Nichtflüchtiger Datenspeicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nichtflüchtiger Speicher)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als nichtflüchtige Datenspeicher (kurz nichtflüchtiger Speicher vom englischen nonvolatile oder non-volatile memory, kurz NVM), Festspeicher oder persistente Speicher werden in der elektronischen Datenverarbeitung verschiedene Datenspeicher bezeichnet, deren gespeicherte Informationen auf Dauer erhalten bleiben – also auch während der Rechner nicht in Betrieb ist oder nicht mit Strom versorgt wird.

Nichtflüchtige Speicher sind heutzutage fast ausschließlich Sekundärspeicher wie Festplatten, CDs, DVDs oder Disketten sowie Halbleiterspeicher-Bausteine wie EPROM und Flash-Speicher. In den Anfangstagen der Informationstechnologie wurden Trommelspeicher und Kernspeicher als nichtflüchtige Speicher eingesetzt. In den letzten Jahren steigt das Interesse an nichtflüchtigen Arbeitsspeichern (engl. non-volatile random access memory, NVRAM). Beispiele dieser Klasse von RAMs sind FeRAM, MRAM und PCRAM.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]