Nick Anderson (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Anderson Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Juli 1979
Geburtsort Proctor, Minnesota, USA
Größe 180 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #28
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1997−1998 Green Bay Gamblers
1998−1999 North Iowa Huskies
1999−2000 Dubuque Fighting Saints
2000−2004 University of Minnesota Duluth
2004−2007 Las Vegas Wranglers
2007−2008 EV Füssen
2008−2009 REV Bremerhaven
2009 EV Landshut
2009−2010 Wölfe Freiburg
2010–2011 EV Landsberg
2011–2012 SG Pontebba
2012–2013 HC Valpellice
2013 Nottingham Panthers
2013–2014 HYS The Hague
seit 2014 EC Hannover Indians

Nick Anderson (* 14. Juli 1979 in Proctor, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der bei den EC Hannover Indians in der Oberliga-Nord unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anderson begann seine Karriere 1997 bei den Green Bay Gamblers in der United States Hockey League. Danach wechselte er weiter zu den North Iowa Huskies, die ebenfalls in der USHL spielen, und in der darauffolgenden Saison zu den Dubuque Fighting Saints. Ab der Saison 2000/01 spielte er fünf Jahre an der University of Minnesota Duluth in der National Collegiate Athletic Association.

Am Ende der Saison 2004/05 wechselte Anderson in die ECHL zu den Las Vegas Wranglers, für die er drei Jahre spielte, ehe er nach Deutschland zum EV Füssen in die Oberliga wechselte. Nach einer guten Saison, in der er einer der punktbesten Verteidiger der ganzen Liga wurde, wechselte er in die 2. Bundesliga zu den Fischtown Pinguins Bremerhaven. Nach einer ebenfalls guten Saison wechselte er 2009 zu den Landshut Cannibals.

Nach enttäuschenden Leistungen zu Beginn der Saison wurde Anderson von den Cannibals freigestellt. [1] Am 24. November 2009 unterschrieb er einen neuen Vertrag bei den Wölfen Freiburg, für die er bis Saisonende in insgesamt 32 Spielen sieben Tore erzielte und sechs Vorlagen gab. In der Saison 2010/11 stand Anderson für den Oberligisten EV Landsberg auf dem Eis und war mit 24 Treffern torgefährlichster Verteidiger der Oberliga Süd. 2011 folgte der Wechsel nach Italien. Nach einer Spielzeit beim SG Pontebba wechselte er im Sommer 2012 zum HC Valpellice.

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1997/98 Green Bay Gamblers USHL 55 10 15 25 60 4 0 0 0 2
1998/99 North Iowa Huskies USHL 51 6 24 30 62
1999/00 Dubuque Fighting Saints USHL 44 23 22 45 72
2000/01 University of Minnesota Duluth NCAA 3 2 0 2 2
2001/02 University of Minnesota Duluth NCAA 30 3 3 6 47
2002/03 University of Minnesota Duluth NCAA 41 13 12 25 39
2003/04 University of Minnesota Duluth NCAA 36 8 5 13 33
2004/05 University of Minnesota Duluth NCAA 26 4 3 7 16
2004/05 Las Vegas Wranglers ECHL 9 2 2 4 4
2005/06 Las Vegas Wranglers ECHL 41 9 19 28 27 3 0 0 0 4
2006/07 Las Vegas Wranglers ECHL 65 11 16 27 70 5 2 0 2 2
2007/08 EV Füssen OL 53 38 32 70 0
2008/09 REV Bremerhaven 2. BL 47 18 20 38 99 6 0 3 3 18
2009/10 Landshut Cannibals 2. BL 7 0 2 2 31
2009/10 Wölfe Freiburg 2. BL 22 2 4 6 28
2010/11 EV Landsberg OL 42 24 18 42 118
2011/12 SG Pontebba Serie A1 40 8 12 20 50 6 1 2 3 10
2012/13 HC Valpellice Serie A1 44 9 16 25 70 16 4 1 5 20
2013/14 Nottingham Panthers EIHL 11 2 4 6 12
2013/14 HYS The Hague Eredivisie 21 7 20 27 12 13 2 4 6 14
2014/15 EC Hannover Indians OL 30 15 19 34 59 13 7 5 12 16
USHL gesamt 150 39 61 100 194 4 0 0 0 2
NCAA gesamt 136 30 23 53 137
ECHL gesamt 115 22 37 59 101 8 2 0 2 6
Oberliga gesamt 125 77 69 146 318 38 20 16 36 78
2. Bundesliga gesamt 76 20 26 46 158 6 0 3 3 18

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eishockey.info, [1], Personalentscheidung bei den Cannibals

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]