Neusprech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Newspeak)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Um in Ozeanien INGSOC zu verwirklichen (English Socialism) entwickelt „die Partei“ Newspeak als semantisch und sprachtechnisch kontrollierte Ausdrucksform. Dieses sprachpolitische Instrument dient zur Erzeugung und Absicherung politisch korrekter Vorstellungen bei allen Mitgliedern der Bevölkerung.

Neusprech (englisch Newspeak) heißt die sprachpolitisch umgestaltete Sprache in George Orwells dystopischem Roman 1984. Durch Sprachplanung sollen sprachliche Ausdrucksmöglichkeiten beschränkt und damit die Freiheit des Denkens aufgehoben werden. Der fiktive totalitäre Staat Ozeanien entwickelt diese Sprachform, um die Ideologie von „Ingsoc“ (English Socialism) im Unterbewusstsein der Menschen zu verankern.[1]

Neusprech wird im übertragenen Sinne als Bezeichnung für Sprachformen oder sprachliche Mittel gebraucht, die durch Sprachmanipulation bewusst verändert werden, um Tatsachen zu verbergen und die Ziele oder Ideologien der Anwender zu verschleiern.[2]

In der Kognitionswissenschaft wird experimentell erforscht, wie tief verwurzelte sprachlich-metaphorische Frames weitgehend unbewusst die politische Wahrnehmung, die semantische Einordnung und, davon abhängig, das politische Handeln bestimmen.

Bedeutung im Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Neusprech, in älteren Übersetzungen auch Neusprache genannt, handelt es sich um eine staatlich standardisierte, regulierte und kontrollierte Sprachform, deren Substrat die ursprünglich gesprochene Sprache ist, das Altsprech. Dabei werden grammatische Regeln eingeschränkt und das Vokabular insgesamt verkleinert, vereinfacht und begrenzt. Die einzelnen Worte werden in ihrer Form, Zusammensetzung und Bedeutung festgelegt. Besondere politisch zentrale Termini werden dabei nach bestimmten Regeln der Morphologie neu geschaffen oder modifiziert.

Sprachpolitische Funktion in Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese sprachpolitischen Maßnahmen haben das Ziel, über die Kommunikations- und Ausdrucksmöglichkeiten der Individuen die Gedankenfreiheit und damit die persönliche Identität, den Ausdruck der persönlichen Meinung und letztlich den freien Willen einzuschränken und zu steuern. In der individuellen Freiheit sieht die staatliche Führung eine Gefährdung der angeblich dem gesellschaftlichen Wohl dienenden Ideologie (Ingsoc), der inneren Sicherheit und der Abwehr des möglicherweise fiktiven außenpolitischen Gegners und damit der Machtstellung der Regierung von Big Brother und der Partei. Abweichende Sprachformen werden sanktioniert und kriminalisiert, etwa als Gedankenverbrechen.[3][4][5] Die den „falschen Worten“ entsprechenden „falschen“ Gedanken sollen durch Verhinderung ihrer Ausdrucksmöglichkeiten psychologisch unmöglich gemacht werden. Durch die Sprachregelung soll die Bevölkerung so manipuliert werden, dass sie nicht einmal an Aufstand denken kann, weil ihr die Wörter dazu fehlen. Damit zeigt das Regime seinen totalitären Anspruch, nicht nur das Verhalten von Menschen äußerlich durch Gesetze einzuschränken (autoritär), sondern einen neuen Menschen in einer neuen Gesellschaft zu erschaffen, der glaubt, selbst denken und tun zu wollen, was er denken und tun soll.

Wortschatz und Grammatik von Newspeak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wortschatzsystematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lexik wird von den Sprachplanern in drei Bereiche, A, B und C eingeteilt. A betrifft das Vokabular der politik-freien Alltagssprache. Teil B enthält den politischen Wortschatz. Teil C enthält Fachausdrücke für die Arbeitswelt.

