Neusprech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Newspeak)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Um in Ozeanien INGSOC zu verwirklichen (English Socialism) entwickelt „die Partei“ Newspeak als semantisch und sprachtechnisch kontrollierte Ausdrucksform. Dieses sprachpolitische Instrument dient zur Erzeugung und Absicherung politisch korrekter Vorstellungen bei allen Mitgliedern der Bevölkerung.

Der Ausdruck Neusprech (englisch Newspeak, in älteren Versionen als Neusprache übersetzt) stammt aus dem Roman 1984 von George Orwell und bezeichnet im Roman die neue Sprachform von Ozeanien, einem totalitären Staat, der diese Sprachform entwickeln lässt, um die Ideologie von Ingsoc (English Socialism) besser im Bewusstsein der Menschen zu verankern. [1]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine staatlich standardisierte, regulierte und kontrollierte Sprachform, deren Substrat die ursprünglich gesprochene Sprache ist. Dabei werden grammatische Regeln eingeschränkt und das Vokabular insgesamt verkleinert, vereinfacht und begrenzt und die einzelnen Worte in ihrer Form, Zusammensetzung und Bedeutung festgelegt. Besondere politisch zentrale Termini werden dabei nach bestimmten Regeln der Morphologie neu geschaffen oder modifiziert.

Sprachpolitische Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese sprachpolitischen Maßnahmen haben das Ziel, über die Kommunikations- und Ausdrucksmöglichkeiten der Individuen die Gedankenfreiheit und damit die persönliche Identität, den Ausdruck der persönlichen Meinung und letztlich den freien Willen einzuschränken und zu steuern. In der individuellen Freiheit sieht die staatliche Führung eine Gefährdung der dem gesellschaftlichen Wohl dienenden Wohlfahrts-Ideologie (Ingsoc), der inneren Sicherheit und der Abwehr des außenpolitischen Gegners und damit der Machtstellung der Regierung von Big Brother und der Partei. Abweichende Sprachformen werden entsprechend kriminalisiert, etwa als Gedankenverbrechen.[2][3][4] Diese „falschen“ Gedanken sollen psychologisch unmöglich gemacht werden. Durch die Sprachregelung soll die Bevölkerung so manipuliert werden, dass sie nicht einmal an Aufstand denken kann, weil ihr die Wörter dazu fehlen. Damit zeigt das Regime seinen totalitären Anspruch, nicht nur das Verhalten von Menschen äußerlich durch Gesetze einzuschränken (autoritär), sondern einen neuen Menschen in einer neuen Gesellschaft zu erschaffen, der glaubt, selbst denken und tun zu wollen, was er denken und tun soll.

Grammatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wortbildung und Flexion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grammatik von Newspeak zeichnet sich durch zwei Merkmale aus: (i) sprachliche Funktionen sind austauschbar (Substantivierung, Desubstantivierung, Adjektivbildung etc.); (ii) Flexionsformen werden vereinfacht, Ausnahmen und Unregelmäßigkeiten abgeschafft. [5]

Präfigierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Newspeak besitzt keine Antonyme, daher wird das Präfix un für die Wortbildung eingesetzt. Aus warm wird unkalt. Die Lexikographen der Partei behalten in der Regel das unangenehm wirkende, negativ oder pejorativ konnotierte Wort, also kalt, um das positive durch Negation zu bilden. Unkalt für warm wird unwarm für kalt vorgezogen. Bei wertenden Begriffen wie schlecht oder böse (engl. bad) wird jedoch das Wort ungut gebildet. Bei der Präfigiuerung eines Verbs drückt das Präfix ein Verbot aus, das beachtetwerden muss. Unproceed (nicht weiter machen) bedeutet dann Do not proceed !(Mach nicht weiter!).

Plus- und Doubleplus- ersetzen die Steigerungsformen und verstärkenden Ausdrücke

Suffixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • -ful dient als Suffix zur Adjektivbildung (speedful statt rapid).
  • -ed bildet Vergangenheitsformen und Partizipien, was zu einer extremen Reduzierung und Vereinheitlichung der Worte führt.
  • -wise dient der Bildung von Adverbien (aus quickly wird speedwise).

Mehrdeutigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrdeutigkeiten und Nuancen sollen ausgeschaltent werden, einfache Vorstellungen sollen an die Stelle der komplizierten treten, die Sprache soll einfache Gedanken und Empfindungen abbilden: Lust und Schmert, Glück und Trauer, goodthink und crimethink. Da aus wenigen Wortwurzeln einfache Ableitungen vorgenommen werden können, verschwinden viele Wörter. Das Wort Denk steht für Denken und Gedanke, das Wort Gedanke kann also eliminiert werden.

Intonation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Sprechweise soll zu einem pausenlosen, schnellen und tonlosen Staccato verändert werden. Dies fördert das „automatische“, also gedankenlose und quasi bewusstlose Sprechen, wodurch kritische Gedanken beim Sprechenden unterdrückt werden, in der Beobachtung anderer aber durch verräterische Abweichung von der Sprechweise auffallen. Nur wer im allgemeinen Sprach- und Gedankenfluss mühelos mitschwimmt, fällt nicht auf.[6]

Langfristige Durchsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachpolitisches Endziel der Regierung ist es, dass alle Mitglieder der Gesellschaft außer den Proles ausschließlich in dieser Sprachform kommunizieren. Dieses Ziel soll im Jahre 2050 erreicht sein. In den 66 Jahren des Interims soll Oldspeak (das Englisch der 80er Jahre) mit Neusprech gemischt immer weiter eliminiert bleiben.[7] Im Rückblick auf die bisherigen Bemühungen wird erwähnt, dass auch ältere Bücher z. B. Dramen von Shakespeare umgeschrieben wurden, um den neuen Anforderungen zu entsprechen. Zur Zeit der Romanhandlung, eben 1984, ist Neusprech noch nicht vollständig ausgereift. Der Anhang beschreibt die bisherigen Versuche, Neusprech durchzusetzen und ist noch in Standard-Englisch geschrieben (Altsprech in Neusprech).

Die Romanfigur Syme erläutert im Roman ihre Arbeit an der neusten Auflage des Neusprech-Wörterbuchs.

By 2050 — earlier, probably— all real knowledge of Oldspeak will have disappeared. The whole literature of the past will have been destroyed. Chaucer, Shakespeare, Milton, Byron — they'll exist only in Newspeak versions, not merely changed into something different, but actually contradictory of what they used to be. Even the literature of The Party will change. Even the slogans will change. How could you have a slogan like “Freedom is Slavery” when the concept of freedom has been abolished? The whole climate of thought will be different. In fact there will be no thought, as we understand it now. Orthodoxy means not thinking — not needing to think. Orthodoxy is unconsciousness.

Bis 2050 - wahrscheinlich sogar früher - wird alles tatsächliche Wissen von Altsprech verschwunden sein. Die gesamte Literatur der Vergangenheit wird zerstört sein. Chaucer, Shakespeare, Milton, Byron - sie werden nur noch in Neusprechversionen vorhanden sein. Sie werden nicht in etwas anderes verwandelt, sondern sie werden das Gegenteil dessen sein, was sie bisher waren. Sogar die Parteiliteratur wird abgeändert. Sogar die Slogans werden ausgetauscht. Wie kann man noch einen Slogan wie „Freiheit ist Sklaverei" behalten, wenn das Konzept von Freiheit abgeschafft worden ist? Das ganze gedankliche Klima wird ein anderes sein. Genau genommen wird es gar keine Gedanken mehr geben, wie wir sie heute verstehen. Die richtige Gesinnung zu haben, bedeutet, dass man nicht denkt, nicht zu denken braucht. Die richtige Gesinnung ist unbewusst.

