New Journalism

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Wolfe im Weißen Haus, 2008

Unter dem Begriff New Journalism (deutsch: ‚Neuer Journalismus’) wird ein Schreib- und Reportagestil verstanden, der in den 1960er und 1970er Jahren in den USA aufkam. Er wich von der sonst üblichen journalistischen Praxis insofern ab, als dass er höchst subjektiv vorging, verstärkt auf literarische Stilmittel zurückgriff und sich dabei dennoch an die Fakten hielt.[1]Die gewohnte Grenzziehung zwischen Literatur und Journalismus wurde verschoben.[2]

Truman Capote, 1980

Begriffsbildung[Bearbeiten]

Ob der Begriff „New Journalism“, wie oft behauptet wird, bereits 1887 von Matthew Arnold[3] oder erst später von Tom Wolfe ins Spiel gebracht worden ist, ist unerheblich und spielte keine Rolle, weil es sich beim Adjektiv „neu“ ohnehin nicht um eine ernstzunehmende Kategorie handelt, sondern um ein der Marketingidee geschuldetes Unterscheidungsmerkmal, das die neuen Grenzgänger vom Althergebrachten abheben soll.

Zum Verhältnis von Literatur und Journalismus[Bearbeiten]

Norman Mailer, 1948

Literatur als Gesamtheit „alles schriftlich Aufgezeichneten“[4] schließt auch die Artikel aus dem Tagesgeschäft des Journalismus ein. Sowohl Journalisten als auch die einst Literaten[5] genannten Schriftsteller haben grundsätzlich eins gemeinsam: sie verfassen und publizieren Texte.[6]

Unterschied[Bearbeiten]

Dabei unterscheiden sich die Texte beider Bereiche in Folgendem: „Journalistische Texte sind nicht-fiktional und tagesaktuell, literarische Texte fiktional und überzeitlich“[7]

Übereinstimmung[Bearbeiten]

Trotz dieser generellen Unterschiedlichkeit, die dem „Journalismus im Laufe der Geschichte des Öfteren den Ruf des Minderwertigen und der Schriftstellerei den Mythos der einzig wahren Kunst einbrachte, haben Literatur und Journalismus gemeinsame Wurzeln.“ [8]Sowohl die Werke von Schriftstellern als auch die Artikel von Journalisten sind „prinzipiell seit jeher auf eine Öffentlichkeit ausgerichtet“[9]

Gegenseitige Befruchtung[Bearbeiten]

Wie Jürgen Enkemann bereits am Beispiel der englischen Literaturgeschichte aufzeigen konnte, wechselten Phasen strikter Abgrenzung beider Bereiche immer wieder mit Phasen gegenseitiger Befruchtung.[10]

Das Neue am New Journalism[Bearbeiten]

So kommt es — wie der „New Journalism“ in unserer Zeit belegt — immer wieder dazu, dass gegen den bestehenden Kanon dessen, was als ‚journalistisch’ und was als ‚literarisch’ einzustufen sei, produktiv verstoßen wird. Auf diese Weise kam es auch bei den Autoren des „New Journalism“ zu bis dato ungewohnten, neuartigen Mischformen[11]im Verhältnis von Literatur und Journalismus.

Generelle Charakteristika[Bearbeiten]

„Inhaltlich“ wandten sich all diese Autoren jenen Bereichen zu, die der althergebrachte Journalismus bisher vernachlässigte: Popmusik, Drogenszene, Subkultur überhaupt sowie verschiedene Sportarten. Dazu kam eine Art und Weise der Beschäftigung mit Politik, wie sie in dieser Radikalität stark von bisheriger Politikberichterstattung abwich. Auch in ihrer „Schreibweise“ wichen die betreffenden Autoren von der sonst üblichen journalistischen Praxis insofern ab, als dass sie — obwohl sie sich korrekt an Fakten hielten — im Tonfall höchst subjektiv und in der Ich-Form formulieren und auch sonst stärker auf literarische Stilmittel zugriffen, zugunsten erhöhter Literarizität.[12]

