Nibelungengau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Typische Landschaft im Nibelungengau (Blick von oberhalb Ybbs in Richtung SO, auf Hagsdorf)
Die Burgruine Weitenegg mit dem Stift Melk, rechts im Hintergrund

Der Nibelungengau ist der Name eines Donauabschnittes in Niederösterreich zwischen dem Strudengau oberhalb im Westen und flussabwärts der Wachau im Osten. Er beginnt mit den Ortschaften Persenbeug bzw. Ybbs und endet bei Emmersdorf an der Donau bzw. Melk. Der Nibelungengau bildet zusammen mit der Wachau die Tourismusregion Wachau-Nibelungengau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name erklärt sich aus der Tatsache, dass die Region im Nibelungenlied eine wichtige Rolle spielte. Rüdiger von Bechelaren (Bechelaren = Pöchlarn), ein Lehnsmann des Hunnenkönigs Etzel, soll dort seinen Sitz als Markgraf gehabt haben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Donautal selbst sind insbesondere der Wallfahrtsort Maria Taferl, die Stadt Pöchlarn und das Schloss Artstetten erwähnenswert. Vor der Schleuse Ybbs-Persenbeug steht am linken Ufer bergwärts das monumentale Relief Der Nibelungenzug des Bildhauers Oskar Thiele. Auf der gegenüberliegenden rechten Donauseite befindet sich das Betriebsgebäude des ältesten Donaukraftwerks Österreichs – Kraftwerk Ybbs-Persenbeug.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nibelungengau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien