Niagara Falls Flyers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niagara Falls Flyers
Logo der Niagara Falls Flyers
Gründung 1960
Auflösung 1982
Geschichte Teil I:
Barrie Flyers
1945–1960
Niagara Falls Flyers
1960–1972
Sudbury Wolves
seit 1972

Teil II:
St. Catharines Falcons
1943–1947
St. Catharines Teepees
1947–1962
St. Catharines Black Hawks
1962–1976
Niagara Falls Flyers
1976–1982
North Bay Centennials
1982–2002
Saginaw Spirit
seit 2002
Stadion Niagara Falls Memorial Arena
Standort Niagara Falls, Ontario
Teamfarben schwarz, gold, weiß
Liga Ontario Hockey League bzw.
deren Vorläufer
Memorial Cups 1965 und 1968
J. Ross Robertson Cups 1963, 1965 und 1968

Unter dem Namen Niagara Falls Flyers nahmen zwei kanadische Junioren-Eishockeymannschaften aus Niagara Falls (Ontario) am Spielbetrieb der Ontario Hockey Association teil. Das erste Franchise, das zwei Memorial Cups gewann, existierte von 1960 bis 1972 und firmiert heute als Sudbury Wolves. Ein zweites Franchise trug von 1976 bis 1982 den Namen der Flyers und ist heute als Saginaw Spirit aktiv. Beide Teams trugen ihre Heimspiele in der Niagara Falls Memorial Arena aus, die ca. 3000 Zuschauern Platz bot.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Niagara Falls Flyers wurden gegründet, als die Barrie Flyers im Jahre 1960 nach Niagara Falls umzogen. Zu dieser Zeit fungierten auch Junioren-Mannschaften als Farmteams; Kooperationspartner der Flyers waren die Boston Bruins. Bereits kurze Zeit nach der Umsiedlung des Franchise stellten sich erste sportliche Erfolge ein, so errang man in der Saison 1962/63 die Hamilton Spectator Trophy als punktbeste Mannschaft der regulären Saison und wurde im Anschluss auch Meister der Ontario Hockey Association (J. Ross Robertson Cup). Gleichbedeutend mit der Meisterschaft war die Teilnahme am Memorial Cup 1963, in dessen Finale die Flyers allerdings den Edmonton Oil Kings unterlagen. Bereits zwei Jahre später gewannen die Flyers wieder die Hamilton Spectator Trophy sowie den J. Ross Robertson Cup und trafen im Memorial-Cup-Finale erneut auf die Oil Kings, die sie allerdings dieses Mal bezwangen und somit ihren ersten Memorial Cup gewannen. Alle drei Trophäen gewannen die Flyers 1968 erneut und jeweils zum letzten Mal, da das Franchise vom Eigentümer, General Manager und Trainer Hap Emms im Jahre 1972 verkauft wurde und der neue Eigentümer das Team nach Greater Sudbury verlegte, wo es seither als Sudbury Wolves firmiert.[1][2]

Noch im gleichen Jahr erwarb Hap Emms die St. Catharines Black Hawks, die er dann vier Jahre später nach Niagara Falls umsiedelte und somit die zweite Flyers-Mannschaft ins Leben rief. Erneut fungierte er als General Manager und Trainer, allerdings nur zwei Jahre, bis er das Franchise 1978 wieder verkaufte. In den letzten vier Jahren, von denen das Team zwei Saisons in der neu gegründeten Ontario Hockey League spielte, stand jedes Jahr ein anderer Trainer hinter der Bande. Abgesehen von der Emms Trophy für den ersten Platz in der Emms Division und dem Erreichen des J.-Ross-Robertson-Cup-Finales (3:4 gegen die Peterborough Petes) kam kein weiterer nennenswerter Erfolg der Mannschaft hinzu. 1982 wurde das Team nach North Bay verlegt, wo es fortan unter dem Namen North Bay Centennials am Spielbetrieb teilnahm.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Memorial Cup
kanadischer Juniorenmeister

Hamilton Spectator Trophy
Meister der regulären Saison der OHA

  • 1963 – 69 Punkte
  • 1965 – 81 Punkte

J. Ross Robertson Cup
Meister der OHA

  • 1963
  • 1965
  • 1968

Emms Trophy
Sieger der Emms Division

  • 1979

Franchiserekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Spielerrekorde jeweils über die gesamte Zeit des ersten[3] und zweiten[4] Franchise.

Erstes Franchise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Name Anzahl
Meiste Spiele Rick Ley 197
Meiste Punkte Derek Sanderson 269
Meiste Tore Derek Sanderson 105
Meiste Vorlagen Derek Sanderson 164
Meiste Punkte als Verteidiger Rick Ley 128
Meiste Strafminuten Derek Sanderson 431

Zweites Franchise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Name Anzahl
Meiste Spiele Mark Renaud 202
Meiste Punkte Steve Ludzik 358
Meiste Tore Steve Larmer 137
Meiste Vorlagen Steve Ludzik 233
Meiste Punkte als Verteidiger Mark Renaud 128
Meiste Strafminuten John Gibson 549

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieben Spieler der Flyers wurden während ihrer Zeit in Niagara Falls mit individuellen Trophäen der Ontario Hockey Association bzw. Ontario Hockey League ausgezeichnet.

Hockey Hall of Fame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Bernie Parent und Mike Gartner sind zwei ehemalige Spieler der Niagara Falls Flyers in der Hockey Hall of Fame vertreten.

NHL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler wurden in einem Entry bzw. Amateur Draft der National Hockey League in der ersten Runde ausgewählt.

Draftjahr Spieler Position Team
1966 Steve Atkinson 6. Detroit Red Wings
1968 Brad Selwood 10. Toronto Maple Leafs
1969 Don Tannahill 3. Boston Bruins
1972 Don Lever 3. Vancouver Canucks
1972 Jim Schoenfeld 5. Buffalo Sabres

Folgende Spieler der Flyers spielten später in der National Hockey League. Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

1960–1972

1976–1982

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison GP W L T P P % GF GA Platzierung Play-offs
1960/61 48 22 21 5 49 0.510 165 166 4. OHA
1961/62 50 16 23 11 43 0.430 193 193 4. OHA (Provincial Jr. A)
1962/63 50 31 12 7 69 0.690 212 146 1. OHA (Provincial Jr. A) Sieger
1963/64 56 26 22 8 60 0.536 207 178 4. OHA
1964/65 56 36 11 9 81 0.723 236 168 1. OHA Sieger
1965/66 48 23 15 10 56 0.583 210 162 3. OHA
1966/67 48 23 15 10 56 0.583 238 195 3. OHA
1967/68 54 32 15 7 71 0.657 255 169 4. OHA Sieger
1968/69 54 28 24 2 58 0.537 223 229 4. OHA
1969/70 54 10 41 3 23 0.213 151 313 10. OHA
1970/71 62 11 44 7 29 0.234 193 350 10. OHA
1971/72 63 27 27 9 63 0.500 280 293 6. OHA
1976/77 66 15 45 6 36 0.273 254 370 6. OMJHL (Emms Division) nicht qualifiziert
1977/78 68 17 41 10 44 0.324 261 340 6. OMJHL (Emms Division) nicht qualifiziert
1978/79 68 43 21 4 90 0.662 361 243 1. OMJHL (Emms Division) Finale
1979/80 68 29 39 0 58 0.426 325 355 4. OMJHL (Emms Division) 2. Runde
1980/81 68 30 36 2 62 0.456 354 359 5. OHL (Emms Division) 2. Runde
1981/82 68 31 34 3 65 0.478 311 338 4. OHL (Emms Division) 1. Runde

GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, P= Punkte, P %= Punktequote, GF = Tore, GA = Gegentore

Logos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steve Ludzik: LUDZIK: Hap Emms will never be forgotten. niagarafallsreview.ca, 8. November 2013, abgerufen am 27. September 2015 (englisch).
  2. Bill Meltzer: Meltzer's Musings: NF Flyers, Prospect Updates, Quick Hits. hockeybuzz.com, 31. August 2014, abgerufen am 27. September 2015 (englisch).
  3. Niagara Falls Flyers 1960–1972 all-time player roster, hockeydb.com, englisch, abgerufen am 27. September 2015
  4. Niagara Falls Flyers 1976–1982 all-time player roster, hockeydb.com, englisch, abgerufen am 27. September 2015