Wortbildung und Flexion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grammatik von Newspeak zeichnet sich durch zwei Merkmale aus: (i) sprachliche Funktionen sind austauschbar (Substantivierung, Desubstantivierung, Adjektivbildung etc.); (ii) Flexionsformen werden vereinfacht, Ausnahmen und Unregelmäßigkeiten abgeschafft.[6]

Präfigierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Newspeak besitzt keine Antonyme, daher wird das Präfix un für die Wortbildung eingesetzt. Aus warm wird unkalt. Die Lexikographen der Partei behalten in der Regel das unangenehm wirkende, negativ oder pejorativ konnotierte Wort, also kalt, um das positive durch Negation zu bilden. Unkalt für warm wird unwarm für kalt vorgezogen. Bei wertenden Begriffen wie schlecht oder böse (engl. bad) wird jedoch das Wort ungut gebildet. Bei der Präfigierung eines Verbs drückt das Präfix ein Verbot aus, das beachtetwerden muss. Unproceed (nicht weiter machen) bedeutet dann Do not proceed !(Mach nicht weiter!).

Plus- und Doubleplus- ersetzen die Steigerungsformen und verstärkenden Ausdrücke

Suffixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • -ful dient als Suffix zur Adjektivbildung (speedful statt rapid).
  • -ed bildet Vergangenheitsformen und Partizipien, was zu einer extremen Reduzierung und Vereinheitlichung der Worte führt.
  • -wise dient der Bildung von Adverbien (aus quickly wird speedwise).

Mehrdeutigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrdeutigkeiten und Nuancen sollen ausgeschaltet werden, einfache Vorstellungen sollen an die Stelle der komplizierten treten, die Sprache soll einfache Gedanken und Empfindungen abbilden: Lust und Schmerz, Glück und Trauer, goodthink und crimethink. Da aus wenigen Wortwurzeln einfache Ableitungen vorgenommen werden können, verschwinden viele Wörter. Das Wort Denk steht für Denken und Gedanke, das Wort Gedanke kann also eliminiert werden.

Intonation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Sprechweise soll zu einem pausenlosen, schnellen und tonlosen Staccato verändert werden. Dies fördert das „automatische“, also gedankenlose und quasi bewusstlose Sprechen, wodurch kritische Gedanken beim Sprechenden unterdrückt werden, in der Beobachtung anderer aber durch verräterische Abweichung von der Sprechweise auffallen. Nur wer im allgemeinen Sprach- und Gedankenfluss mühelos mitschwimmt, fällt nicht auf.[7] Diese Intonation ist auch Merkmal des Duckspeak und wird auch durch die Sprachstruktur der neuen Wörter gefördert.

What was required, above all for political purposes, was short clipped words of unmistakable meaning which could be uttered rapidly and which roused the minimum of echoes in the speaker’s mind. The words of the B vocabulary even gained in force from the fact that nearly all of them were very much alike. Almost invariably these words — goodthink, Minipax, prolefeed, sexcrime, joycamp, Ingsoc, bellyfeel, thinkpol, and countless others — were words of two or three syllables, with the stress distributed equally between the first syllable and the last. The use of them encouraged a gabbling style of speech, at once staccato and monotonous. And this was exactly what was aimed at. The intention was to make speech, and especially speech on any subject not ideologically neutral, as nearly as possible independent of consciousness. For the purposes of everyday life it was no doubt necessary, or sometimes necessary, to reflect before speaking, but a Party member called upon to make a political or ethical judgement should be able to spray forth the correct opinions as automatically as a machine gun spraying forth bullets. His training fitted him to do this, the language gave him an almost foolproof instrument, and the texture of the words, with their harsh sound and a certain wilful ugliness which was in accord with the spirit of Ingsoc, assisted the process still further.

