Niantic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Entwicklungsstudio. Für den Indianerstamm in Nordamerika siehe Niantic (Volk).
Niantic, Inc.
Rechtsform Corporation
Gründung 2010 (2004 als Niantic Labs)
Sitz San Francisco, Kalifornien, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung John Hanke (CEO)

Mike Quigley (CMO)
Dennis Hwang (Art Director)

Branche Softwareentwicklung
Website www.nianticlabs.com

Niantic, Inc. ist ein US-amerikanisches Entwicklerstudio für Computerspiele mit Sitz in San Francisco, Kalifornien. Das Unternehmen wurde im Jahr 2010 von John Hanke noch unter dem Namen Niantic Labs als internes Startup bei Google gegründet, bevor es sich im Jahr 2015 von Google löste und als eigenständiges Unternehmen auftrat.[1]

Niantic wurde durch die Entwicklung von Augmented-Reality-Handyspielen wie Ingress und Pokémon Go bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niantic veröffentlichte sein erstes Produkt im Jahr 2012 mit der Mobile App Field Trip, einer Anwendung aus dem Bereich Locative Media. Mit Ingress folgte im November desselben Jahres das erste Handyspiel als invite-only-App für Android. Im Oktober 2013 wurde die Anwendung für ein breiteres Publikum geöffnet und eine iOS-Version im Juli 2014 veröffentlicht.

Ursprünglich verfolgte Niantic alternative Ansätze zur Finanzierung seiner Projekte und versuchte, sich von Werbeeinblendungen und In-App-Käufen zu distanzieren. Mit der Trennung von Google im September 2015 wurden jedoch auch In-App-Käufe in Ingress implementiert. Zur selben Zeit kündigte Niantic die Zusammenarbeit mit Nintendo und The Pokémon Company an, um Pokémon Go für iOS und Android zu entwickeln. Im Oktober 2015 gab das Unternehmen bekannt, dass Google, Nintendo und The Pokémon Company insgesamt 30 Mio. US-Dollar in das Projekt investieren werden.[2] Im Februar 2016 wurde bekannt, dass weitere fünf Millionen US-Dollar in die Entwicklung der App fließen.[3]

Am 6. Juli 2016 wurde Pokémon Go schließlich in Australien, Neuseeland und den Vereinigten Staaten im App Store und im Google Play Store zum Download angeboten. Eine flächendeckende Veröffentlichung in Europa war zwar geplant, wurde jedoch verschoben, da bereits die ursprüngliche Veröffentlichung zu Server-Überlastungen führte.[4] Deutschland war das erste europäische Land, in dem die Kunden am 13. Juli 2016 Zugang zur App erhielten.[5] Einen Tag später folgte die Veröffentlichung im Vereinigten Königreich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drew Olanoff: Niantic Labs, Maker Of Ingress, Spun Out Of Google As Its Own Company. In: TechCrunch. AOL, 12. August 2015, abgerufen am 5. August 2016 (englisch).
  2. John Hanke: Niantic Inc. Raises $20 Million in Financing from The Pokémon Company, Google and Nintendo. Niantic, 15. Oktober 2015, abgerufen am 5. August 2016 (englisch).
  3. Christian Nutt: Pokémon Go dev Niantic Labs scores another $5 million in funding. In: Gamasutra. UBM plc, 25. Februar 2016, abgerufen am 5. August 2016 (englisch).
  4. Matt Weinberger: 'Pokémon Go' international rollout will be 'paused' as players overload the system. In: Business Insider. Axel Springer SE, 8. Juli 2016, abgerufen am 5. August 2016 (englisch).
  5. Tom Warren: Pokémon Go arrives in Europe with German launch. In: The Verge. Vox Media, 13. Juli 2016, abgerufen am 5. August 2016 (englisch).