Nextcloud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nextcloud

Logo
Nextcloud 18.0.2 (Browseransicht)
Nextcloud 18.0.2 (Browseransicht)
Basisdaten

Entwickler Nextcloud GmbH[1]
Erscheinungsjahr 2. Juni 2016[2]
Aktuelle Version 19.0.1 (Server)
17. Juli 2020[3]

3.12.1 (Android)
7. Juli 2020[4][5]

3.0.1 (iOS)
9. Juli 2020[6][7]

2.6.5 (Desktop)
9. Juli 2020[8]

Betriebssystem Linux, macOS, Unix, Windows, Android, iOS
Programmiersprache PHP + JavaScript (Server), C++ (Desktop-Client), Objective-C (iOS-Client), Java (Android-Client),
Kategorie Cloud Computing, Filehosting, Filesharing, Synchronisation
Lizenz Server: AGPLv3
Mobile Clients: AGPLv3[9]
Desktop: GPLv2[10]; GPL
deutschsprachig ja
nextcloud.com

Nextcloud ist eine freie Software für das Speichern von Daten (Filehosting) auf einem eigenen Server. Bei Einsatz eines Clients wird der Server automatisch mit einem lokalen Verzeichnis synchronisiert. Dadurch kann von mehreren Rechnern, aber auch über eine Weboberfläche, auf einen konsistenten Datenbestand zugegriffen werden. Ebenfalls sind Videokonferenzen und das „Teilen“ des eigenen Bildschirms möglich.

Nextcloud kann auf einem privaten Server oder Webspace ohne Zusatzkosten installiert werden. Mit Nextcloud behält der Besitzer die vollständige Kontrolle über seine Daten, und Möglichkeiten für Datenmissbrauch werden reduziert.

Das Projekt greift mittels PHP-Skripten auf eine auf dem Server installierte SQLite-, MariaDB-, MySQL- oder PostgreSQL-Datenbank zu. Die Serveranwendung sowie die Clients stehen in mehr als 60 Sprachen zur Verfügung.[11]

Ziel von Nextcloud ist es, den Benutzer unabhängig von Diensteanbietern im Internet zu machen, d. h. man behält die vollständige Datenhoheit. Bei vielen Angeboten dieser Anbieter werden dagegen die Daten der Benutzer kommerziell vermarktet, und der Datenschutz ist unklar.[12]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Jahr 2010 unter dem Namen ownCloud von Frank Karlitschek gegründet, verließ dieser am 2. Juni 2016 zusammen mit weiteren Entwicklern das Unternehmen und gab „Nextcloud“ als Fork bekannt. Seitdem wird Nextcloud aktiv von Frank Karlitschek, weiteren Mitgliedern der ursprünglichen Entwicklergruppe und einer großen Gemeinschaft weiterentwickelt. Nextcloud bietet einige Funktionen[13] an, die ownCloud nicht oder nur in dessen Enterprise-Version anbietet.[14]

Am 17. April 2018 hat das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) die Entscheidung der Ausschreibung der „Bundescloud[15] bekanntgegeben. 300.000 Menschen in den Ministerien und anderen Einrichtungen des Bundes sollen die Nextcloud-Software nutzen.

Im August 2019 wurde bekannt, dass die Behörden der drei EU-Staaten Frankreich, Schweden und Niederlande zukünftig Nextcloud für den Dateiaustausch einsetzen wollen. Allein das französische Innenministerium plant, Nextcloud für 100.000 Mitarbeiter einzusetzen.[16]

Am 17. Januar 2020 wurde in Berlin die Version 18 mit Produktnamen Nextcloud Hub präsentiert. Hier wurde erstmals direkt ein Office-Paket (hier OnlyOffice) integriert, und Nextcloud gab als Ziel die direkte Konkurrenz zu Microsoft Office 365 und Google Docs aus.[17] Weiter wurde bei diesem Termin eine Partnerschaft mit Ionos bekanntgegeben. Durch den Datenstandort in Deutschland und die DSGVO-Konformität soll der Anwender die Hoheit über seine Daten besitzen.[18]

Im Frühjahr 2020 stieg der Bedarf und die Nutzung von Werkzeugen für Webkonferenzen stark an. Nextcloud hat daraufhin in Version 19 das Werkzeug Talk[19] erweitert und ein "high performance backend"[20] als quelloffene Lösung zur Verfügung gestellt; somit sind jetzt auf eigenen Rechner verwaltete ("self hosted") Web-Konferenzen mit mehr als zehn Personen möglich. Weiterhin wurde mit Collabora Online ein weiteres Office-Paket als Programm zur Verfügung gestellt und in Talk integriert.

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basisfunktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basisfunktionen sind unter anderem:

Plugins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Software modular aufgebaut ist, lässt sie sich durch ein Plugin-System um beliebige Funktionalitäten erweitern. Über eine vom Hersteller betriebene Plattform können Entwickler ihre Erweiterungen anderen Benutzern zur Installation anbieten.[22] Diese Plattform kommuniziert mit den Nextcloud-Instanzen über ein offenes Protokoll. Im App Store[23] finden sich bereits über 250 Erweiterungen. Mit Hilfe dieser Erweiterungen können unter anderem folgende Funktionalitäten hinzugefügt werden:

Sync-Clients[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Desktop-Sync-Clients gibt es für macOS, Windows, Linux, BSD und andere Unix-basierte Betriebssysteme.[26] Für die verbreiteten Linux-Distributionen gibt es fertige DEB-/RPM-Pakete.

Ebenfalls existieren Open-Source-Apps für die mobilen Betriebssysteme Android,[27] iOS[28] und für Windows ist der Client auch als universelle Windows-App[29] verfügbar.

Weitere Software von Nextcloud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Serveranwendung und den Desktop- sowie Mobil-Clients bietet Nextcloud weitere Software an.

Es gibt ein Outlook-Add-In. Dieses erlaubt die integrierte Nutzung von Nextcloud für Anhänge (Dateien oder ganzen Ordnerstrukturen). Das Zusatzmodul ist in einer freien und einer Enterprise Version erhältlich. Während die freie Version im Funktionsumfang eingeschränkt ist und sich an Privatnutzer richtet, ist die kostenpflichtige „Enterprise-Version“ für den Einsatz in Unternehmen gedacht und bietet erweiterte Funktionen, wie z. B. Links durch ein Passwort zu schützen.[30]

Für Mozilla Thunderbird gibt es ebenfalls ein Add-on namens Filelink[31] zur Nutzung von Nextcloud als Datenspeicher.

Software, welche Nextcloud integriert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Softwareprojekte, welche Nextcloud direkt als Datenspeicher integrieren, z. B. die Lernplattform Moodle,[32] die mobile App „Scanbot“ oder die Groupware-Lösung Zimbra.[33]

Historie des Forks von ownCloud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2016 haben Frank Karlitschek[34] und einige Kern-Entwickler das Unternehmen ownCloud verlassen.[35] Dies geschah aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über den Kurs von ownCloud.

Der Spaltung ging ein Blog-Post Karlitscheks voraus, darin stellte er Fragen wie „Wem gehört die ownCloud-Gemeinschaft?“ oder „Wem gehört ownCloud?“ gestellt. Noch dringlicher war ihm die Frage, was wichtiger sei: „Schnell verdientes Geld oder langfristige Verantwortung und Wachstum?“.[34] Es gab keine offizielle Stellungnahme zu den Gründen des Forks.

Am 2. Juni, 12 Stunden nach der Bekanntgabe der Abspaltung musste die amerikanische Niederlassung „ownCloud Inc.“ die sofortige Schließung bekanntgeben. In der Stellungnahme[36] wurde u. a. die Kündigung von Krediten der Kapitalgeber genannt. Die ownCloud GmbH besteht weiterhin. Neue Investoren sichern deren Fortführung und die Geschäfte von ownCloud Inc. wurden übernommen.[37]

Grundsätzliche Unterschiede zu ownCloud[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwickler können bei Nextcloud mitarbeiten, ohne dass sie ein Contributor License Agreement (CLA) wie bei ownCloud unterschreiben müssen. Die gesamte Software von Nextcloud ist frei verfügbar und unterliegt nur der AGPL. ownCloud hingegen setzt in seinem Geschäftsmodell auf Microservices und exklusive „Enterprise Apps“.

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Version Freigabe Neueste Version Datum der Veröffentlichung Unterstützung bis[38] Bemerkungen
Zukünftige Version: 20.0.0
Aktuelle Version: 19 3. Juni 2020[39] 19.0.1 17. Juli 2020 Mai 2021 Neuerungen:
  • Passwortlose Authentifizierung durch Verwendung von WebAuthn
  • Talk 9 unterstützt gemeinsames Arbeiten an Dokumenten durch Verwendung von Collabora Online
  • Leistungsverbesserungen
  • Gruppen für Gastzugänge
Ältere Version; noch unterstützt: 18 17. Januar 2020 18.0.7 17. Juli 2020 Januar

2021

Weitere Neuerungen:[40]
  • Flow – Ein Werkzeug zum Erstellen von automatisierten Arbeitsabläufen
  • Mitlieferung von Mail, Kalender, Talk, Onlyoffice und Kontakte bei der Installation
  • Talk-Integration in den Kalender
  • Sperren von Dateien, um das Bearbeiten einer Datei durch andere zu verhindern
  • Neues Design für Kalender und Talk
  • Workspaces – README.md Dateien werden in ihrem Ordner über den restlichen Dateien gerendert angezeigt
  • Automatische Erkennung von Terminen in Emails
Ältere Version; noch unterstützt: 17 30. September 2019[41] 17.0.8 17. Juli 2020 September

2020

Weitere Neuerungen:
  • Remote Wipe: Entfernen von Dateien auf Endgeräten erzwingen, z. B. bei Verlust eines Smartphones
  • Nextcloud Text: Ein ablenkungsfreier, kollaborativer Rich-Text-Editor mit Unterstützung für Markdown
  • Secure View: Erzwingbare Wasserzeichen von Dokumenten, die auf Meta-Daten ("tags"), Gruppen, Freigabearten und anderen Eigenschaften basieren
  • LDAP-Schreibunterstützung ermöglicht die Verwaltung von Benutzern aus Nextcloud heraus
  • Versionsunterstützung für Amazon S3
  • Integration von IBM Spectrum Scale
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 16 25. April 2019[42] 16.0.11 04. Juni 2020 April 2020 Weitere Neuerungen:
  • Neue Access Control Lists können ältere proprietäre File Server ersetzen[43].
  • Authentifizierung: Erkennung von verdächtigen Anmeldeversuchen auf Basis eines neuronalen Netzwerks[44].
  • Funktion „Projekte“: Die Benutzer können ihre Arbeit organisieren, indem sie verschiedene Ressourcen zu Projekten zusammenfügen, etwa Chats, Kalender, anstehende Aufgaben und Dateien. Nützlich für die Zusammenarbeit in Teams. Die Projekte können ganz oder in Teilen mit Kollegen geteilt werden[45].
  • Nextcloud Talk 6.0 beinhaltet eine neue Oberfläche und Kommandos[46].
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 15 10. Dezember 2018[47] 15.0.14 19. Dezember 2019 Dezember

2019

Weitere Neuerungen:
  • Neue Social-App u. a. Mastodon mit dem Kommunikationsprotokoll ActivityPub[48].
  • Tiefere Integration von Collabora Online mit Chat-Funktion in der Seitenleiste, Versionsverwaltung, mobiler Dokumentenbearbeitung
  • Die Ladezeiten der Webseite wurden verbessert (Faktor 2–3)
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 14 10. September 2018[49] 14.0.14 16. August 2019 September

2019

Sicherheitsverbesserungen:

Weitere Neuerungen:

  • Prüfung aller installierten Apps auf Kompatibilität vor Installation einer neuen Version
  • Die Bedienung des integrierten App-Stores wurde überarbeitet
  • Neues, dunkles Design
  • Viele Verbesserungen für Barrierefreies Arbeiten am Computer
  • Notizen zu Freigaben, Teilen von Dateien via Nextcloud Talk
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung durch Benachrichtigungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 13 6. Februar 2018[50] 13.0.12 29. Februar 2019 Februar

2019

Sicherheitsverbesserungen:

Weitere Neuerungen:

  • Nextcloud-Talk[51], eine Audio/Video-Chat-Plattform. Die gesamte Konversation ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Über Android/iOS-Apps kann auf diese Plattform zugegriffen werden. (Große Verbesserungen in Serveranwendung und Apps seit ursprünglicher Veröffentlichung)
  • Die Weboberfläche unterstützt HiDPI.
  • Leistungsverbesserung, speziell bei LDAP-Anfragen.
  • Verbesserung von Funktionen zur Zusammenarbeit an vielen Apps.
  • Prüfung bei Anlage von Passwörtern auf Vorhandensein in der Datenbank von HaveIBeenPwned (Sammlung von Datenlecks)[52]
  • Bei E-Mail-Benachrichtigungen kann zwischen Text und HTML gewählt werden
  • Warnung bei nicht mehr unterstützten Software-Versionen (EOL)
  • Unterstützung von PHP 7.2 und PostgreSQL 10
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 12 22. Mai 2017[53] 12.0.13 22. November 2018 November

2018

Sicherheitsverbesserungen:
  • Nutzung von Brute-Force-Schutz durch Apps
  • Integration von Funktionen für "rate limiting"
  • Neue und verbesserte Authentifizierungsmechanismen wie OpenID, OAuth 2.0, Kerberos und andere

Skalierbarkeit und Leistungsverbesserungen:

  • Architektur Global Scale[54] zur Nutzung mehrerer Nextcloud Knoten

Weitere Neuerungen:

  • Anpassungen an der Benutzeroberfläche zur einfacheren Nutzung von Apps
  • Erweiterung der Anwendungsmöglichkeiten von öffentlichen Links
  • Erweiterung und Verbesserung von Audio/Video-Chat
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 11 13. Dezember 2016[55] 11.0.8 14. März 2018 März 2018 Sicherheitsverbesserungen:
  • Unterstützung für die Browser-Sicherheitsfunktionen CSP 3.0 und Same-Site-Cookies
  • Unterstützung für Kerberos-Authentifizierung und Zwei-Faktor-Authentifizierungsanbieter, basierend auf Universal 2nd Factor und Time-based One-Time Password
  • Erweiterter Brute-Force-Schutz für alle API-Zugangspunkte
  • Verwendung von SSL/TLS bei der Freigabe von Dateien über Nextcloud Server
  • Zugriffsrechte auf App-spezifische Login-Token
  • App Store überprüft automatisch Apps und erzwingt Signaturen

Skalierbarkeit und Leistungsverbesserungen:

  • Bis zu 80 % Reduzierung der Datenbanklast
  • Bis zu 60 % Beschleunigung der Datenübertragung bei kleinen Dateien
  • Schnellere Collabora Online-Inbetriebnahme
  • Schnelleres Laden von großen Ordnern

Weitere Neuerungen:

  • Apache Solr basierte Volltextsuche mit Nextant App
  • Next Gen Federation unterstützt optional das Speichern von Informationen im globalen Adressbuch für die einfache Suche nach Benutzern
  • Experimentelle Integration von Audio/Video-Chat mit "Spreed APP"
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 10 28. September 2016 10.0.6 7. August 2017 August

2017

Sicherheitsverbesserungen:
  • Ein neuer Mechanismus wurde hinzugefügt, um die Aktualisierung von Nextcloud zu vereinfachen
  • Integration einer plugin-basierten Zwei-Faktor-Authentifizierung
  • Integration von Funktionen für einen Brute-Force-Schutz
  • Verbesserte Zugriffskontrollen ("file access control")

Weitere Neuerungen:

  • Die Gestaltungsfunktionen der Benutzeroberfläche wurde erweitert
  • Erweiterung der Systemüberwachung in der Benutzeroberfläche und per API-Endpunkt
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 9.0.54 28. September 2016 9.0.58 24. April 2017 April 2017 Erste offiziell freigegebene Version von Nextcloud, basierend auf der damals aktuellen Open-Source-Variante von ownCloud 9
Legende:
Ältere Version; nicht mehr unterstützt
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

Nextcloud-Box[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2016 stellte Nextcloud, in Kooperation mit Western Digital Labs und Canonical (das Unternehmen hinter Ubuntu), die Nextcloud-Box[56] vor. Bei der Nextcloud-Konferenz 2016 zeigten Jane Silber (CEO von Canonical) und Frank Karlitschek die Neuheit.[57] Weniger als ein Jahr später, im Juni 2017, gab Western Digital das Ende von WDLabs und damit das Ende der Produktion der Nextcloud-Box bekannt.[58]

Die Nextcloud-Box basierte auf einem Raspberry Pi. Als Betriebssystem diente Ubuntu Core mit Snappy. Die Box war als Referenzgerät für andere Hersteller gedacht. Für den Nutzer stand das einfache Einrichten im Vordergrund, die Installation auf einem Webserver entfällt. Das Snappy-Image wurde gepflegt und regelmäßig bei neuen Versionen aktualisiert.[59]