Spezifische Charakteristika[Bearbeiten]

Für Tom Wolfe füllte der New Journalism eine Lücke, die sich aufgetan hatte, weil die Autoren der Hochliteratur sich nach seiner Auffassung zunehmend in unverständlicher Sprache ausdrückten, auf rein formale Spielereien beschränkten und Alltagsstoffe vernachlässigten. Der Journalismus wiederum, so Wolfe, habe sich auf eine fragwürdig gewordene Objektivität zurückgezogen, bei der die erwünschte Lebendigkeit unter Fakten begraben werde.[13]

Joan Didion beim Brooklyn Book Festival, N. Y., 2008

Wichtige Akteure[Bearbeiten]

Wichtige Vertreter des New Journalism — unterschiedlichen Generationen zugehörig — sind Autoren wie Lester Bangs, Brock Brower, Truman Capote, Joan Didion, Norman Mailer, George Plimpton, Terry Southern, Gay Talese, Hunter S. Thompson und eben Tom Wolfe. [14]Die literarische Bandbreite und Vielfalt zeigt sich auch am Habitus, an einem Dandy wie Tom Wolfe am einen Rand des Spektrums und einem Bohème-Typ wie Lester Bangs am anderen Rand des Spektrums — beide werden als Amerikas größte Popkritiker gerühmt.

Wichtige Aktionsfelder[Bearbeiten]

Gay Talese zuhause, 2007

Reportagen und Essays der neuen Journalisten kamen in Zeitschriften wie «The Atlantic Monthly», «Harpers», «Koevolution Quarterly», «Esquire», «New York» und «Rolling Stone» heraus, und haben der Bewegung genauso zum Durchbruch verholfen, wie die bahnbrechenden Artikel von Tom Wolfe:

  • „The New Journalism“. In: «Bulletin of the American Society of Newspaper Editors». September, 1970;
  • „The Birth of «The New Journalism»“.[15]
  • „The New Journalism: A la Recherche des Whichy Thickets“.[16]

Kam noch das in Kollaboration mit E.W. Johnson verfasste größere Werk mit dem Titel The New Journalism: With an Anthology Edition[17]hinzu — kein Wunder, dass Wolfe mit dem Begriff „New Journalism“ geradezu identifiziert wurde und nach wie vor identifiziert wird.

Kulturtransfer nach Deutschland[Bearbeiten]

