienKroatien Bojan Bogdanović Forward 18.04.1989 203 cm Kroatien
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lionel Hollins Cheftrainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Westphal Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Brown Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Wolf Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Welch Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jay Humphries Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Sann Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Walsh Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lloyd Beckett Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ale Oliveira Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
C Mannschaftskapitän
R Rookie
IR Injured Reserve

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu ihrer Zeit in New Jersey war das dortige Izod Center von 1981 bis 2010 die Heimhalle der Nets. Nachdem der Umzug nach Brooklyn konkreter wurde, entschieden sich die Nets die letzten beiden Jahre in New Jersey im Prudential Center zu spielen. Im Sommer 2012 erfolgte schließlich der Umzug ins neue Barclays Center in Brooklyn. Die Arena bietet 18.000 Zuschauern Platz bei Heimspielen der Nets.

Ehrungen und nennenswerte Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guard Jason Kidd im Trikot der Nets
zurückgezogene Trikotnummern
Nr. Nat. Name Position Zeit
3 KroatienKroatien Dražen Petrović Guard 1991–1993
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wandell Ladner Forward 1973–1975
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Kidd Guard 2001–2008
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Williamson Guard 1973–1980
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Melchionni Guard 1969–1976
32 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julius Erving Forward-Guard 1973–1976
52 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles Williams Forward-Center 1982–1989
Bekannte ehemalige Spieler
Name aktueller Verein
Kenny Anderson Karriere beendet
Rick Barry Karriere beendet
Derrick Coleman Karriere beendet
Vince Carter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Grizzlies
Devin Harris Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
Richard Jefferson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
Paul Pierce Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
Deron Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
Jason Kidd Karriere beendet
Kerry Kittles Karriere beendet
Andrei Kirilenko RusslandRussland ZSKA Moskau
Nenad Krstić RusslandRussland ZSKA Moskau
Stephon Marbury China VolksrepublikVolksrepublik China Beijing Ducks
Kenyon Martin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
Saša Vujačić ItalienItalien Reyer Venezia Mestre
Maurice Cheeks Karriere beendet
Julius Erving Karriere beendet
Alonzo Mourning Karriere beendet
Dikembe Mutombo Karriere beendet
Dražen Petrović † 1993
Michael Ray Richardson Karriere beendet
Jayson Williams Karriere beendet
Buck Williams Karriere beendet

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brooklyn Nets – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. - ABA 1971-72
  2. - ABA 1972-73
  3. Nets fall to Mavericks, set NBA record with 0-18 start
  4. Finally! Nets drop Bobcats for first win of the season
  5. Deron Williams staying in Brooklyn, takes Nets' $98-million deal
  6. Nets agree to Hawks trade
  7. - Brooklyn Nets clinch Playoff spot as 76ers lose to Nuggets
  8. Brooklyn Nets Name Jason Kidd Head Coach. NBA Media Ventures, LLC, 13. Juni 2013, abgerufen am 13. Juni 2013 (englisch).
  9. Deron Williams and Nets agree to a buyout, and point guard attempted to fight Lionel Hollins around All-Star break