Nextcloud Box package.jpg Nextcloud Box cover.jpg Nextcloud Box cover and harddisc.jpg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Website des Unternehmens. Nextcloud GmbH, abgerufen am 4. Mai 2018.
  2. www.golem.de.
  3. Nextcloud Server Changelog. Abgerufen am 19. Juli 2020.
  4. Changelog der Android-App auf Github. Abgerufen am 11. Juni 2020.
  5. Installationsseite für Android. In: Google Play. Abgerufen am 11. Juni 2020.
  6. Changelog der iOS-App auf Github. Abgerufen am 22. Juni 2020.
  7. Vorschauseite für iOS. In: App Store (iOS). Abgerufen am 22. Juni 2020.
  8. Changelog des Nextcloud Desktop Client. Abgerufen am 5. März 2020 (englisch).
  9. nextcloud/ios. In: Github.com. Abgerufen am 8. März 2020 (englisch).
  10. nextcloud/desktop. In: Github.com. Abgerufen am 8. März 2020 (englisch).
  11. The Nextcloud translation project on Transifex. Abgerufen am 23. März 2018 (englisch).
  12. tagesschau.de: Facebook-Skandal: Bis zu 87 Millionen Nutzer betroffen. Abgerufen am 11. April 2018.
  13. Nextcloud 9 Update bringt Enterprise-Funktionen und Client für iOS, bitblokes.de. Abgerufen am 10. Juli 2016.
  14. Nextcloud Vergleichstabelle. Abgerufen am 26. Mai 2017.
  15. Ausschreibung der Bundescloud. (PDF) Abgerufen am 18. April 2018.
  16. Handelsblatte: EU-Staaten setzen auf deutsches Start-up Nextcloud. Abgerufen am 26. August 2019.
  17. Nextcloud: The new standard in on-premises team collaboration: Nextcloud Hub. Abgerufen am 19. Februar 2020 (englisch).
  18. Nextcloud: IONOS and Nextcloud together for more data sovereignty. Abgerufen am 19. Februar 2020 (englisch).
  19. Nextcloud Talk. Abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  20. Talk 9 brings grid view, file editing, open sources Talk back-end. Abgerufen am 7. Juni 2020 (englisch).
  21. Nextcloud Talk
  22. Die Nextcloud-Gemeinschaft: Alle Apps – App Store – Nextcloud. Abgerufen am 17. März 2018.
  23. Nextcloud App Store. Abgerufen am 19. August 2018.
  24. Nextcloud introduces collaborative rich text editor. Abgerufen am 19. Juli 2019.
  25. Nextcloud releases GDPR Compliance kit for on-premises collaboration solution. Abgerufen am 24. Mai 2018.
  26. Nextcloud Desktop Client. Nextcloud, abgerufen am 21. April 2018.
  27. android: 📱 Nextcloud Android app. Nextcloud, 12. Februar 2018, abgerufen am 12. Februar 2018.
  28. ios: 📱 Nextcloud iOS app. Nextcloud, 12. Februar 2018, abgerufen am 12. Februar 2018.
  29. windows-universal: 📱 Nextcloud Windows Mobile app. Nextcloud, 7. Januar 2018, abgerufen am 12. Februar 2018.
  30. Nextcloud: Outlook-Add-In. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  31. Nextcloud Filelink Add-On. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  32. Die freie Lernplattform Moodle verfügt in der aktuellen Version 3.6 über native Netxcloud-Integration. Abgerufen am 27. Dezember 2018.
  33. Zimbra Drive. Abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  34. a b Frank Karlitschek: big changes: I am leaving ownCloud, Inc. today. 27. April 2016, abgerufen am 22. September 2016.
  35. Steven J. Vaughan-Nichols: OwnCloud founder forks popular open-source cloud. 2. Juni 2016, abgerufen am 22. September 2016.
  36. ownCloud Statement concerning nextcloud. In: ownCloud. 2. Juni 2016 (owncloud.com [abgerufen am 11. März 2018]).
  37. ownCloud Secures Financing and Expands its Management Team – ownCloud. In: ownCloud. 14. Juli 2016 (owncloud.com [abgerufen am 11. März 2018]).
  38. Maintenance and Release Schedule. Abgerufen am 8. Januar 2019.
  39. Nextcloud Hub brings productivity to home office. Abgerufen am 3. Juni 2020 (englisch).
  40. Nextcloud: The new standard in on-premises team collaboration: Nextcloud Hub. Abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  41. Veröffentlichungsschreiben von Nextcloud 17. Abgerufen am 30. September 2019.
  42. Veröffentlichungsschreiben von Nextcloud 16. Abgerufen am 30. September 2019.
  43. Nextcloud 16 implements Access Control Lists to replace classic File Servers. 25. April 2019, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  44. Nextcloud 16 introduces machine learning based security and usability features, ACL permissions and cross-app projects. 25. April 2019, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  45. Nextcloud 16 allows you to link resources to keep track of your projects. 25. April 2019, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  46. Talk 6 brings Commands, improved user experience and more. 25. April 2019, abgerufen am 27. April 2019 (englisch).
  47. Veröffentlichungsschreiben von Nextcloud 15. Abgerufen am 10. Dezember 2018.
  48. ActivityPub. Abgerufen am 25. Dezember 2018 (englisch).
  49. Veröffentlichungsschreiben von Nextcloud 14. Abgerufen am 24. September 2018.
  50. Veröffentlichungsschreiben von Nextcloud 13. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  51. Nextcloud-Talk. Abgerufen am 12. Februar 2018.
  52. Nextcloud: Nextcloud will check passwords against database of HaveIBeenPwned – The most popular self-hosted file share and collaboration platform. In: Nextcloud. (nextcloud.com [abgerufen am 16. März 2018]).
  53. Veröffentlichungsschreiben von Nextcloud 12. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  54. Global Scale. Abgerufen am 4. Mai 2018.
  55. Veröffentlichungsschreiben von Nextcloud 11. Abgerufen am 31. Mai 2017.
  56. Nextcloud: Nextcloud Box – The most popular self-hosted file share and collaboration platform. In: Nextcloud. (nextcloud.com [abgerufen am 17. März 2018]).
  57. Nextcloud Box – a private cloud and IoT solution for home users – from Nextcloud, Canonical and WDLabs Box. Nextcloud, 16. September 2016, abgerufen am 22. September 2016.
  58. Kevin Parrish: Source confirms Western Digital is closing WDLabs and canceling projects. Digital Trends, 22. Juni 2017, abgerufen am 5. Oktober 2018.
  59. Swapnil Bhartiya: Everything you need to know about Nextcloud Box. CIO.com, 16. September 2016, abgerufen am 22. September 2016.