Auf Deutschland sprang der New Journalism Mitte der 1960er Jahre über und wurde hier unter der Bezeichnung Popjournalismus bekannt, nicht zuletzt dank einflussreicher Magazine der Popkultur wie Sounds (deutsche Zeitschrift) [18]und Spex (Zeitschrift).[19]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joan Kristin Bleicher (Hrsg.): Grenzgänger. Formen des New Journalism. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004, ISBN 3-531-14096-5.
  • Michael L. Johnson: The new journalism : the underground press, the artists of nonfiction, and changes in the established media. University Press of Kansas, Lawrence 1971. ISBN 0-7006-0083-3
  • Thomas Leif (Hrsg.): New Journalism. Vom Kulturgut zum Wirtschaftsgut. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 2002. ISBN 3-89892-095-X
  • Tom Wolfe/E.W. Johnson (Hrsg.): The New Journalism: . Harper & Row, New York 1973. ISBN 0-06-047183-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Joan Kristin Bleicher (Hrsg.): Grenzgänger. Formen des New Journalism. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004, ISBN 3-531-14096-5
  2. Vgl. Bernd Blöbaum/Stefan Neuhaus (Hrsg.): Literatur und Journalismus. Theorie, Kontexte, Fallstudien. 1. Aufl., Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2003, S. 11.
  3. Matthew Arnold: „Visions oft he Press, 1850-1950“. University of Illinois Press. Hampton, Mark 2004. S. 35–37, ISBN 0252029461
  4. Volker Meid. Sachwörterbuch zur deutschen Literatur. Stuttgart 1999, Reclam Taschenbuch 2001, S. 304.
  5. Vgl. Robert Musil: „Literat und Literatur. Randbemerkungen dazu“ (von 1931). In: „Gesammelte Werke in neun Bänden“. Hrsg. von Adolf Frisé. Bd. 8: „Essays und Reden“. Rowohlt Vgl., Reinbek b.H. 1978, ISBN 3-499-30008-7, S. 1203–1225, hier S. 1204
  6. Vgl. Theo Herrmann/Siegfried Hoppe-Graff: „Textproduktion“ in: Gerd Antos/Hans P. Krings (Hrsg): „Textproduktion. Ein interdisziplinärer Forschungsüberblick“. Konzepte der Sprach-und Literaturwissenschaft, Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1989, S. 147. ISBN 3-484-22048-1
  7. Bernd Blöbaum/Stefan Neuhaus (Hrsg.): Literatur und Journalismus. Theorie, Kontexte, Fallstudien. 1. Aufl., Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2003, S. 11. Abgerufen am 5. April 2015 http://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb2/inst-germanistik/mitarbeiter/stefan-neuhaus/vontextenmenschenundmedien
  8. Gabriele Eder: Literatur und Journalismus: ein komplexes Beziehungsgeflecht. Schnittmengen und Funktionsunterschiede in einer analysierenden Betrachtung in: «Fachjournalist» Nr. 20, 2005, S. 23.
  9. Vgl. Gabriele Eder: Literatur und Journalismus: ein komplexes Beziehungsgeflecht. Schnittmengen und Funktionsunterschiede in einer analysierenden Betrachtung in: «Fachjournalist» Nr. 20, 2005, S. 23. http://www.fachjournalist.de/PDF-Dateien/2012/05/FJ_20_2005-Literatur-und-Journalismus_ein-komplexes-Beziehungsgeflecht.pdf
  10. Vgl. Jürgen Enkemann: Journalismus und Literatur. Zum Verhältnis von Zeitungswesen, Literatur und Entwicklung bürgerlicher Öffentlichkeit in England im 17. und 18. Jahrhundert. Tübingen 1983, S. 23 f., S. 43 ff. und S. 63 ff.
  11. Vgl. hierzu in aller definitorischen Kürze http://de.encyclopaedia.wikia.com/wiki/Mischform_(Journalismus)
  12. Claudia Benthien: Literarizität in der Medienkunst, in: Handbuch Literatur & Visuelle Kultur, herausgegeben von Claudia Benthien/Brigitte Weingart, de Gruyter, Berlin 2014, S. 265–284.
  13. Vgl. Vorwort von Tom Wolfe/E.W. Johnson (Hrsg.): The New Journalism: With an Anthology Edition. Harper & Row, New York 1973, ISBN 0-06-047183-2.
  14. Vgl. Heiner Bus: Der U.S.-amerikanische New Journalismus der 60er und 70er Jahre. Truman Capote, Michael Herr, Norman Mailer und Tom Wolfe. In: Bernd Blöbaum/Stefan Neuhaus (Hrsg.): Literatur und Journalismus. Theorie, Kontexte, Fallstudien. https://www.uni-koblenz-landau.de/de/koblenz/fb2/inst-germanistik/mitarbeiter/stefan-neuhaus/vontextenmenschenundmedien Abgerufen am 2. Juli 2015
  15. Tom Wolfe: „The Birth of «The New Journalism»“. Eyewitness Report. In: «New York Magazine», 14. Februar 1972, S. 44 f;
  16. «New York Magazine», 21. Februar 172. S. 46 f.
  17. Tom Wolfe/E.W. Johnson (Hrsg.): The New Journalism: With an Anthology Edition. Harper & Row, New York 1973, ISBN 0-06-047183-2
  18. Jürgen Legath (Hrsg.): Sounds: Platten 66–77. 1827 Kritiken. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1979.
  19. Vgl. Max Dax, Anne Waak (Hrsg): Spex- 33 1/3 Jahre Pop. Metrolit, Berlin 2013, ISBN 3849300331