Nicht von schlechten Eltern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelNicht von schlechten Eltern
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1992–1993 (erste Staffel)
1994 (zweite Staffel)
1996 (dritte Staffel)
Produktions-
unternehmen
Radio Bremen
TV60Filmproduktion
Länge50 Minuten
Episoden39 in 3 Staffeln
GenreFamilienserie
TitelmusikWooden HeartWe Belong Together
IdeeRainer Boldt
Erstausstrahlung8. November 1993 auf
Das Erste
Besetzung

Siehe Darstellerliste

Nicht von schlechten Eltern war eine Fernsehserie im Vorabendprogramm von Das Erste. Produziert wurde sie in den 1990er-Jahren von Radio Bremen und TV60Filmproduktion München durch Bernd Burgemeister. 1993 wurde die erste Staffel ausgestrahlt. Aufgrund des großen Erfolges entschloss sich Radio Bremen, zwei weitere Staffeln (1994 und 1996) zu drehen. Gedreht wurde die Serie in Bremen (Altes Gymnasium und Burglesum), Achim, Brake (Unterweser) und Wilhelmshaven.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurden 39 Folgen (in drei Staffeln à 13 Folgen) rund um das Familienleben der Schefers mit Problemen aus dem beruflichen Umfeld des Vaters, der Mutter, der ersten Liebe der Kinder und ihren späteren Berufen ausgestrahlt.

Erste Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Serie zieht Familie Schefer aus Dobersdorf bei Kiel nach Bremen. Familienoberhaupt Wolfgang Schefer soll zum Kapitän zur See befördert werden und die Kommandantur des (fiktiven) Marinestützpunktes Bremen übernehmen. Die vier Kinder Felix, Jenny, Moritz und Alexander müssen sich in einer neuen Stadt und einer neuen Schule einleben. Zusätzlich müssen sie verkraften, dass ihre Mutter Sybille nun als Lehrerin an der Schule der Kinder Musik unterrichten wird. Unterstützt wird der Haushalt – widerwillig – von Wolfgangs Mutter Lisbeth, die daneben aber auch noch eine Reihe anderer Verpflichtungen hat, zum Beispiel ihren Canasta-Club. Umso mehr freut sich Oma Lisbeth jedoch darüber, ihren Lieblingsenkel – den zuckerkranken Moritz – wieder in ihrer Nähe zu haben, mit dem sie schnell gute Geschäfte macht.

Zweite Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Felix sein Abitur hat, wird er Zivildienstleistender. Jenny merkt man ihre Schwangerschaft mittlerweile deutlich an, sie befindet sich mit Thomas Brenner auf Wohnungssuche. Als Retter in der Not erweist sich der Lehrer „Schnulli“ Bockmann, der dem jungen Paar einen Teil seines Hauses zur Verfügung stellt. Moritz' Beliebtheit in der Schule steigt schlagartig, nachdem sich sein Talent, mit Spekulationen an der Börse Geld zu verdienen, als Goldgrube für Lehrer und Mitschüler erweist – nur die Eltern bekommen als letzte etwas davon mit. Als das ganze doch auffliegt, wird Moritz kurzerhand nach England geschickt. Unterdessen brauen sich dunkle Wolken am scheferschen Himmel zusammen, nachdem Sybille unerwartet wieder über Felix' Vater Johannes Immermann stolpert – zum Leidwesen des eifersüchtigen Wolfgang. Leidtragender dieser Probleme ist letzten Endes Alexander, der mit seinem Freund Johannes kurzerhand die Flucht ergreift.

Dritte Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Folge trägt den Titel „Fünf Jahre später“. Jennys Sohn Philipp ist mittlerweile im Kindergartenalter, seine Mutter studiert Zahnmedizin in Berlin und Felix hat gerade sein Theologie-Studium in Tübingen abgeschlossen. Alexander muss das Gustav-Heinemann-Gymnasium verlassen, nachdem er versehentlich den Chemiesaal gesprengt hat, was wiederum Familienhund Anton das Leben gekostet hat. Moritz und Benita leben in Paris, während Wolfgang und Sybille mittlerweile getrennte Wohnungen und neue Lebensgefährten haben. Doch einige unerwartete Ereignisse führen die Schefers schneller als erwartet wieder zusammen, und am Ende leben sie wieder unter einem Dach zusammen.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den folgenden Tabellen sind die Episoden der Serie aufgeführt.[1][2]

1. Staffel

Folge Titel Erstausstrahlung
1 Willkommen in Bremen 08.11.1993
2 Mütze ahoi! 15.11.1993
3 Freie Unternehmer 22.11.1993
4 Hochzeitstag 29.11.1993
5 Alle für Aisha 06.12.1993
6 Happy Birthday 13.12.1993
7 Winterreise 20.12.1993
8 Nichtraucher, sportlich 27.12.1993
9 Väter und Söhne 03.01.1994
10 Wettkämpfe 10.01.1994
11 Die Mafia 17.01.1994
12 Reifeprüfung 24.01.1994
13 Scheferstunde 31.01.1994

2. Staffel

Folge Titel Erstausstrahlung
1 Trautes Heim, Glück allein 03.04.1995
2 Steppenhuhn 10.04.1995
3 Goldrausch 13.04.1995
4 Senatskrise 20.04.1995
5 Schmutzige Wäsche 24.04.1995
6 Männer und Motoren 27.04.1995
7 Philipp kommt rum 04.05.1995
8 Musik liegt in der Luft 08.05.1995
9 Fahrt ins Blaue 11.05.1995
10 Alle lieben Philipp 15.05.1995
11 Die Geschäftsreise 18.05.1995
12 Unordnung und frühes Leid 22.05.1995
13 Der Spion 29.05.1995

3. Staffel

Folge Titel Erstausstrahlung
1 Fünf Jahre später 14.01.1998
2 Klare Verhältnisse 21.01.1998
3 Fliegender Wechsel 28.01.1998
4 Hochzeit und ein Todesfall 04.02.1998
5 Mädchen in Uniform 11.02.1998
6 Heilige Familie 18.02.1998
7 Schwarz, rot, blond 25.02.1998
8 Ausreißer 04.03.1998
9 Instandbesetzer 11.03.1998
10 Feuerland ist abgebrannt 18.03.1998
11 Mann über Bord 25.03.1998
12 So nah, so fern 01.04.1998
13 Der Lauschangriff 08.04.1998

Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Postel – Sybille Schefer; Mutter und Musiklehrerin
  • Ulrich Pleitgen – Wolfgang Schefer; Vater und Marineoffizier (Admiral)
  • Patrick Bach – der älteste Sohn, Felix Schefer; leiblicher Sohn von Sybille und Adoptivsohn von Wolfgang
  • Tina Ruland – die einzige Tochter der Familie; Henrietta „Jenny“ Schefer (Stabsärztin)
  • Steven Bennett – der zweite Sohn, Moritz Schefer – das Finanzgenie
  • Colin Kippenberg – der jüngste Sohn, Alexander „Alex“ Schefer
  • Whisky Barfuß – der Familienhund Anton
  • Renate Delfs – Lisbeth „Oma Lisbeth“ Schefer; Mutter von Wolfgang und Witwe eines Kapitäns

Außerdem wirkten mit:

Kritiken und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht von schlechten Eltern galt seinerzeit als Überraschungserfolg für die verantwortlichen Sendeanstalten und erreichte hohe Einschaltquoten; 1994 wurde die Serie mit einem Bambi und einem Telestar ausgezeichnet. Mit der dritten Staffel ließen jedoch die Einschaltquoten nach.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des großen Erfolges der Serie wurde am 1. September 2006 die erste Staffel auf DVD veröffentlicht. Am 10. November 2006 erschien die zweite Staffel; die Veröffentlichung der 3. Staffel erfolgte am 23. März 2007.[3] Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) wiederholte vom 27. Februar 2007 bis zum 3. April 2007 im Abendprogramm um 21:45 Uhr die ersten sechs Folgen der Serie. Es war die erste Wiederausstrahlung im deutschen Fernsehen nach sieben Jahren. Im Juli 2011 erschien eine Neuauflage der zweiten Staffel auf DVD. Diesmal in DolbyDigital 2.0. Ende Oktober 2011 folgten dann Staffel 1 und 3.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite: NvSE.de. Abgerufen am 30. Januar 2017.
  2. Webseite: Fernsehserien.de. Abgerufen am 30. Januar 2017.
  3. NvsE.de: DVDs 3. Staffel