Notwendig waren, vor allem für politische Zwecke, kurze abgehackte Wörter mit unmissverständlicher Bedeutung, die schnell ausgesprochen werden konnten und nur ein Minimum von Widerhall im Bewusstsein des Sprechers auslösten. Die Wörter des B-Vokabulars gewannen besonders noch dadurch an Wirksamkeit, dass sie sich fast alle sehr ähnlich waren. Beinahe ohne Ausnahme waren sie diese Wörter — goodthink, Minipax, prolefeed, sexcrime, joycamp, Ingsoc, bellyfeel, thinkpol und viele andere — zwei-oder dreisilbig und die Betonung lag gleichmäßig zwischen der ersten und der letzten Silbe. Der Gebrauch dieser Wörter führte zu einer plappernden Redeweise, zugleich abgehackt und monoton. Genau das war das Ziel. Die Absicht lag darin, Sprache, besonders die Sprache über ideologisch nicht neutrale Themen, vom Bewusstsein so weit wie möglich abzukoppeln. Für das Alltagsleben war es zweifellos nötig oder manchmal nötig, vor dem Sprechen nachzudenken, aber ein Parteimitglied, das zu einem politischen oder ethischen Urteil aufgerufen wurde, sollte in der Lage sein, die korrekten Meinungen so automatisch herauszufeuern wie ein Maschinengewehr seine Kugeln herausfeuert. Seine Ausbildung befähigte ihn dazu, die Sprache war dafür ein fast narrensicheres Werkzeug und die Struktur der Wörter, mit ihrem harten Klang und der gewissen beabsichtigten Hässlichkeit, die dem Geist von Ingsoc entsprach, unterstützten den Vorgang weiter.

Langfristige Durchsetzung von Newspeak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachpolitisches Endziel der Regierung ist es, dass alle Mitglieder der Gesellschaft außer den Proles ausschließlich in dieser Sprachform kommunizieren. Dieses Ziel soll im Jahre 2050 erreicht sein. In den 66 Jahren des Interims soll Oldspeak (das Englisch der 80er Jahre) durch Neusprech immer weitgehender eingeschränkt und zuletzt eliminiert werden.[8] Im Rückblick auf die bisherigen Bemühungen wird erwähnt, dass auch ältere Bücher z. B. Dramen von Shakespeare umgeschrieben wurden, um den neuen Anforderungen zu entsprechen. Zur Zeit der Romanhandlung, eben 1984, ist Neusprech noch nicht vollständig ausgereift. Der Anhang beschreibt die bisherigen Versuche, Neusprech durchzusetzen und ist noch in Standard-Englisch geschrieben (Altsprech in Neusprech).

Die Romanfigur Syme erläutert im Roman ihre Arbeit an der neusten Auflage des Neusprech-Wörterbuchs.

By 2050 — earlier, probably— all real knowledge of Oldspeak will have disappeared. The whole literature of the past will have been destroyed. Chaucer, Shakespeare, Milton, Byron — they'll exist only in Newspeak versions, not merely changed into something different, but actually contradictory of what they used to be. Even the literature of The Party will change. Even the slogans will change. How could you have a slogan like “Freedom is Slavery” when the concept of freedom has been abolished? The whole climate of thought will be different. In fact there will be no thought, as we understand it now. Orthodoxy means not thinking — not needing to think. Orthodoxy is unconsciousness.

Bis 2050 – wahrscheinlich sogar früher – wird alles tatsächliche Wissen von Altsprech verschwunden sein. Die gesamte Literatur der Vergangenheit wird zerstört sein. Chaucer, Shakespeare, Milton, Byron – sie werden nur noch in Neusprechversionen vorhanden sein. Sie werden nicht in etwas anderes verwandelt, sondern sie werden das Gegenteil dessen sein, was sie bisher waren. Sogar die Parteiliteratur wird abgeändert. Sogar die Slogans werden ausgetauscht. Wie kann man noch einen Slogan wie „Freiheit ist Sklaverei" behalten, wenn das Konzept von Freiheit abgeschafft worden ist? Das ganze gedankliche Klima wird ein anderes sein. Genau genommen wird es gar keine Gedanken mehr geben, wie wir sie heute verstehen. Die richtige Gesinnung zu haben, bedeutet, dass man nicht denkt, nicht zu denken braucht. Die richtige Gesinnung ist unbewusst.

Interpretation von Newspeak in Orwells Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik an totalitären Regimen seiner Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orwell war durch seine Arbeit in der Propagandaabteilung der BBC mit den Begrifflichkeiten der sowjetischen wie der deutschen politischen Propaganda vertraut, kannte aber besonders die japanische, die sein Spezialgebiet war. Viele seiner Beobachtungen der Funktionsweise totalitärer Systeme gingen in seine Konzeption von Neusprech ein, besonders die Funktion der Begriffe, das Denken auszuschalten oder in eine bestimmte Richtung zu lenken. Die Abkürzungen der Ministerien wurde sowjetischem Sprachgebrauch nachgebildet.[9]

Kritik an allgemeinen Tendenzen der Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orwells Entwurf einer entmenschlichten Sprache ist nicht nur auf seine kritische Haltung gegenüber totalitären Regimen seiner Zeit einzuschränken. Er wollte in seinem Konstrukt auch die sprachlichen Tendenzen seiner Zeit auf die Spitze treiben.

Satire auf Basic English[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neusprech hat als Konstruktsprache Ähnlichkeit mit Basic English, eine Sprachform des Englischen von Charles Kay Ogden und I. A. Richards, die Orwell 1942–44 zunächst befürwortete, dann jedoch in seinem Aufsatz „Politics and the English Language“ (1946) ablehnte. Hauptargument war der mangelhafte Sprachgebrauch seiner Zeit: reduzierte Metaphorik und ein pretentiöser und hochgestochener Stil, der sinnlose Worte erzeugt, die das Ergebnis mangelnder Klarheit des Denkens sind. Orwells Schlussfolgerung aus diesen Beobachtungen ist die Diagnose eines allgemeinen Sprachverfalls.[10] Neusprech kann so gesehen auch als kritische Satire auf das Basic English verstanden werden.[11]

Orwells Sprachtheorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrei Reznikow kommt in seiner Forschungsarbeit zu Orwells Sprachtheorie zu dem Ergebnis, dass Orwell in seinen Aufsätzen das Problem der politischen Instrumentalisierung von Sprache als grundlegendes Problem im Allgemeinen betrachtete, nicht nur als Sonderproblem totalitärer Staaten. In seinen Vorstellungen wurde er vermutlich durch seine Beschäftigung mit Swifts Sprache der Pferde Houyhnhnm, durch Charles Ogden und Hayeks Schrift über die Knechtschaft beeinflusst. Zwischen Sprachform und Gesellschaftsform sah er einen Zusammenhang in einem Kontinuum zwischen den nicht existierenden Extremen völliger Freiheit oder völliger Knechtschaft. Jede Gesellschaft und jede Sprachform lag seiner Auffassung nach zwischen diesen Extremen und konnte sich in die eine oder andere Richtung entwickeln. Er sah die Lösung des Problems darin, dass bestimmte Wörter zu vermeiden seien und passendere erfunden werden müssten um eine freiere Sprache zu schaffen. Wortforschung sollte zu diesem Zweck so wichtig werden wie beispielsweise Shakespearforschung. Die Freiheit einer Gesellschaft und ihrer Sprache war seiner Auffassung nach beispielsweise daran zu messen, ob sich ihre Ausdrucksmöglichkeiten, besonders der Wortschatz, vereinfachten oder bereicherten.[12][13]

Orwells Newspeak-Neologismen im Roman 1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Zitaten, die die Begriffe der normalen Sprache umdeuten, manifestiert sich Neusprech durch Einführung von Wieselwörtern (engl. weasel words). Außerdem werden eine Reihe von Kontraktionen und Abkürzungen eingeführt. Dabei werden unter anderem vorhandene Wortstämme zu Begriffen kombiniert, die der herrschenden Ideologie dienlich sind. Daneben werden aber auch Euphemismen oder verhüllende Bezeichnungen wie vaporisieren für Töten oder aus dem Gedächtnis Löschen benutzt.

Doppeldenk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppeldenk, in älterer Übersetzung Zwiedenken (engl. doublethink) bezeichnet die Fähigkeit, zwei einander widersprechende Denkweisen gleichzeitig als wahr zu akzeptieren.

Deldenk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deldenk, in älteren Übersetzungen Undenk oder Verbrechdenk (engl. Crimethink) bezeichnet ein Gedankenverbrechen (thought crime), eine gedachte Kritik an der Doktrin der jeweiligen Regierung oder auch nur ein In-Erwägung-Ziehen von anderen Gedanken.

