Ngawang Chökyi Wangchug Thrinle Gyatsho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
ཁལ་ཁ་རྗེ་བཙུན་དམ་པ་ངག་དབང་ཆོས་ཀྱི་དབང་ཕྱུག་འཕྲིན་ལས་རྒྱ་མཚོ་
Wylie-Transliteration:
ngag dbang chos kyi dbang phyug 'phrin las rgya mtsho
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
哲布尊丹巴•凯珠布丹桑

Der 7. Jebtsundamba Khutukhtu Agwaan Choiji Wanchug Prinlei Jamts bzw. Ngawang Chökyi Wangchug Thrinle Gyatsho (tib. ngag dbang chos kyi dbang phyug 'phrin las rgya mtsho) (* 1849 oder 1850; † 1868 oder 1870), die Reinkarnation des 6. Jebtsundamba Khutukhtu, war der religiöse Führer des mongolischen Buddhismus.

Während seiner kurzen Lebenszeit wurde 1855 die Hauptstadt zurück an das Ufer des Selbe-Flusses verlegt, welches die dauerhafte Stätte für die Hauptstadt der Mongolei wurde. Nach seinem Tod wurden seine sterblichen Überreste im Gandan-Kloster aufbewahrt.[1]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. mongoliantemples.net: Documentation of Mongolian Monasteries (Glossary); vgl. Krisztina Teleki: "Sources, history, and remnants of the Mongolian monastic capital city. (PDF; 1,3 MB)" (2011: 745)
Ngawang Chökyi Wangchug Thrinle Gyatsho (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
7. Jebtsundamba Khutukhtu; 7. Bogd Gegen; 7. Jewtsündamba Khutagt; Agwaan Choiji Wanchug Prinlei Jamts; Ngawang Chökyi Wangchug Thrinle Gyatsho; ngag dbang chos kyi dbang phyug 'phrin las rgya mtsho