Basic English[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neusprech hat als Konstruktsprache Ähnlichkeit mit Basic English, eine Sprachform des Englischen von Charles Kay Ogden und I. A. Richards, die Orwell 1942–44 zunächst befürwortete, dann jedoch in seinem Aufsatz „Politics and the English Language“ (1946) ablehnte. Hauptargument war der mangelhafte Sprachgebrauch seiner Zeit: reduzierte Metaphorik und ein pretentiöser und hochgestochener Stil, der sinnlose Worte erzeugt, die das Ergebnis mangelnder Klarheit des Denkens sind. Orwells Schlussfolgerung ist ein allgemeiner Sprachverfall.[8] Bei Neusprech handelt es sich dementsprechend auch um eine kritische Satire auf das Basic English.[9]

Orwells Newspeak-Neologismen im Roman 1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Zitaten, die die Begriffe der normalen Sprache umdeuten, manifestiert sich Neusprech durch Einführung von Wieselwörtern (engl. weasel words). Außerdem werden eine Reihe von Kontraktionen und Abkürzungen eingeführt. Dabei werden unter anderem vorhandene Wortstämme zu Begriffen kombiniert, die der herrschenden Ideologie dienlich sind. Danemben werden aber auch Euphemismen oder verhüllende Bezeichnungen wie vaporisieren für töten benutzt

Doppeldenk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppeldenk, in älterer Übersetzung Zwiedenken (engl. doublethink) bezeichnet die Fähigkeit, zwei einander widersprechende Denkweisen gleichzeitig als wahr zu akzeptieren.

Deldenk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deldenk, in älteren Übersetzungen Undenk oder Verbrechdenk (engl. Crimethink) bezeichnet ein Gedankenverbrechen (thought crime), eine gedachte Kritik an der Doktrin der jeweiligen Regierung oder auch nur ein In-Erwägung-Ziehen von anderen Gedanken.

Facecrime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Gesichtsverbrechen zeigt jemand durch seinen Gesichtsausdruck, dass er eines Gedankenverbrechens schuldig ist.

Quaksprech[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quaksprech, in älteren Übersetzungen Entenquak (engl. duckspeak) bedeutet zu sprechen, ohne zu denken, also wie eine Ente zu schnattern. Je nach Anwendung kann dieser Ausdruck lobend gemeint sein (bei Personen mit gleicher, regierungstreuer Meinung) oder eine Beschimpfung ausdrücken (bei Personen mit anderer Meinung als der des Großen Bruders).

Delstop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbrechenstop (engl. Delstop) ist die Methode, Gedankenverbrechen zu vermeiden, indem man den Gedankenstrom automatisch umlenkt, wenn er regierungskritische, ungute Themen berührt.

Gutdenker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Gutdenker (engl. goodthinker) ist eine „rechtgläubige“ Person, die auch ohne Anstrengung keine unguten Gedanken hat.

Vaporisieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vaporisieren (abgeleitet vom lateinischen Wortstamm für verdampfen) bedeutet einen Menschen zu töten, auf andere Weise aus der Gesellschaft entfernen, oder beides. Alle Aufzeichnungen/Erinnerungen an eine Unperson müssen aus dem kollektiven Gedächtnis und dem kommunikativen Gedächtnis ausgelöscht werden. Alle müssen vergessen, dass die Unperson jemals gelebt hat. Dies ist eine Analogie zur stalinistischen Praxis, unerwünschte Personen aus Fotos zu retuschieren, welches wiederum eine moderne Variante der bereits in der Antike praktizierten Damnatio memoriae darstellt.

Unperson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unperson bezeichnet eine zu vaporisierende Person. Schon die Erwähnung einer Unperson ist ein Gedankenverbrechen und in Neusprech unmöglich, da das Wort selbst tabuisiert ist. Dies ist ebenfalls eine Analogie zum stalinistischen Umgang mit unerwünschten Personen.

Freiheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept von Freiheit im politischen Sinne oder das Wort frei im Sinne von aktiver Handlungs- und Entscheidungsfreiheit gegenüber bestehenden Handlungs-Möglichkeiten wurden entfernt und bedeutet lediglich ohne Behinderung durch etwas (Frei von Läusen, frei von Unkraut).

Ministerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ministerien werden in Analogie zu sowjetischen Bezeichnungen abgekürzt

  • Miniwahr (engl. Minitrue): Ministerium für Wahrheit (Propaganda)
  • Minipax (engl. Minipax): Ministerium für Frieden (Krieg)
  • Minifülle (in älteren Übersetzungen Minifluss) (engl. Miniplenty): Ministerium für Überfluss (Rationierungen)
  • Minilieb (engl. Miniluv): Ministerium für Liebe (Recht und Ordnung)

Weitere Ausdrücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Artsem: Artificial insemination.
    • BB: Big Brother.
    • Dayorder: Order of the day.
    • Ingsoc: English Socialism.
    • Issue: Kinder, die durch Gutsex erzeugt wurden
    • Joycamp: Arbeitslager mit Zwangsarbeit.
    • Malquoted: Korrektes Zitat, das aber unerwünscht ist
    • Oldspeak: die alte abzuschaffende Sprachform
    • Oldthink: die alte abzuschaffende Bewusstseinsform vor der Revolution
    • Pornosec: Pornographieabteilung von Minitrue, produziert Pornographie zur Befriedigung der Wünsche der Proles
    • Prolefeed: Kulturangebote für die Proles, die ihrem Geschmack entsprechen
    • Recdep: Minitrue-Abteilung für die Umschreibung aller Dokumente entsprechend der Parteilinie
    • Rectify: Euphemismus für die Umschreibung aller historischen Dokumente und Darstellungen
    • Speakwrite: A machine that transcribes (writes) spoken language.
    • Thinkpol: Gedankenpolizei
    • Upsub: Anpassung von Dokumenten an die Wünsche der Vorgesetzten

Heutige Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Joffe kritisierte in einem Artikel der Zeit die aktuelle Verwendung neu geschaffener Wörter in der Political Correctness zur sprachlichen Verschleierung, wobei er insbesondere Euphemismen hervorhebt.[10]

2008 dozierte Martin Haase auf dem Chaos Communication Congress über Neusprech im Überwachungsstaat.[11] Kai Biermann nahm dies auf und verfasste einen Artikel in Zeit Online,[12] der den Impuls für die Einrichtung eines gemeinsamen Blogs gab.[13][14] Für den Neusprechblog erhielten sie 2011 einen Grimme Online Award in der Kategorie Wissen und Bildung.[15]

Der Ausdruck alternative Fakten ist eine von der US-Präsidentenberaterin Kellyanne Conway 2017 geprägte Floskel für „widerlegbar falsche Behauptungen“.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Neusprech – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  Wikiquote: George Orwell – Zitate

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Orwell (1980) p. 917.
  2. The Oxford Companion to the English Language, Tom McArthur, Ed. (1992) p. 693.
  3. Sparknotes on Newspeak accessdate=2017-01-26
  4. Moellerlit Newspeak dictionary accessdate=2017-01-16
  5. George Orwell (1980) pp. 918–19.
  6. George Orwell (1980) p. 917.
  7. George Orwell (1980) p. 917.
  8. George Orwell: Nineteen Eighty-Four. Secker and Warburg, 1949, ISBN 978-0-452-28423-4.
  9. s. en:Newspeak und en:Politics and the English Language
  10. Political Correctness: Neusprech und Gutdenk. In: Die Zeit, 16. April 2010. Abgerufen am 12. April 2012
  11. Martin Haase: Neusprech im Uberwachungsstaat. (PDF-Datei; 151 KB)
  12. Innenministerdeutsch: Des Schäubles kleines Wörterbuch. In: Zeit Online, 14. September 2009.
  13. Über auf neusprech.org. Abgerufen am 12. April 2012
  14. Alternativlos, Folge 12. Podcast, 79 Minuten.
  15. Begründung Neusprechblog. In: grimme-institut.de, abgerufen am 12. April 2012