Facecrime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Gesichtsverbrechen zeigt jemand durch seinen Gesichtsausdruck, dass er eines Gedankenverbrechens schuldig ist.

Quaksprech[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quaksprech, in älteren Übersetzungen Entenquak (engl. duckspeak) bedeutet zu sprechen, ohne zu denken, also wie eine Ente zu schnattern. Je nach Anwendung kann dieser Ausdruck lobend gemeint sein (bei Personen mit gleicher, regierungstreuer Meinung) oder eine Beschimpfung ausdrücken (bei Personen mit anderer Meinung als der des Großen Bruders).

Delstop[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbrechenstop (engl. Delstop) ist die Methode, Gedankenverbrechen zu vermeiden, indem man den Gedankenstrom automatisch umlenkt, wenn er regierungskritische, ungute Themen berührt.

Gutdenker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Gutdenker (engl. goodthinker) ist eine „rechtgläubige“ Person, die auch ohne Anstrengung keine unguten Gedanken hat.

Vaporisieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vaporisieren (abgeleitet vom lateinischen Wortstamm für verdampfen) bedeutet einen Menschen auszulöschen, nicht nur physisch, sondern auch im Bewusstsein seiner Mitmenschen. Alle Aufzeichnungen und Erinnerungen an eine Unperson müssen aus dem kollektiven Gedächtnis und dem kommunikativen Gedächtnis ausgelöscht werden. Alle müssen vergessen, dass die Unperson jemals gelebt hat. Dies ist eine Analogie zur stalinistischen Praxis, unerwünschte Personen aus Fotos zu retuschieren, welches wiederum eine moderne Variante der bereits in der Antike praktizierten Damnatio memoriae darstellt.

Unperson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unperson bezeichnet eine zu vaporisierende Person. Schon die Erwähnung einer Unperson ist ein Gedankenverbrechen und in Neusprech unmöglich, da das Wort selbst tabuisiert ist. Dies ist ebenfalls eine Analogie zum stalinistischen Umgang mit unerwünschten Personen.

Freiheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept von Freiheit im politischen Sinne oder das Wort frei im Sinne von aktiver Handlungs- und Entscheidungsfreiheit gegenüber bestehenden Handlungs-Möglichkeiten wurden entfernt und bedeutet lediglich ohne Behinderung durch etwas (Frei von Läusen, frei von Unkraut).

Ministerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ministerien werden in Analogie zu sowjetischen Bezeichnungen abgekürzt

  • Miniwahr (engl. Minitrue): Ministerium für Wahrheit (Propaganda)
  • Minipax (engl. Minipax): Ministerium für Frieden (Krieg)
  • Minifülle (in älteren Übersetzungen Minifluss) (engl. Miniplenty): Ministerium für Überfluss (Rationierungen)
  • Minilieb (engl. Miniluv): Ministerium für Liebe (Recht und Ordnung)

Weitere Ausdrücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artsem: Artificial insemination.
  • BB: Big Brother.
  • Dayorder: Order of the day.
  • Ingsoc: English Socialism.
  • Issue: Kinder, die durch Gutsex erzeugt wurden
  • Joycamp: Arbeitslager mit Zwangsarbeit.
  • Malquoted: Korrektes Zitat, das aber unerwünscht ist
  • Oldspeak: die alte abzuschaffende Sprachform
  • Oldthink: die alte abzuschaffende Bewusstseinsform vor der Revolution
  • Pornosec: Pornographieabteilung von Minitrue, produziert Pornographie zur Befriedigung der Wünsche der Proles
  • Prolefeed: Kulturangebote für die Proles, die ihrem Geschmack entsprechen
  • Recdep: Minitrue-Abteilung für die Umschreibung aller Dokumente entsprechend der Parteilinie
  • Rectify: Euphemismus für die Umschreibung aller historischen Dokumente und Darstellungen
  • Speakwrite: A machine that transcribes (writes) spoken language.
  • Thinkpol: Gedankenpolizei
  • Upsub: Anpassung von Dokumenten an die Wünsche der Vorgesetzten

Slogans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krieg ist Frieden
  • Freiheit ist Sklaverei
  • Unwissenheit ist Stärke

