Niccolò Ammaniti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niccolò Ammaniti

Niccolò Ammaniti (* 25. September 1966 in Rom) ist ein italienischer Schriftsteller und gelegentlicher Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ammaniti ist Teil der italienischen Schriftstellergruppe I Cannibali (‚Die Kannibalen‘), an deren Anthologie Gioventù Cannibale (‚Kannibalische Jugend‘) er mit einer gemeinsam mit Luisa Brancaccio geschriebenen Erzählung mitgewirkt hat.

Nach Veröffentlichungen von Essays und Erzählungen gelang ihm in Italien mit L’ultimo capodanno (deutscher Titel: ‚Die letzte Nacht auf den Inseln‘) der Durchbruch. Etliche seiner Werke lieferten die Vorlage für Filme, so auch jenes, das bis heute als sein bekanntestes gilt: Io non ho paura (‚Ich habe keine Angst‘). Der 2001 erschienene Roman wurde von dem oscarprämierten Regisseur Gabriele Salvatores im Jahr 2002 verfilmt (siehe: Ich habe keine Angst).

Seit Ende der 1990er Jahre ist Ammaniti auch als Drehbuchautor tätig, wobei er an Verfilmungen der eigenen Werke beteiligt ist. 2012 entstand der Film Ich und Du nach dem Roman ‚Du und ich‘ von 2010. Für die im Jahre 2018 in Italien, 2019 von Arte ausgestrahlte achtteilige Serie Ein Wunder (Il miracolo) schrieb er das Drehbuch und führte Regie.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählungen
  • Mein und Alles. In: Giancarlo De Cataldo (Hrsg.): Ich weiß um deine dunkle Seele. Neun Italien-Krimis („Crimini“). BLT Verlag, Bergisch Gladbach 2008, ISBN 978-3-404-92288-8, S. 7–62.[2]
  • Seratina. In: Daniele Brolli (Hrsg.): Gioventù cannibale. Einaudi, Turin 2007, ISBN 88-06-14268-2.[3]
Romane
  • Die letzte Nacht auf den Inseln. Roman („Branchie“, 1994). Goldmann, München 1998, ISBN 3-442-54049-6.
  • Nel nome del figlio. L’adolescenza raccontata da un padre e da un figlio. 5. Aufl. Mondadori, Mailand 2008, ISBN 978-88-04-51288-2 (Oscar saggi; 735).
  • Fango. Mondadori, Mailand 1996, ISBN 88-04-40667-4.
  • Fort von hier. Roman („Ti prendo e ti porto via“, 1999). Fischer-Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-17759-2.
  • Ich habe keine Angst. Roman („Io non ho paura“, 2001). Goldmann, München 2004, ISBN 3-442-45718-1 (früherer Titel: Die Herren des Hügels).
  • Wie es Gott gefällt. Roman („Come Dio comanda“, 2006). Fischer-Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 2010, ISBN 978-3-596-17758-5.
  • Che la festa cominci. Einaudi, Turin 2009, ISBN 978-88-06-19101-6.
  • Io e te. Einaudi, Turin 2010, ISBN 978-88-06-20680-2.
  • Die letzte Nacht. Roman („L’ultimo capodanno dell’umanità“). Fischer-Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 2010, ISBN 978-3-596-17760-8.
  • Anna. Roman („Anna“, 2015). Aus dem Italienischen von Luis Ruby. Eisele Verlag, München 2018, ISBN 978-3-96161-009-9.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sandra C. Irl: Der Italien-Krimi auf dem deutschen Buchmarkt der Gegenwart. Universität, Erlangen 2003.
  • Blut im Chianti? Italiens Krimi heute (Zibaldone; Bd. 39). Stauffenburg-Verlag, Tübingen 2005, ISBN 3-86057-978-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ursula Scheer: Marias Tränen stürzen alle in Verzweiflung. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. Januar 2019.
  2. bei den anderen Autoren handelt es sich um Massimo Carlotto, Diego de Silva, Giorgio Faletti, Sandrone Dazieri, Andrea Camilleri, Marcello Fois, Giancarlo De Cataldo und Carlo Lucarelli.
  3. bei den anderen Autoren handelt es sich um Alda Teodorani, Aldo Nove, Daniele Luttazzi, Andrea G. Pinketts, Massimiliano Governi, Matteo Curtoni, Matteo Galliazzo, Stefano Massaron und Paolo Caredda.
  4. Anna. Rezension (in deutscher Sprache) bei BücherRezensionen. 29. Dezember 2015, abgerufen am 12. Juni 2016.