Nick Cohen (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nick Cohen (* 1961 in Stockport, Cheshire) ist ein britischer Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nick Cohen wurde in Stockport geboren und wuchs in Manchester auf. Er studierte Philosophie, Politik und Ökonomie an der Oxford University und ging anschließend in den Journalismus[1]. Während seiner journalistischen Tätigkeit schrieb er bisher fünf Bücher zu politischen und gesellschaftspolitischen Themen. Er dozierte 2011 im Master "Creative Writing" an der Oxford Brookes University.[2]

Cohen schreibt für die britische Tageszeitung „The Guardian“, „Time“, „The Spectator“, „Standpoint“ und „The Observer“.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cruel Britannia: Reports on the Sinister and the Preposterous. Verso Books, 2000. ISBN 1-85984-288-7.
  • Pretty Straight Guys. paperback edition: Faber and Faber, 2003. ISBN 0-571-22004-5.
  • What's Left?: How Liberals Lost Their Way. Fourth Estate, 2007. ISBN 0-00-722969-0.
  • Waiting for the Etonians: Reports from the Sickbed of Liberal England. Fourth Estate, 2009. ISBN 0-00-730892-2.
  • You Can't Read This Book: Censorship in an Age of Freedom. Fourth Estate, 2012. ISBN 978-0007308903.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Where PPE went wrong: Oakeshott's liberal learning, language, and the university. In: IPPR. 14. Januar 2015 (ippr.org [abgerufen am 11. September 2017]).
  2. Nick Cohen joins MA Creative Writing at Brookes - Oxford Brookes University. Abgerufen am 11. September 2017 (englisch).