Heutige Verwendung des Begriffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Joffe kritisierte in einem Artikel der Zeit die aktuelle Verwendung neu geschaffener Wörter in der Political Correctness zur sprachlichen Verschleierung, wobei er insbesondere Euphemismen hervorhebt. Mit Tocqueville bezieht er die Demokratie in die Problematik der Sprachsteuerung ein:

Die Arbeit der Gedankenpolizei leiste die Demokratie selber, indem sie die „richtige Geisteshaltung oktroyiert, schrieb der hellsichtige Franzose vor 180 Jahren. "Die Mehrheit umringt die Meinungsfreiheit mit einer hochragenden Mauer." Drinnen könne einer alles sagen, aber wehe, wenn er ausbricht. „Ihm droht zwar nicht der Scheiterhaufen, aber doch die Verachtung.[14]

2008 dozierte Martin Haase auf dem Chaos Communication Congress über Neusprech im Überwachungsstaat.[15] Kai Biermann nahm dies auf und verfasste einen Artikel in Zeit Online,[16] der den Impuls für die Einrichtung eines gemeinsamen Blogs gab.[17][18] Für den Neusprechblog erhielten sie 2011 einen Grimme Online Award in der Kategorie Wissen und Bildung.[19] Inhalte des Blogs wurden 2012 in Buchform veröffentlicht: Sprachlügen: Unworte und Neusprech von „Atomruine“ bis „zeitnah“. Haase kritisierte das heutige Neusprech als „Politikersprache, bei der Strategien verwendet werden, um Nebel zu erzeugen und Unpopuläres angenehm darzustellen.“  Wenn etwa Verantwortliche heute sprachlich oft als „Entscheidungsträger“ bezeichnet, würden, verschwinde damit auch das Konzept der Verantwortung. Neusprech erkenne man an betonten Übertreibungen, sonderbaren Formulierungen, Passiv-Konstruktionen, die den Akteur verhüllten und Wortneubildungen, etwa englische Ausdrücke wie Targeted killing, die es im englischen gar nicht gebe.[20]

Der Ausdruck alternative Fakten ist eine von der US-Präsidentenberaterin Kellyanne Conway 2017 geprägte Floskel für „widerlegbar falsche Behauptungen“. Ihre Äußerung wurde als Form des Neusprech von Orwells Roman her interpretiert, da sie schlicht gelogen habe, dies aber mit dem Ausdruck verhülle. Auch der Sprachstil von Präsident Donald Trump wurde mit Neusprech in Verbindung gebracht: „Trumps Kindergebrabbel ist eine zeitgemäße Form von ‚Neusprech'“.[21]

Neusprechvokabeln werden in vielerlei Richtungen kritisiert, am Sprachgebrauch der Regierung wie der Regierungsgegner und aller politischen Gruppen untereinander. Die Kritik an Neusprechvokabeln wird auch mit Populismus assoziiert.[22] Aber das Wort Populismus selbst gilt manchem als Neusprech-Vokabel.[23]

Parallelbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bankspeak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Berichten der Weltbank stellten der Historiker Dominique Pestre und der Literaturwissenschaftler Franco Moretti sprachliche Veränderungen fest. Verantwortliche würden nicht benannt, die Darstellung sei unkonkret und nebulös, Verben seien durch Substantive ersetzt worden und Worte wie Armut seien verschwunden, ebenso wie Zeitbezüge, die 20 Jahre zuvor noch durch Adverbien und Zeitformen von Verben deutlich gemacht wurden. Andererseits würde der Wortschatz aber nicht wie in Orwells Vorstellung nicht verkleinert, sondern aufgebläht, etwa durch eine Flut von Abkürzungen. Komplexe Begriffe wie Regierung würden durch nichtssagende eindimensionale und rein positiv wirkende wie governance ersetzt, statt von Armut werde von Nahrungsmittelsicherheit gesprochen.[24]

Marketing-Sprech[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Joffe kritisierte den Jargon des Marketing ausgehend von der Sprachdarbietung auf den Folien von Powerpoint-Präsentationen. Es fehle alles, was Verständigung ausmache.

„Gedanken werden zerhackt, die Beziehungen zwischen ihnen eliminiert (»beseitigt«). Was ist wichtig, was kommt vorher, was nachher? Vorgegaukelt durch die rigorose Struktur wird geordnetes Denken; tatsächlich werden Kausalitäten und Prämissen plattgemacht, wird der Zuhörer manipuliert.“

Als Merkmale identifiziert Joffe das Generische, also den Gemeinplatz und die Redundanz. „Doch stumpfe Sprache stumpft auch das Gehirn ab – des Redners wie des Zuhörers.“[25]

Sprache und Politik in der Kognitionswissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kognitive Linguistik und Kognitionswissenschaft erforschen, wie politische Sprache das Denken beeinflusst. „Unser vermeintlich freies Denken wird durch diejenigen beeinflusst, die bewusst bestimmte Metaphern in die öffentliche Diskussion einführen, konstatieren George Lakoff und Elisabeth Wehling. Mit der Macht des besseren Arguments jedenfalls sei nicht weit her. Das menschliche Gehirn funktioniere anders. Frames, kollektive kognitive Deutungsrahmen, die tief in uns verankert seien, prägten unser Denken.[26]

Wehling arbeitet heraus, wie Sprache über ihre Metaphorik und Anbindung an kognitive Frames das politische Denken und Handeln unbewusst bestimmt. Metaphorische Begriffe sind hier nicht nur Stilmittel, sondern sind konzeptuelle Metaphern. Menschen können abstrakte Sachverhalte immer nur durch Verbildlichungen wahrnehmen, interpretieren und handelnd bewältigen, die auf Erlebnisse in der eigenen Lebenswelt zurückgehen. Wehling analysiert nach Epplers Einschätzung, wie politischen Themen durch Schlüsselwörter ein Frame verpasst worden ist, der sie den dominierenden Interessen gefügig macht.[27]

.. in politischen Debatten (sind) nicht Fakten an und für sich entscheidend…, sondern gedankliche Deutungsrahmen, in der kognitiven Wissenschaft Frames genannt. Frames werden durch Sprache im Gehirn aktiviert.[28]

Beispiele für Kritik heutiger Neusprech-Begriffe und Slogans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • robuster Stabilisierungseinsatz statt Krieg[29]
  • Sparpaket statt eines Geschenkpakets mit Ersparnissen: Kürzung von Ausgaben meist im Bereich Bildung und Soziales, selten bei den Militärausgaben[30]
  • alternativlos statt Ablehnung jeder anderen Möglichkeit aus politischen Gründen[31]
  • Kollateralschaden oder Begleitschaden statt Inkaufnahme unvermeidlich scheinender Tötungen oder Verletzungen unbeteiligter und unschuldiger Menschen[32]
  • Steueroase: impliziert, dass „Steuerflucht“ unschuldig und verständlich ist, da Steuerzahlen mit Wüste und Steuervermeidung mit der Rettung vor dem Verdursten assoziiert wird.[33]
  • Das Boot ist voll, Flüchtlingsansturm, Flüchtlingswelle[34]
  • Gefährder: Sprachliche Neuprägung aus dem Innenministern. Es sind Unschuldige, die aufgrund allgemeiner Persönlichkeitsmerkmale verdächtigt werden. Der Begriff unterhöhle die Unschuldsvermutung, so die TAZ. „Der Begriff soll es möglich machen, Menschen, die nichts Strafbares getan haben, wie Kriminelle zu behandeln, und ist damit Teil einer sprachlichen Aufrüstung, die von Medienschaffenden nicht undifferenziert nachgeplappert werden sollte.“[35]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Orwells Neusprech[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu modernem Neusprech allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Neusprech – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
  Wikiquote: George Orwell – Zitate

