Ngawa (Kreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Kreises Aba/Ngawa innerhalb von Sichuan.
Tibetische Bezeichnung
Wylie-Transliteration:
rnga ba rdzong
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
阿坝县
Pinyin:
Ābà Xiàn

Ngawa (chinesisch 阿坝县, Pinyin Ābà Xiàn) ist ein Kreis des Autonomen Bezirks Ngawa der Tibeter und Qiang im Norden der chinesischen Provinz Sichuan. Sein Hauptort ist die Großgemeinde Ngawa. Er hat eine Fläche von 10.435 Quadratkilometern und zählt 60.000 Einwohner (2004).

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Gemeindeebene setzt sich der Kreis aus einer Großgemeinde und achtzehn Gemeinden zusammen. Diese sind (Pinyin/chin.)

Ethnische Gliederung der Bevölkerung (2000)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Zensus im Jahr 2000 hatte der Kreis Ngawa 62.312 Einwohner.

Name des Volkes Einwohner Anteil
Tibeter 56.516 90,7 %
Han 3.669 5,89 %
Hui 1.795 2,88 %
Qiang 290 0,47 %
Miao 15 0,02 %
Mongolen 8 0,01 %
Manju 5 0,01 %
Sonstige 14 0,02 %

Selbstverbrennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2011 wurde aus Ngawa über verschiedene Fälle von Selbstverbrennung durch tibetische Mönche berichtet. Den Fall des Mönchs Puthsok vom 16. März 2011 schilderte der heute (2015) inhaftierte Rechtsanwalt Xu Zhiyong 2012 in China Change.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 32° 54′ N, 101° 42′ O