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Orwell (1980) p. 917.
  2. Neusprech – Wiktionary. Abgerufen am 26. Februar 2017 (deutsch).
  3. The Oxford Companion to the English Language, Tom McArthur, Ed. (1992) p. 693.
  4. Sparknotes on Newspeak accessdate=2017-01-26
  5. Moellerlit Newspeak dictionary accessdate=2017-01-16
  6. George Orwell (1980) pp. 918–19.
  7. George Orwell (1980) p. 917.
  8. George Orwell (1980) p. 917.
  9. John Wesley Young: Totalitarian Language: Orwell’s Newspeak and its Nazi and Communist Antecedents. University Press of Virginia 1991.
  10. George Orwell: Nineteen Eighty-Four. Secker and Warburg, 1949, ISBN 978-0-452-28423-4.
  11. s. en:Newspeak und en:Politics and the English Language
  12. Andrei Reznikov: George Orwell’s Theory of Language. iUniverse, 2001, ISBN 978-0-595-19320-2, S. 101 ff. (google.de [abgerufen am 27. Februar 2017]).
  13. - Mahnungen eines Liberalen. In: Deutschlandradio Kultur. (deutschlandradiokultur.de [abgerufen am 27. Februar 2017] weiterer Beleg zu Hayeks Einfluss).
  14. Political Correctness: Neusprech und Gutdenk. In: Die Zeit, 16. April 2010. Abgerufen am 12. April 2012
  15. Martin Haase: Neusprech im Uberwachungsstaat. (PDF-Datei; 151 KB)
  16. Innenministerdeutsch: Des Schäubles kleines Wörterbuch. In: Zeit Online, 14. September 2009.
  17. Über auf neusprech.org. Abgerufen am 12. April 2012
  18. Alternativlos, Folge 12. Podcast, 79 Minuten.
  19. Begründung Neusprechblog. In: grimme-institut.de, abgerufen am 12. April 2012
  20. Erik Wenk: Linguistik-Professor über Politsprech: „Strategie, um Nebel zu erzeugen“. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 15. März 2017]).
  21. Trumps neue Horrorwelt: Diese Dinge aus Orwells "1984" sind jetzt schon Realität. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  22. Andrea Diener: CCC-Kongress: Die Sprache der Populisten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. Dezember 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  23. Geheim und verschwiegen: Die „Populismus“-Lüge! In: Der Honigmann sagt... 2. Dezember 2016, abgerufen am 26. Februar 2017 (ist hier kein Beleg für reputable Sachinfo, sondern nur Beleg für Sprachgebrauch).
  24. Bankspeak: Computer entlarven das Neusprech der Welt-Bank – Sprache immer weniger konkret – WELT. Abgerufen am 15. März 2017.
  25. Josef Joffe: Sprachkritik: An die Wand geworfen. In: Die Zeit. 28. Juli 2007, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 19. März 2017]).
  26. - Die subtile Macht des Wortes. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 27. Februar 2017]).
  27. Elisabeth Wehling: Politisches Framing – Wie Deutschland sich politische Wahrheiten einredet – und daraus Politik macht. S.15f.
  28. Elisabeth Wehling: Politisches Framing – Wie Deutschland sich politische Wahrheiten einredet, S. 17
  29. Kai Biermann, Martin Haase: Sprachlügen: Unworte und Neusprech von »Atomruine« bis »zeitnah«. FISCHER E-Books, 2012, ISBN 978-3-10-402397-7 (google.de [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  30. Kai Biermann, Martin Haase: Sprachlügen: Unworte und Neusprech von »Atomruine« bis »zeitnah«. FISCHER E-Books, 2012, ISBN 978-3-10-402397-7 (google.de [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  31. Kai Biermann, Martin Haase: Sprachlügen: Unworte und Neusprech von »Atomruine« bis »zeitnah«. FISCHER E-Books, 2012, ISBN 978-3-10-402397-7 (google.de [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  32. Kai Biermann, Martin Haase: Sprachlügen: Unworte und Neusprech von »Atomruine« bis »zeitnah«. FISCHER E-Books, 2012, ISBN 978-3-10-402397-7 (google.de [abgerufen am 26. Februar 2017]).
  33. Elisabeth Wehling: Politisches Framing – Wie Deutschland sich politische Wahrheiten einredet – und daraus Politik macht. S. 84ff.
  34. Floskeln als Krisenbarometer. In: neusprech.org. 29. Dezember 2015 (neusprech.org [abgerufen am 27. Februar 2017]).
  35. Erik Wenk: Der Begriff „Gefährder“: Sprachliche Aufrüstung. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 15. März 2017]).